Dienstag, 4. November 2014
[*]

Zickzackkurs

, 22:35

(Dieser Artikel erschien ursprünglich im 321 Blog!):

Was in der Gesamtwertung wie ein leichter Anstieg aussieht, ist über die Woche betrachtet in Wirklichkeit eine Achterbahnfahrt.

runter und wieder rauf

Auch in Korrelation mit Schritten und Sportprogramm kann ich mir die Schwankung nicht so 100-prozentig erklären, aber die geschmorte Pute, die ich am Sonntag gekocht habe, hat sicher ihren Teil beigetragen.

Da ich das allen anderen Teilnehmern auch gönne ;-), schreibe ich Euch hier mal das Rezept auf. Probiert das alle mal aus, das sorgt für Chancengleichheit:

Algerische Pute mit Couscous
(Rezept nach meinem Kollegen und Freund Robert)

Zutaten für 4 hungrige:

  • 1kg Putenbrust
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 10 Datteln getrocknet
  • ½ Dose Trockenpflaumen
  • 3 Karotten
  • ½ Liter Brühe
  • 1 – 2 EL Tomatenmark
  • Mandelstifte
  • Gewürze (nach Belieben: Salz, Pfeffer, Paprika, Muskat, Ingwer, Chili)

Zubereitung:

Eine der Zwiebel und  den Knoblauch fein würfeln, die Putenbrust in größere Stücke schneiden und würzen. Beides in Olivenöl gut anbraten. Inzwischen eine Auflaufform mit der in Viertel geschnittenen zweiten Zwiebel auslegen, das angebratene Fleisch dazulegen. Den Fleischsaft in der Pfanne mit der Brühe aufgießen und mit dem Tomatenmark andicken. Diese Soße über das Fleisch gießen. Karotten in Stifte schneiden und zwischen das Fleisch stecken. Ebenso Pflaumen und Datteln. Zum Schluss noch Mandelstifte darüber streuen und das Ganze bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 min auf mittlerer Schiene schmoren.
Inzwischen ist genug Zeit, den Couscous zuzubereiten.

So, das habt Ihr nun davon.

Freitag, 31. Oktober 2014
[*]

Nach dem PrismCamp ist vor der No-Spy-Konferenz

, 14:25

Im Moment bin ich mit meinen Artikeln etwas im Hintertreffen, aber wir sind ja hier keine Zeitung, drum berichte ich jetzt über das zweite PrismCamp, obwohl es schon am 10. bis 12. Oktober stattgefunden hat:

Wie schon beim ersten mal waren wir wieder im Literaturhaus Stuttgart, hatten diesmal ein kleines bisschen mehr Besucher und konnten uns auch sonst in vielen Dingen verbessern. Die Zeitrahmen, die wir uns vorgegeben hatten, haben wir zum Beispiel erheblich besser eingehalten, und das Programm war ausgewogener.

Wir hatten nämlich (in Abweichung von der reinen Barcamp-Lehre) im Vorfeld für den ersten Tag ein Programm mit Vorträgen / Diskussionen in den drei Themenbereichen Politik, Gesellschaft und Technik aufgestellt und dazu eigens Menschen eingeladen, die dazu etwas interessantes zu erzählen haben (dass uns das im Themengebiet Politik dann nicht gelungen ist, steht auf einem anderen Blatt). Der Lehrer Michael Csaszkòczy erzählte zum Beispiel vom Leben unter der Überwachung des Verfassungsschutzes.

Auch im Barcampteil war die Zahl der Sessions in den Themengebieten Gesellschaft und Politik höher, gleichzeitig ergaben sich aber „tiefere“ technische Themen als beim ersten mal (z.B. https-Tuning oder  DANE und DNSSEC). Und als Abendprogramm konnten wir wieder einen Film zeigen (diesmal Die Wirklichkeit kommt).

Insgesamt also ganz positiv, trotzdem bleibt noch immer das Gefühl, dass wir große Teile der Bevölkerung so nicht erreichen können. Wir wirken noch immer zu technisch, und das wurde auch wieder in der Abschlusssession als Kritikpunkt genannt. Die Veranstaltung wird zwar von Nerds gemacht, ist aber nicht nur für Nerds gedacht — nur scheint ihr das nicht so leicht anzusehen sein.

Die Erkenntnis fürs nächste mal ist daher, sich in der Vorbereitung vor allem auf die Themen Gesellschaft und Politik zu konzentrieren. Die Technikthemen bringen die Nerds auch ohne Hilfe der Veranstalter mit.

