Mittwoch, 7. Dezember 2016
[*]

Meine Identität ist auf Abwegen

, 23:41

Ich wollte ja noch erzählen, wie es mit der Mahnung weitergegangen ist.

Dass ich zuletzt die Forderungen des Inkassounternehmens als unbegründet zurückgewiesen hatte, ist vom Gericht auch bis zur Real Solution Inkasso GmbH & Co. KG vorgedrungen. Die hat daraufhin noch zwei weitere Briefe geschrieben, die aber jetzt eher schon nach verzweifelten Versuchen klingen, mich doch noch zu einer versehentlichen Anerkennung der Forderung zu bewegen:

Sehr geehrter Herr Renger,

unser Rechtsanwalt hat uns mitgeteilt, dass Sie gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt haben.

Um ein Prozessverfahren zu vermeiden und den Vorgang möglichst unbürokratisch zu lösen, möchten wir Sie bitten, den beigefügten Fragebogen bis zum […] ausgefüllt an uns zurückzusenden.

[…]

(der beigefügte Fragebogen enthält dann nur vorgegebene Antwortmöglichkeiten, mit denen die Forderung anerkannt würde und eine Freitextmöglichkeit für „Mein Widerspruch hat ganz andere Gründe:“)

suggestiver Fragebogen

Ich werde das jetzt ignorieren und gehe mal nicht mehr davon aus, dass sie den Klageweg wirklich beschreiten werden. Ich bleibe aber weiterhin gespannt.

Unterdessen erreichten mich allerdings zwei Anrufe von Leuten, die der Meinung waren, bei mir Dinge auf eBay Kleinanzeigen gekauft und nicht bekommen zu haben. Ich nutze eBay Kleinanzeigen nicht und kann daher nicht sagen, ob das dort ein übliches Vorgehen ist, aber die Opfer hatten sich jeweils zur Verifikation der Identität ein Bild des Personalausweises schicken lassen und dabei ein Bild meines Personalausweises so ähnlich wie da erhalten.

Der erste Anrufer hat Eintrittskarten für 60 € gekauft und das für sich unter Lehrgeld verbucht (Puh!). Der zweite Anrufer hatte Verdacht geschöpft und hat deshalb eine Münzsammlung für mehrere hundert Euro nicht gekauft.

Von ihm habe ich auch ein Transkript des WhatsApp-Chatverlaufs (Personen hier anonymisiert):

12.11.16, 17:12 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161112-WA0000.jpg (Datei angehängt)
12.11.16, 17:12 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161112-WA0001.jpg (Datei angehängt)
12.11.16, 17:12 - Nachrichten, die du in diesem Chat sendest, sowie Anrufe sind jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Tippe für mehr Infos.
12.11.16, 17:12 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161112-WA0002.jpg (Datei angehängt)
12.11.16, 17:12 - ‪+49 178 9876543‬: Dann nocj jede Menge 1 Mark Münzen
12.11.16, 17:18 - $Opfer: Können Sie mir ein Gesamtfoto von den kompletten münzen schicken die ich bekommen würde
12.11.16, 19:30 - $Opfer: IMG-20161112-WA0009.jpg (Datei angehängt)
12.11.16, 19:30 - $Opfer: IMG-20161112-WA0011.jpg (Datei angehängt)
12.11.16, 19:30 - $Opfer: Was wäre die i etwa wert
12.11.16, 23:49 - $Opfer: Sind die münzen noch da?
13.11.16, 00:18 - ‪+49 178 9876543‬: Ja
13.11.16, 00:22 - $Opfer: Ich nehme sie
13.11.16, 00:22 - $Opfer: Melde mich morgen
13.11.16, 00:49 - ‪+49 178 9876543‬: Alles klar
13.11.16, 10:09 - $Opfer: Guten morgen
13.11.16, 10:09 - $Opfer: Wann können wir mal kurz telefonieren
13.11.16, 11:33 - $Opfer: ?
13.11.16, 16:04 - ‪+49 178 9876543‬: Mir egal
13.11.16, 16:30 - $Opfer: Kann ich so in 30 Minuten mal anrufen
13.11.16, 17:38 - ‪+49 178 9876543‬: Wieso?
13.11.16, 17:41 - $Opfer: Wegen den münzen
13.11.16, 19:21 - $Opfer: Sind die jetzt noch zu haben oder nicht
13.11.16, 20:42 - ‪+49 178 9876543‬: Ja sind sie.
13.11.16, 21:27 - $Opfer: Schicken Sie mir bitte mal ein Gesamtfoto dass ich sehe wieviel münzen ich komplett bekomme
13.11.16, 21:28 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161113-WA0038.jpg (Datei angehängt)
13.11.16, 21:28 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161113-WA0039.jpg (Datei angehängt)
13.11.16, 21:32 - $Opfer: Okay.... würde ich kaufen
13.11.16, 21:32 - ‪+49 178 9876543‬: Wann?
13.11.16, 21:33 - $Opfer: Woher kommen sie
13.11.16, 21:33 - ‪+49 178 9876543‬: Flensburg
13.11.16, 21:34 - $Opfer: Müssten wir per Post abwickeln
13.11.16, 21:35 - ‪+49 178 9876543‬: Ja das ginge auch.
13.11.16, 21:36 - $Opfer: Wäre eine Bezahlung per PayPal in ordnung
13.11.16, 21:37 - ‪+49 178 9876543‬: Ja per PayPal Familie und Freunde
13.11.16, 21:37 - $Opfer: Da bräuchte ich aber vorher Bitte ein Foto ihres Ausweises als sicherheit
13.11.16, 21:40 - $Opfer: ?
13.11.16, 21:40 - ‪+49 178 9876543‬: Finde gerade nur meinen Führerschein , Moment ich suche
13.11.16, 21:40 - $Opfer: Okay
13.11.16, 21:45 - $Opfer: Schicken Sie es dann Grad hier
13.11.16, 21:47 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161113-WA0050.jpg (Datei angehängt)
13.11.16, 21:48 - $Opfer: Die rückseite Bitte noch
13.11.16, 21:52 - $Opfer: ?
13.11.16, 21:57 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161113-WA0051.jpg (Datei angehängt)
13.11.16, 21:57 - ‪+49 178 9876543‬: Das spiegelt zu sehr
13.11.16, 21:58 - $Opfer: Die Adresse würde ich gerne auf dem Ausweis sehen
13.11.16, 22:01 - $Opfer: Wenn ich die PayPal Gebühren übernehme kann ich es normal per PayPal zahlen
13.11.16, 22:14 - ‪+49 178 9876543‬: IMG-20161113-WA0052.jpg (Datei angehängt)
Bin in Flensburg am unterrichten
13.11.16, 22:15 - $Opfer: Dass ist ein ganz anderer ausweis
13.11.16, 22:17 - ‪+49 178 9876543‬: Nein
13.11.16, 22:20 - $Opfer: Die id Nummer ist anders und auch die Größe
13.11.16, 22:41 - $Opfer: ?
14.11.16, 12:10 - $Opfer: Würde gerne per Bank Überweisung zahlen... bräuchte die daten

Die ersten Bilder zeigen Münzen, die Vorderseite des Personalausweises ist meine, die Rückseiten (ja, zwei verschiedene) passen nicht dazu.

Mit all diesen Informationen war ich dann bei der Polizei und habe Anzeige erstattet. Der Kommissar hat das alles sehr gründlich aufgeschrieben, aber auch hier erwarte ich nicht, dass nochmal eine große Rückmeldung kommt. Sollte sich noch jemand melden — oder sollte mich eins der Opfer meines „Doppelgängers“ anzeigen, kann ich schon mit einem Aktenzeichen an die Polizei in Stuttgart verweisen. Und ansonsten ist mir ja kein Schaden entstanden. (Puh!)

Was ich aber in der Aktion auch noch gefunden habe: der Mensch hat auch ein Facebook-Profil angelegt mit dem Bild aus meinem Personalausweis als Avatarbild (und keinen weiteren öffentlichen Beiträgen).

der gefälschte Thomas Renger

Das habe ich sogleich bei Facebook gemeldet als „gibt sich für eine andere Person aus“, aber so etwas verstößt wohl nicht gegen die Gemeinschaftsstandards. WTF?