Außerdem wechseln wir den Namen. Zum einen, weil PRISM nur ein einzelnes Überwachungsprogramm bezeichnet und damit längst nicht das ganze Problem abdeckt, und zum anderen, weil es außerhalb der Nerdkreise schlicht kein bekannter Begriff zu sein scheint und eher Assoziationen mit prison hervorruft, was mehr verwirrt als erklärt. Wir entlehnen also einen durch unsere Regierung höchstselbst eingeführten Begriff und benennen uns um in No-Spy-Konferenz.

Die dritte No-Spy-Konferenz wird also am 12. bis 14. Juni 2015 wieder im Literaturhaus stattfinden. Die Vorbereitungen laufen gerade an.

(letzten Sonntag hat Dirk Haun übrigens schon einen Artikel mit dem gleichen Titel veröffentlicht)

Dienstag, 21. Oktober 2014
[*]

Ich / Die / Das — ich lass jetzt schreiben

, 09:56

Seit iOS 8 versucht das iPhone, das Wort zu erraten, das ich gerade schreiben möchte. Es fängt dabei schon an, Vorschläge zu machen, bevor ich auch nur einen Buchstaben getippt habe. Das fordert ja praktisch dazu heraus, das Telefon gleich den ganzen Text schreiben zu lassen.

Auf meinem Gerät ist Platz für drei Vorschläge, es sollten sich also drei unterschiedliche Texte ergeben.

Ich drücke immer auf den linken Vorschlag:

Ich habe ein neues Auto kaufen und dann noch mal die Daumen drücken für die Zukunft der Arbeit und die anderen sind die beiden sind die besten Wünsche für das neue Album von der Arbeit und die anderen sind die beiden sind die besten Wünsche für das neue Album von der Arbeit und die anderen sind die beiden sind die besten Wünsche für das neue Album von der Arbeit…

Ich drücke immer auf den mittleren Vorschlag:

Die meisten von uns allen anderen Fällen nicht so viel zu viel für mich nicht so viel zu viel für mich nicht so viel wie geht das auch noch nicht mal die Daumen drücken für den schönen Abend noch mal die Daumen drücken für den schönen Abend noch mal ein bisschen zu spät und fuhr ich nach dem anderen Seite des Mondes der Stadt zu gehen oder nicht so gut und dir auch ein wenig…

Ich drücke immer den rechten Vorschlag:

Das mit der Bitte des Landes Nordrhein-Westfalen ist es ein bisschen was ich meine nicht mehr in den vergangenen Wochen vor allem für mich ein paar Wochen vor allem für mich ein paar Wochen nach Hause gehen die Daumen das du das mit den anderen nicht nur für mich ein paar Minuten da ich die nicht nur für mich nicht an den Kopf gehen und sich dann die ich in die Hand und das war der letzte Teil von den letzten Monaten…

Hmmm, da ist noch Luft nach oben.

Montag, 13. Oktober 2014
[*]

Barcamps sind nicht gut für’s Gewicht

, 23:52

(Diesen Artikel gibt es auch auf dem 321 Blog!):

Barcamps sind nicht gut für’s Gewicht. Auch dann nicht, wenn man selbst zum Orga-Team gehört: ein Wochenende mit Pizza/Baguettes, zu viel Kaffee, zu viel Club Mate, Butterbrezeln und Keksen, und schon bin ich wieder (fast) zurück beim Startgewicht:

142,7 kg

Sonntag, 12. Oktober 2014
[*]

Sportgerätüberbelastung

, 21:25

(Diesen Artikel gibt es auch auf dem 321 Blog!):

Sport mache ich drinnen und abends mit meinem Ergometer (eigentlich handelt es sich überhaupt nicht um ein Ergometer sondern nur um ein Trimmrad, denn Ergometer darf es sich nur nennen, wenn die Leistungsstufen geeicht sind), einem Kettler Golf 2000 aus der Zeit als 2000 noch nach Zukunft klang.

Meine Eltern hatten das Gerät in den 90ern des letzten Jahrhunderts (!) gekauft, dann aber kaum verwendet. So um das Jahr 2002 herum muss es dann in meinen Besitz übergegangen sein — nur um dann da auch erstmal rumzustehen. Die einzige sportliche Betätigung, die damit in unregelmäßigen Abständen betrieben wurde, war, es herumzutragen (das Ding ist nämlich sauschwer).

Vor dreieinhalb Jahren aber habe ich dann angefangen, es ernsthaft zu fahren … dann wieder nicht mehr und beim zweiten Versuch ein Jahr später bin ich dann dabeigeblieben. Seitdem hat das arme Ding 4500 „km“ auf dem Buckel den Pedalen dazubekommen, und damit habe ich offensichtlich das Bremsband kaputtgefahren. Statt gleichmäßig und rund zu laufen macht es jetzt unangenehme Schleifgeräusche, und der Tretwiderstand verhält sich komplett erratisch.

Aber ich hatte ja gerade Geburtstag, und da habe ich mir als Geburtstagsgeschenk einen Ersatz gewünscht. Nach einiger Recherche habe ich mich für ein Kettler Golf P ECO entschieden und es am Donnerstag bestellt. Ich bin schon sehr gespannt…

Dienstag, 30. September 2014
[*]

Neue Stuttgarter Abendgespräche

, 08:46

Eine weitere Veranstaltungsreihe, die zu den Ergebnissen des ersten PrismCamp gerechnet werden kann, sind die Neuen Stuttgarter Abendgespräche (NSA), die Dirk Haun ins Leben gerufen hat.

Das erste Gespräch mit Peter Welchering, der auch schon auf dem PrismCamp zu sehen war, findet morgen am Mittwoch, 1. Oktober 2014 ab 19:00 im Literaturhaus (Breitscheidstraße 4, Stuttgart) in den Räumen der MFG im dritten Stock statt. Es trägt den Titel „Unsere tägliche Überwachung gebt uns heute – Warum Geheimdienste uns flächendeckend überwachen„.

Bitte weitersagen. Wir würden uns über zahlreiches Erscheinen freuen.

Montag, 29. September 2014
[*]

[321 Blog!] Start bei 142,8

, 23:03

(Diesen Artikel gibt es auch auf dem 321 Blog!):

Wie angekündigt startet heute das Abnehmduell bis Weihnachten. Eine illustre Runde hat sich eingefunden, und wir starten wieder mit neun Teilnehmern (Oliver Gassner, Hubert Mayer, Jay F Kay, Alex Schnapper, Michael Schommer, Volker Graubaum, Thomas Rehwald, Stefan Waidele und mir).

Meine Waage zeigte heute Morgen als Startgewicht:

142.8 kg

Das ist höher als am Ende des letzten Duells aber niedriger als am Ende jedes vorherigen Duells — immerhin.

Sonntag, 28. September 2014
[*]

#bcs7

, 23:54

Letztes Wochenende fand zum siebten mal das Barcamp in Stuttgart statt. Zum ersten mal am neuen Ort: statt wie bisher im Literaturhaus waren wir diesmal im Hospitalhof Stuttgart. So ein Locationwechsel ist ja immer eine große Gefahr, weil er den Charakter der Veranstaltung negativ beeinflussen kann. Diesmal hat er aber hervorragend geklappt, denn der neue Ort passt hervorragend zur Veranstaltung.

Die Architektur des Gebäudes ist spektakulär, und die Räume sind endlich wieder groß genug (im Literaturhaus mussten wir uns in den letzten beiden Jahren teilweise schon sehr zusammenquetschen). Und dadurch, dass das Foyer jetzt ebenerdig liegt und in einen Innenhof mündet, stehen sich die Leute auch zwischen den Sessions und beim Bier nicht mehr auf den Füßen. Alles wirkt luftiger und viel entspannter bei dieser Anzahl an Leuten.

Liegestühle

Dazu hatten wir wieder das hervorragende Essen von Esskultur, im langjährigen Mittel fast schon unerklärliches Glück mit dem Wetter, und wieder eine Kinderbetreuung, die den Kindern großen Spaß gemacht hat. Das einzige, was dieses Jahr etwas Probleme bereitet hat, war das WLAN, aber das gehört bei Veranstaltungen mit Netzleuten ja fast schon zum guten Ton. Insgesamt also ein fantastisches Wochenende.