Donnerstag, 3. November 2016
[*]

That escalated quickly

, 23:40

Nachdem ich neulich den Brief an das Inkassobüro geschickt hatte, kam postwendend ein noch dringlicheres Schreiben zurück, das neben weiteren Androhungen noch höherer finanzieller Risiken auch folgende Passage enthielt:

Die vorgetragenen Argumente haben wir geprüft. Hiernach bleibt allerdings festzustellen, dass die gegen Sie geltend gemachte Forderung sowohl dem Grunde, als auch der Höhe nach rechtlich begründet ist.

Folgende Informationen möchten wir Ihnen gern zur Anmeldung bei unserer Auftraggeberin übermitteln:

Die Firma FunDorado GmbH stellt Internetdienstleistungen zur Verfügung. Die Annahme des Vertrages über die Mitgliedschaft erfolgte online am 20.07.2016 um 06:27 Uhr unter www.fundorado.com mit folgenden Daten:

Name: Thomas Renger
[…]
(dann folgt meine korrekte Anschrift und mein Geburtsdatum — beides nicht so schwer herauszufinden — sowie eine Mailadresse bei ok.de und eine Bankverbindung bei der Sparkasse Hamburg, mit denen ich jeweils nichts zu tun habe)

Nach den beruhigenden Kommentaren auf meinen letzten Artikel habe ich den Brief ordentlich eingescannt und abgeheftet, sonst aber ignoriert.

Förmliche Zustellung

Bis dann heute zwei Einschreiben vom Amtsgericht Hamburg-Altona mit gerichtlichen Mahnverfahren hereinkamen. Die machten ziemlich klar, dass wenn ich auf sie nicht reagieren würde, in zwei Wochen der Gerichtsvollzieher die inzwischen auf 1000 € gewachsenen Forderungen bei mir eintriebe. Nachdem ich mich über das Verfahren informiert hatte, habe ich jetzt auf beiden beigelegten Formularen jeweils angekreuzt:

❎ Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt.

Dadurch wird FunDorado erst einmal noch mehr Geld an das Gericht bezahlen müssen, und dann können sie ihre Forderung fallenlassen oder bekräftigten. In letzterem Fall landet die Sache automatisch vor Gericht. Dort müssten sie dann zwar erstmal schlüssig nachweisen, dass ich einen gültigen Vertrag mit ihnen abgeschlossen habe, aber trotzdem ist mir die Sache jetzt doch ein wenig unheimlich…

Sonntag, 9. Oktober 2016
[*]

… da Sie Ihre Zahlungsverpflichtung nicht erfüllt haben.

, 22:59

Als ich aus dem Sommerurlaub zurückkam, warteten zwei fast gleichlautende Mahnungen aus einem Inkassobüro auf mich (hier eine der beiden).

Brief von REAL Solution

Ich hätte mich am 20.07.2016 um 02:34 und um 06:27 bei zwei Diensten der Firma FunDorado GmbH angemeldet (dem Namen der Dienste Nach irgendwas aus dem Erotikbereich) und meine Rechnungen nicht bezahlt. Erstens habe ich zum ersten Zeitpunkt geschlafen (zum zweiten am Frühstückstisch gesessen) statt mich irgendwo anzumelden.

geschlafen von 23:43 bis 05:26

Und zweitens hatte ich vor der Mahnung nicht einmal eine Rechnung von FunDorado erhalten. Ich hielt die Schreiben daher für Papierspam und habe sie erstmal ignoriert. Jetzt kamen aber zwei weitere Schreiben in noch drohenderem Ton.

Die Firma FunDorado existiert tatsächlich, das Inkassobüro REAL Inkasso auch. Ich habe das überprüft. Das Netz ist allerdings für beide Parteien voll von Beschwerden über nicht nachvollziehbare Geschäftsgebaren. Ich habe also mal eine Antwort hingeschickt:

Brief an REAL Solution

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 26.09.2016 erhielt ich von Ihnen zwei Mahnschreiben, beide für Ihren Auftraggeber FunDorado GmbH in Höhe von insgesamt 791,23 €.

Dazu stelle ich fest: ich pflege keine Geschäftsbeziehung mit der FunDorado GmbH. Die Forderungen entbehren jeder Grundlage. Auch habe ich vor den durch Sie verschickten Mahnschreiben weder Rechnungen noch Mahnungen von der FunDorado GmbH erhalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Renger

Mal sehen, was jetzt passiert.

Mittwoch, 30. September 2015
[*]

Zwei Wochen mit Einschulung und Amtsschimmel

, 23:25

Woche 38

Am Ende einer ganz normalen Arbeitswoche folgte am Samstag die Einschulung von Kind.zwei. Die Großeltern waren am Freitag schon angereist (ich hatte Zwiebelkuchen gemacht, und wir hatten einen gemütlichen Abend), und so konnten wir alle zusammen das ganze Programm mitnehmen. Das begann mit einem ökumenischen Gottesdienst, der wirklich alle Schulanfänger mit Gleichnissen auf hoher Abstraktionsebene zu Tode zu langweilen versuchte und ging dann weiter zu einer Feierstunde im Saal des Bürgerzentrums (schon viel besser: mit Schulchor).

Schulchor

Von dort aus ging es mit den Lehrerinnen (verwirrend: eine Frau Schwarz für die 1a und eine Frau Schwarz für die 1b) in die eigentliche Schule, wo die Kinder eine Unterrichtsstunde bekamen, während die Verwandten in den Gängen warten mussten (es gab aber Kaffee). Danach gab’s Fotomöglichkeiten, und schon war alles vorbei. Der eigentliche Schulalltag begann dann erst am darauffolgenden Montag.

Schulkind mit Schultüte

Wir haben jetzt gar kein Kindergartenkind mehr. Kind.zwei war mächtig stolz, und bisher gefällt es ihm in der Schule auch sehr gut.

Woche 39

In der zweiten Woche hatte ich Zwangsurlaub, weil ich mein Überstundenkonto abbauen musste. Das war die Gelegenheit, viele Dinge in der ToDo-Liste endlich mal abzuhaken. Ich habe zum Beispiel meinen neuen Personalausweis abgeholt, und der sieht im Vergleich zum alten echt hübscher aus:

nPA

Und ich habe mir ein VVS-Abo bestellt — ein Jahresticket+, mit dem ich nach 19:00 die ganze Familie mitnehmen und am Wochenende sogar das ganze Streckennetz nutzen kann. Die Webseite drängte mich geradezu, den Verbundpass und das Abo „online“ zu bestellen, also ließ ich mich breitschlagen. Per Mail erreichte mich schon kurze Zeit später die Bestätigung:

wir bedanken uns für Ihren Online-Abschluss und haben Ihr Abonnement unter der Vertragsnummer: 12345678 und der Verbundpassnummer: 47110815 aufgenommen.

Die Zusendung Ihrer Wertmarke erfolgt erstmals rechtzeitig vor dem 01.11.2015. Der Betrag wird erstmals am 01.11.2015 von Ihrem Konto abgebucht.

Wie jetzt, November? Ich ging also doch nochmal zum Schalter im Hauptbahnhof, und tatsächlich: die Onlinebestellung geht ab dem 15. immer nur noch für den übernächsten Monat, denn in der Mitte des Monats gibt es irgendeinen Abschluss. So musste ich nur für den Oktober noch eine einzelne Monatskarte kaufen (mit weniger Möglichkeiten und dafür teurer).

Ersatz-Verbundpass

Am Wochenende war dann noch das Barcamp Stuttgart, aber zu dem habe ich schon da ausführlicher geschrieben.

Dienstag, 21. April 2015
[*]

Die Woche mit dem e.V., sauberen Fenstern und ohne Hügelgratin

, 23:43

Zur Abwechslung war die letzte Woche ganz und gar kirchenfrei — und auch sonst arm an Terminen.

Am Montag war das monatliche Treffen des Vereins Freifunk Stuttgart. Da gab es mal wieder so einiges zu besprechen, das dauert gern mal so lang, dass ich erst kurz vor Mitternacht wieder zuhause bin.

Was wir da noch nicht wussten: es handelt sich jetzt offiziell um den Freifunk Stuttgart e.V., denn seit Dienstag haben wir die Rückmeldung vom Registergericht.

LEVEL UP: Erfahrungspunkte in Bürokratie +100

Am Mittwoch haben wir im 321!Blog ein neues Abnehmduell gestartet. Und ich hatte Hochzeitstag. Über beides habe ich hier aber schon berichtet.