Schlange zur Sessionanmeldung

Hier meine Anmerkungen zu den Sessions, die ich besucht habe:

Samstag

  • Familie 2.0
    Das Hauptthema der Session war Medienkompetenz. Der Einstieg war ganz gut mit der These dass Schulen nicht mehr Menschen für das Leben bilden sondern Human Resources für den Arbeitsmarkt ausbilden. Die Mitdiskutierenden hatten mir dann aber doch zu viele Aluhüte auf.
  • PrismCamp
    Ähm, ja, kommt zum PrismCamp!
  • Iron Blogger Stuttgart Runde
    Die hat Franziska schon so schön und ausführlich beschrieben., da brauche ich nichts mehr hinzuzufügen.
  • Suizid – 5 ways to leave your life
    Neues aus dem Schockraum. Anders als der Titel annehmen lässt, ging es nicht um die erfolgreichsten Selbstmordversuche sondern um die spektakulärsten Fehlschläge. Das war sehr unterhaltsam, jedenfalls für Menschen mit einem starken Magen und leichtem Hang zum zynischen. Dazu gab es noch ein wenig Statistik: die meisten Suizide gibt es zum Beispiel vor Weihnachten und vor dem Valentinstag.
  • Zeichnen lernen
    Zellmi zeigte, was er in den letzten Monaten alles neues gelernt hat, nachdem er sich entschlossen hat, sein Zeichenfähigkeiten auszubauen. Gleichzeitig ließ er auch die übrigen Teilnehmer auf vorher ausgeteilten Blöcken zeichnen.
    Meine Zeichnungen
  • Wie finde ich mein Partnertier
    Bei der Eröffnungssession waren Kekse ausgeteilt worden. Jeder von denen hatte einen Aufkleber mit einem Tiernamen (ich hatte „Schmetterling“), und jedes Tier war viermal vorhanden. Nun gab es ein Gewinnspiel, bei dem nur in Pärchen von gleichen Tieren teilgenommen werden konnte. Diese „Session“ diente dazu, seine Partnertiere zu finden.
  • Werwolf
    Zum ersten mal hatte ich die Zeit, mich diesem barcamp-Klassiker anzuschließen. Und das macht echt Spaß, auch wenn ich vom Werwolf gefressen wurde.

Sonntag

  • Multikopter
    Balu stellte einzeln alle Komponenten eines Multikopters vor und machte damit Lust auf eigene Basteleien. Andererseits, bevor ich mir noch so ein aufwendiges Hobby suche, würde ich lieber erst ausprobieren, ob mir das Dronen-Fliegen überhaupt Spaß machen würde. Dummerweise gab es auch dafür eine Anfängerempfehlung, nämlich die Nano QX.
  • Lifehacks
    Wie wir unser Leben durch kleine Änderungen besser machen können. Das erste Beispiel war, ohne (feste) Schuhe zu gehen für eine bessere Körperhaltung und ein Schonung der Füße und des restlichen Skeletts. Jan trägt dazu Leguano Barfußschuhe. Weitere Themen gingen vom Solarrucksack bis zur richtigen Körperhaltung beim Kacken.
  • Kendo
    Am Samstag hatte Michael eine theoretische Session zu dem Thema gehalten, die ich aber verpasst habe. Zum praktischen Teil war ich dann dabei, und so standen wir eine Stunde lang mit Bambusschwertern und übten langsam den korrekten Schwung. Das war anstrengender als es sich jetzt anhört.
    Kendo
  • Ich habe einen USB-Stick gefunden
    Michael hatte mal wieder ein Lady Gaga Secret Video gefunden. Die Session ist inzwischen fast ein Klassiker, ich hatte sie bisher aber irgendwie noch nicht gesehen: mit passend präparierten USB-Geräten (die wie ein Speicherstick aussehen, heimlich aber Tastatur spielen können) wird die Kontrolle über den Rechner übernommen.
  • Zeigt her eure Kinder
    Judith mit einem Plädoyer für mehr Kinderfotos im Internet. Ihr Beweggrund, der mir am besten gefallen hat, war, die Kinder sichtbarer zu machen — also im Internet nicht eine komplett kinderfreie Welt zu erschaffen. Somit bildete die letzte Session eine wunderbare Klammer mit der ersten.

Das Programm deckte mal wieder ein gewaltiges Spektrum ab, so dass ich diesmal nicht einen einzigen Session Slot leer gelassen habe — naja, die Kekstiersuchsession war eigentlich keine richtige.

mehr…

Freitag, 26. September 2014
[*]

40

, 08:25

Das Radio zitierte gerade heute Morgen Martin Luther:

Wer im zwanzigsten Jahr nicht schön, im dreißigsten nicht stark, im vierzigsten nicht klug, im fünfzigsten nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen.

Vierzig Jahre alt. Tja, da müsste ich jetzt klug sein.

40 Jahre alt

Ich arbeite dran 🙂

Sonntag, 21. September 2014
[*]

321 Blog! Weihnachtsduell

, 21:57

(Diesen Artikel gibt es auch auf dem 321 Blog!)

Böse Zungen behaupten, die nicht verkauften Schokoladenosterhasen würden an Weihnachten in andere Folien eingepackt und als Weihnachtsmänner wieder ins Regal gestellt (vgl.).

Das können wir auch, drum starten wir unser Abnehmduell diesmal in der Weihnachtsausgabe. In einer Woche soll es losgehen, Wiegetag soll immer Montag sein.

Das Startgewicht ist folglich am 29. September, das Endgewicht für die Wertung am 22. Dezember zu ermitteln. Das sind insgesamt 13 Messungen.

Gewonnen hat wie üblich, wer den höchsten Prozentsatz vom Startgewicht abnimmt, Einsatz ist von jeder/jedem Teilnehmer(in) ein Amazon-Gutschein über 10 €.

Es gibt aber einige Nebenbedingungen:

  • Mitmachen kann nur, wer (beim Start) auch wirklich übergewichtig ist, also einen BMI größer als 25 hat (im Wissen, dass der BMI kein wirklich guter Indikator ist).
  • Es sind mindestens 10 Blogposts mit Kurzberichten im 321 Blog zu verfassen.
  • Nicht mehr als 14 Tage ohne Post (vordatieren ist erlaubt, zurückdatieren nicht — eine Blog-Aufholjagd in der letzten Woche ist also nicht möglich).

Wer mitmachen möchte, melde sich direkt dort in den Kommentaren oder direkt per Mail bei mir.

Ach ja, und wer schummelt nimmt das doppelte Weggeschummelte zu. (Zitat Thomas Rehwald)

Samstag, 13. September 2014
[*]

Dezentralisierungsexperiment: Friendica

, 23:52

Die Leute sind mal wieder unzufrieden mit Twitter.

Die Anlässe ähneln sich immer: die APIs werden dichter gemacht, und Twitter übt Druck auf das Ökosystem aus, das um ihren Dienst herum entstanden ist (und ihn erst groß gemacht hat). Don Dahlmann hat dazu eine sehr ausführliche Zusammenfassung geschrieben.

Die Twittergemeinde tut das, was sie in solchen Fällen oft macht: sie probiert gleich mehrere Konkurrenzprodukte daraufhin aus, ob man dahin nicht abwandern könnte. Im Moment im Rennen:

  • Ello, das vieles schon ganz hübsch macht, im Moment auch fast täglich verbessert wird, aber noch sehr im Betazustand ist.
  • Sublevel, das schön minimalistisch daherkommt, in Details aber umständlich zu bedienen ist (und auch so gut wie leer).
  • Quitter, eine Installation von GNU social (ehemals StatusNet).

Aber einen zentralen Dienst durch einen anderen zu ersetzen, ist ja auch nur den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. (vgl.)

Schon im April hatte Silke Meyer aka *freie funken* unter dem Stichwort #lauffeuer zum Feldversuch aufgerufen für einen „Wechsel in freie, dezentrale soziale Netzwerke“. Das hatte ich seitdem aus dem Augenwinkel verfolgt, selbst aber noch nichts in der Richtung unternommen. Die Sache hatte es bisher ganz gemütlich auf meiner ToDo-Liste.

Jetzt habe ich endlich mal ein Friendica aufgesetzt — und zwar gleich ordentlich mit TLS und eigener Domain. Meine Instanz habe ich Fnordica genannt.

Fnordica

 

Von den Funktionen her gefällt mir das schon sehr gut, und es lässt sich auch noch vieles verstellen und/oder erweitern. Am Design meiner Seite muss ich sicher auch noch drehen.

Aber: im Moment spiegle ich meine twitter-Timeline da rein, damit überhaupt was los ist. Und eigentlich wäre es mir natürlich lieber, ein paar von Euch würden mitspielen. Wenn Ihr also mittesten möchtet, könnt Ihr Euch im Moment einfach auf Fnordica anmelden oder, noch viel besser, selbst eine Friendica-Instanz aufsetzen.

Ich bin zu finden unter dentaku@fnordica.de.

Mittwoch, 10. September 2014
[*]

PrismCamp 2

, 23:37

Nur wenn die Gesellschaft sich gegen NSA, BND und andere Überwachungsdienste wehrt, kann sie die im Grundgesetz garantierte Freiheit und Privatsphäre verteidigen und erhalten. Und das ist das Ziel der Organisatoren, denn ohne Privatsphäre kann es keine Demokratie geben.