Wegen des sehr geeigneten Wetters (Sonne aber kalt) kam ich am Samstag schließlich auf die Idee, die Fenster zu putzen. Das war dringend nötig aber ordentlich anstrengend. Schließlich hat allein das Wohnzimmer schon fünf Fenster mit zusammen 12 getrennten Fensterflächen, jedes einzelne nur mit Verlängerungsstange oder Leiter zu erreichen. Nach 3 Zimmern in 3 Stunden habe ich aufgegeben und lieber noch im Balkonkasten Küchenkräuter gesät.

Am Sonntag kam die Quittung für die viele ungewohnte Bewegung in Form eines Muskelkaters. Trotzdem sind wir bei weiterhin wunderschönem Wetter eine Runde über die Stuttgarter Hügellandschaft gegangen. Was mit Hügeln wollte ich am Abend eigentlich auch kochen: ich hatte ein Rezept für Hügelgratin rausgesucht, aber es gab keinen Rosenkohl mehr zu kaufen. In einem Anfall experimenteller Küche habe ich’s dann stattdessen mit Bohnen versucht, aber das hat gar nicht gut geklappt: die Saure Sahne, die das ganze eigentlich cremig machen sollte, zerfiel mit dem Wasser aus den Bohnen (?) zu kleinem Gegrissel. Trotz der verfehlten Optik und dem Soßenmangel war es aber ganz lecker. Wenn ich wieder an Rosenkohl komme (nächsten Winter?), muss ich unbedingt das Originalrezept nochmal ausprobieren.

Mittwoch, 16. Juli 2014
[*]

Jetzt Münzen im Sparabo

, 23:36

Ende Mai 2014:

Für die Taufe meines recht neuen Neffen möchte ich als Geschenk eine aktuelle Euro-Gedenkmünze haben. In seinem Geburtsjahr 2013 gab es ein schönes Exemplar mit Hänsel und Gretel drauf.

Nach kurzer Suche bestelle ich ein Exemplar online — und zwar beim Bayerischen Münzkontor. Klingt doch seriös. Der Satz in der Bestellbestätigung hätte mich vielleicht stutzig machen sollen:

Als besonderen Service erhalten Sie außerdem zum aktuellen Vorteilspreis und im monatlichen Rhythmus unverbindlich zur Ansicht die weiteren Ausgaben der Edition: EURO-GEDENKPRÄGUNGEN.

Die Münze kommt rechtzeitig zur Feier an, und ich vergesse alles Kleingedruckte wie die abgenickten Lizenzbedingungen bei der Installation von Software.

Am 19.06. taucht dann das erste Paket auf. Es enthält eine Pappschachtel für sechs Münzen und eine Gedenkprägung „200. Geburtstag Franz Liszt“ (zufällig auch das Thema einer echten Euro-Gedenkmünze). Neben einem Wust an anderen Papieren (dabei auch: ein „Die kluge Hausfrau“-Prospekt!) liegt darin ein Anschreiben:

[…] herzlichen Glückwunsch, Sie erhalten heute eine weiter Ausgabe aus Ihrer neuen Collection. Ihre Entscheidung für diese Sammlung war genau richtig. […]

Hellhörig geworden lese ich die Vertragsbedingungen durch, und es scheint so zu sein, als müsse ich die „Münze“ nur rechtzeitig mit einem entsprechenden Begleitschreiben zurückschicken um diesen Spuk zu beenden. Das ist natürlich gefährlich für Prokrastinatoren wie mich. Plötzlich habe ich eine Münzsammlung ohne das je gewollt zu haben. Es handelt sich eigentlich um das altbekannte Jamba-Geschäftsmodell mit anderen Mitteln; offensichtlich fallen Jugendliche da inzwischen nicht mehr drauf rein sondern jetzt nur noch so — äähm — na ich eben. :-/

Schon fast am nächsten Tag schreibe ich den Kündigungsbrief, nur um festzustellen, dass LaTeX meine Geschäftsbriefe plötzlich nicht mehr setzen kann. Offensichtlich habe ich seit der Mavericks-Installation nichts mehr ge-TeX-t. Ich suche also eine neue MacTeX-Version. Das herunterzuladende Paket ist stolze 2.4GiB groß, installiert sich aber völlig problemlos und funktioniert auch sofort. Einige Stunden später als geplant — aber doch noch bevor mich der Schwung wieder verlässt — gelingt es mir, ein Kündigungsschreiben auszudrucken und der Karton geht zurück nach Aschaffenburg.