(aus unserer Presseerklärung)

Nach dem PrismCamp ist vor dem PrismCamp. Es wird ein zweites PrismCamp geben, und zwar in ziemlich genau einem Monat:

PrismCamp 2: 10. – 12. Oktober im Literaturhaus Stuttgart.

Dabei wollen wir ein paar Dinge anders machen.

  • mehr Zeit
  • mehr Diskussion
  • mehr Struktur
  • mehr Mitmachen
  • mehr Baguettes

Deshalb werden wir den Samstag näher an klassischen Konferenzen anlehnen und Referenten einladen, die in 3 parallelen Tracks (Politik, Gesellschaft, Technik) jeweils erst einen Vortrag halten und sich dann der Diskussion stellen werden.

Der Sonntag wird hingegen im bekannten Barcampformat stattfinden.

Zwischen den beiden Camps haben wir Arbeitsgruppen gebildet und darin ein paar Sachen für verschiedene Teile der Gesellschaft angefangen (z.B. Unterrichtsmaterialien). Was dabei so entstanden ist, soll am Freitagabend vorgestellt werden.

Dazu gibt es natürlich wieder eine Kinderbetreuung!

Hier kannst Du Dich anmelden.

Dienstag, 2. September 2014
[*]

Nächsten Montag: weltweite Lesung für Edward Snowden

, 22:39

Unter dem Titel Freiheit und Anerkennung für Edward Snowden ruft das internationale Literaturfestival Berlin (ilb) am 8. September 2014 zu einer Weltweiten Lesung auf. Daran beteiligen wir (also die Organisatoren des PrismCamp) uns und lesen um 19 Uhr im GALAO, Tübinger Straße 90, 70178 Stuttgart Texte gegen Überwachung. Kommt alle!

Hier der Text des Aufrufs:
mehr…

Mittwoch, 27. August 2014
[*]

Ich war im Urlaub

, 07:40

Die letzten zwei Wochen gab es hier nichts neues zu lesen, denn ich war im Urlaub. In Bayern, bei meiner Schwiegermutter, und wir hatten uns vorgenommen, im Klostersee zu baden, auf dem Chiemsee mit dem Boot rumzufahren und in die Berge zu gehen. Letzteres haben wir ganz am Schluss tatsächlich noch geschafft, aber für Seedinge war das Wetter einfach zu schlecht.

Zum Ausgleich haben wir einen wunderschönen Abend mit der hochgeschätzten Kaltmamsell verbracht.

Und Euch Lesern habe ich Fotos aus Graz und zwei Geschichten im Techniktagebuch mitgebracht. Nämlich:

Im Kurzurlaub in Graz. Das Altehrwürdige Hotel hat kostenloses WLAN. Leider ist das so überlastet, dass ich meistens nicht einmal eine Adresse zugewiesen bekomme.

Der benachbarte Billa hat aber auch kostenloses WLAN (mit einer Vorschaltseite, auf der ich die Nutzungsbedingungen akzeptieren, mir aber keinen Benutzernamen geben und auch nicht meine Personalausweisnummer eingeben muss).

Das Billa-WLAN lässt aber offensichtlich nur http(s) zu. Erstaunlicherweise reicht das für die Kommunikation der meisten Programme auf meinem Telefon. Nur der Mailclient beschränkt sich auf Fehlermeldungen. Plötzlich fühlt sich IMAP sehr alt an.

und:

Zwei Wochen Urlaub.

Ich habe mein Telefon dabei, mein MacBook, meinen eBook-Reader und je ein Ladegerät für diese Geräte. Außerdem ein USB-Zusatzakku von Anker für unterwegs.

Woran ich nicht gedacht habe, ist die Ladestation für den Rasierapparat. Der muss nur alle drei bis fünf Wochen aufgeladen werden, und deshalb mache ich mir über den Zustand seines Akkus keine Gedanken. Diesmal habe ich Pech, und am zweiten Urlaubstag hört er auf, sich zu drehen.

Dentaku, bärtig

Ich verbringe meinen Urlaub zwangsweise bärtig.

Jetzt geht’s hier weiter im Programm.

Donnerstag, 7. August 2014
[*]

Zwei neue Blogs

, 23:43

Hier auf dem Server liegen einige Blogs: neben meinem eigenen (also diesem hier) z.B. auch die Zentrale der Iron Blogger, einige der Gruppenblogs der Iron Blogger, ein Blog über Schlechte Gedichte, susannerenger.de und percanta.de.

In diesen Tagen starten zwei neue und sehr unterschiedliche Blogs:

Ich empfehle, einfach mal beiden zu folgen.

Wer auch ein Blog haben möchte (oder schlechte Gedichte schreiben möchte), kann sich übrigens gern an mich wenden. Auf dem Server ist durchaus noch Platz.

Samstag, 2. August 2014
[*]

Freizeichen

, 23:04

Im Techniktagebuchredaktionschat (im Moment überhaupt einer der lustigsten Orte des Internets) kam die Rede auf Freizeichen.

Also eigentlich ging es um das Stimmen von Instrumenten, denn dafür scheint es inzwischen auch eine Smartphone-App zu geben. Aber früher, da ging das noch mit dem Freizeichen des Telefons. Daraufhin fiel mir ein, dass auch das nicht „schon immer“ so gewesen sein konnte, denn den Freizeichenton, wie wir ihn heute kennen, gibt es auch erst seit Ende September 1979:

Änderungen in der Telekommunikationsinfrastruktur sind noch selten. Deshalb stand sogar in der Zeitung, dass der Freizeichenton der Deutschen Post umgestellt wird — und zwar von tut tuuuut … tut tuuuut (dem Morsecode des Buchstaben A) auf den international üblichen Dauerton.

Wir sind an dem Tag bei meiner Großmutter zu Gast. Während wir dort sonst nur bei Kuchen und Kaffee (für uns Kinder Zitronentee) sitzen, nehmen wir heute mehrmals den Hörer des Wählscheibentelefons ab und horchen … bis irgendwann am Nachmittag schließlich der neue Ton zu hören ist.

Etwas später auftauchende Geräte mit automatischer Freizeichenerkennung (Faxgeräte, Modems) werden für diese Umstellung dankbar sein.

Musiker auch.

Mittwoch, 23. Juli 2014
[*]

2000 km gegangen

, 23:29

Der Gamification-Effekt hält noch immer an:

2000 km

(siehe auch)

(zuerst erschienen im 321 Blog!)

Mittwoch, 16. Juli 2014
[*]

Jetzt Münzen im Sparabo

, 23:36

Ende Mai 2014:

Für die Taufe meines recht neuen Neffen möchte ich als Geschenk eine aktuelle Euro-Gedenkmünze haben. In seinem Geburtsjahr 2013 gab es ein schönes Exemplar mit Hänsel und Gretel drauf.

Nach kurzer Suche bestelle ich ein Exemplar online — und zwar beim Bayerischen Münzkontor. Klingt doch seriös. Der Satz in der Bestellbestätigung hätte mich vielleicht stutzig machen sollen:

Als besonderen Service erhalten Sie außerdem zum aktuellen Vorteilspreis und im monatlichen Rhythmus unverbindlich zur Ansicht die weiteren Ausgaben der Edition: EURO-GEDENKPRÄGUNGEN.

Die Münze kommt rechtzeitig zur Feier an, und ich vergesse alles Kleingedruckte wie die abgenickten Lizenzbedingungen bei der Installation von Software.

Am 19.06. taucht dann das erste Paket auf. Es enthält eine Pappschachtel für sechs Münzen und eine Gedenkprägung „200. Geburtstag Franz Liszt“ (zufällig auch das Thema einer echten Euro-Gedenkmünze). Neben einem Wust an anderen Papieren (dabei auch: ein „Die kluge Hausfrau“-Prospekt!) liegt darin ein Anschreiben:

[…] herzlichen Glückwunsch, Sie erhalten heute eine weiter Ausgabe aus Ihrer neuen Collection. Ihre Entscheidung für diese Sammlung war genau richtig. […]

Hellhörig geworden lese ich die Vertragsbedingungen durch, und es scheint so zu sein, als müsse ich die „Münze“ nur rechtzeitig mit einem entsprechenden Begleitschreiben zurückschicken um diesen Spuk zu beenden. Das ist natürlich gefährlich für Prokrastinatoren wie mich. Plötzlich habe ich eine Münzsammlung ohne das je gewollt zu haben. Es handelt sich eigentlich um das altbekannte Jamba-Geschäftsmodell mit anderen Mitteln; offensichtlich fallen Jugendliche da inzwischen nicht mehr drauf rein sondern jetzt nur noch so — äähm — na ich eben. :-/

Schon fast am nächsten Tag schreibe ich den Kündigungsbrief, nur um festzustellen, dass LaTeX meine Geschäftsbriefe plötzlich nicht mehr setzen kann. Offensichtlich habe ich seit der Mavericks-Installation nichts mehr ge-TeX-t. Ich suche also eine neue MacTeX-Version. Das herunterzuladende Paket ist stolze 2.4GiB groß, installiert sich aber völlig problemlos und funktioniert auch sofort. Einige Stunden später als geplant — aber doch noch bevor mich der Schwung wieder verlässt — gelingt es mir, ein Kündigungsschreiben auszudrucken und der Karton geht zurück nach Aschaffenburg.

Seitdem ist Ruhe. Zumindest fast, denn jetzt scheine ich in der Kundendatenbank zu stehen und bekomme in unregelmäßigen Abständen Werbebriefe, die sich „Kunden-Scheck“ nennen, oder deren Überschriften nach gewonnenen Gewinnspielen aussehen.

Warum gibt es eigentlich noch keinen Papierspamfilter für den Briefkasten?

(Dieser Beitrag erschien zuerst im Techniktagebuch)

Samstag, 5. Juli 2014
[*]

10 Jahre Blog

, 18:13

Jetzt schreibe ich schon seit 10 Jahren hier rein.

Inzwischen habe ich geheiratet, bin nach Stuttgart gezogen, wir haben zwei Kinder bekommen und eine Wohnung gekauft. Während der ganzen Zeit entstand ein bunter Themenstrauß ohne strenge Auswahl oder Optimierung unter SEO-Gesichtspunkten, denn das hier ist mein Blog, und da schreibe ich rein was ich möchte.

Schließlich will ich nicht damit berühmt werden sondern schreibe das alles zuallererst für mich — als so eine Art ausgelagertes Gedächtnis. Wenn irgendwas davon für andere Menschen zufällig auch nützlich ist: sehr gut, wenn sich eine interessante Diskussion ergibt (passiert leider viel zu selten): um so besser.

So landeten hier mit der Zeit 851 Artikel, 2082 Fotos und jede Menge anderer Kram wie automatisch importierte Tweets und kommentierte Links.

Artikel pro Jahr

Hier seht Ihr die Verteilung der Artikel der Kategorie Blog über die letzten 10 Jahre (gut ist die anfängliche Begeisterung zu erkennen, dann der Knick dadurch, dass ich, wie so viele, die kürzeren Dinge eher auf twitter schreibe, dann wieder der Aufschwung durch die Iron Blogger).

Währenddessen habe ich über das Netz, auch mit Hilfe dieses Blogs, jede Menge nette Leute kennengelernt, deren Blogs ich regelmäßig lese, die mich immer wieder zum Denken bringen — oder zum Lachen.

So, an dieser Stelle wollte ich jetzt eigentlich eine Unterhaltung verlinken — ich meine, es wäre bei Maximilian Buddenbohm im Blog gewesen, die zu dem Schluss kam, dass wir nach 10 Jahren jetzt V.S.O.P.-Blogger sind. Das hatte mir gefallen, aber ich kann den Artikel nicht mehr finden.

Naja egal, auf die nächsten 10 Jahre.

Mittwoch, 2. Juli 2014
[*]

Helft blogger.de

, 23:27

blogger.de gibt es schon immer — also zumindest ungefähr so lang wie die deutsche Blogosphäre. Und es gehört nicht zu blogger.com (das Teil von Google ist) sondern ist ein privates Projekt von Dirk Olbertz (genauer: eine riesige Antville-Installation), das sich hauptsächlich aus Spenden finanziert. Viele Blogs, die ich gerne Lese (z.B. stackenblochen (=Holgi), novemberregen, giardino, …) liegen dort.

Vor etwa drei Wochen wurde der Dienst Opfer eines Festplattencrashs trotz RAID und mit nicht 100% funktionierendem Backup. Das ist doof, aber Murphy ist fies und so kann das jedem mal passieren. Die Datenbank (und damit die Textinhalte der Blogs) konnte vom Backup wiederhergestellt werden, aber viele Bilder sind weg.

Damit möglichst viele davon doch noch gerettet werden können, befinden sich die kaputten Festplatten im Moment in der Datenrettung bei Kroll Ontrack. Das ist kein billiger Spaß, und so müssen bis zum 14. Juli knapp 3100 € zusammengesammelt werden.

Auf der Statusseite betreibt Dirk dafür eine Spendenaktion (das heißt jetzt wohl Crowdfunding), die auch schon einen guten Teil des Geldes sammeln konnte. Ich habe auch etwas in den Topf geworfen, obwohl ich meinen Blogserver ja selbst betreibe, und Ihr solltet das auch tun, weil dieser wichtige Teil der Blogosphäre gerettet werden muss.

 « 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 ... 48 49 50 »