Seitdem ist Ruhe. Zumindest fast, denn jetzt scheine ich in der Kundendatenbank zu stehen und bekomme in unregelmäßigen Abständen Werbebriefe, die sich „Kunden-Scheck“ nennen, oder deren Überschriften nach gewonnenen Gewinnspielen aussehen.

Warum gibt es eigentlich noch keinen Papierspamfilter für den Briefkasten?

(Dieser Beitrag erschien zuerst im Techniktagebuch)

Donnerstag, 27. März 2014
[*]

Das ist alles noch Zukunftsmusik

, 23:20

(Ein bisschen ein Eintag wie für das Techniktagebuch.)

Vorhin habe ich zweimal (insgesamt etwas mehr als 20 Minuten) mit Netze BW, der neuen Betreibergesellschaft des Strom- und Gasnetzes telefoniert.

Vor ein paar Tagen kam nämlich die jährliche Aufforderung zum Ablesen der Zählerstände. Das ging bisher ganz einfach: Zahlen von den mechanischen Zählwerken des Stromzählers und des Gaszählers ablesen und in die Postkarte eintragen. Fertig.

So soll ich den Zähler ablesen. Leider sieht er so nicht mehr aus.

Bei der ohnehin etwas missglückten Tauschaktion im Dezember wurde aber ein neuer Digitaler Gaszähler eingebaut. Und der zeigt erstmal gar nichts an. Wenn ich aber auf eine Leiter steige und den Knopf drücke, dann zeigt er gleich mehrere verschiedene Zahlen nacheinander an. Welche davon könnte auf die Postkarte gehören?

Leider gab man uns mit dem Gerät kein Handbuch, und so landete ich am Telefon.

Im Callcenter war man ebenso ahnungslos wie ich. Keiner der Mitarbeiter dort hatte bisher einen solchen Zähler gesehen. Die zweite Callcenter-Agentin mutmaßte sogar, ich müsse erst noch mit einer Taschenlampe irgendwo reinleuchten (Häh? Oh, tatsächlich: da links von der Anzeige scheint eine Fotozelle zu sein. Wozu die wohl gut ist…?). Der Satz „Das ist alles noch Zukunftsmusik.“ fiel. Da wurde wohl mal wieder die Modernisierung durchgeführt ohne zu schulen oder die Dokumentation nachzupflegen.

Ich erhielt schließlich eine Durchwahl im Regionalzentrum Stuttgart, das ist aber nur besetzt, wenn ich im Büro bin (Mo-Do, 07:00-16:00, Fr 07:00-14:00). Ich werde dort also morgen vom Büro aus anrufen und Euch dann berichten, ob die mir weiterhelfen konnten…

Update: die in der Ansage angegebenen Öffnungszeiten gelten nur für die Telefonzentrale. Die Techniker sind erst Montag wieder erreichbar. (Das wirft natürlich die Frage auf, wer denn die Telefonzentrale anrufen wollen würde, wenn niemand im Haus ist, an den die dann weitervermitteln könnte. )

Mittwoch, 11. Juli 2012
[*]

Wenn sich der Amtsschimmel selbst in den Schwanz beißt

, 22:32

Unsere Große ist jetzt bald ein Schulkind. Im Gegensatz zu allen anderen gleichaltrigen Kindern aus ihrer Kindergartengruppe wird sie in die Schwabschule gehen. Wir wohnen eben auf der anderen Straßenseite.

Deshalb hatten wir im März einen Umschulungsantrag gestellt. Außerdem bot die Schwabschule in der Vergangenheit keine (Nach-)Mittagsbetreuung an, was ein weiterer Grund war, den wir auch angegeben haben.

Die Vogelsangschule, zu der wir Simone stattdessen schicken wollten, ist in diesem Schuljahr hoffnungslos überfüllt, so dass dort — von den ohnehin im Sprengel wohnenden Kindern abgesehen — nur die kleineren Geschwister bereits existierender Schüler aufgenommen wurden. Alle anderen Umschulungsanträge wurden abgelehnt. Unserer auch, wie man uns letzte Woche per Brief mitteilte.

Eigentlich ist das nicht so schlimm, denn an der Schwabschule wird es weniger und kleinere Klassen geben, und eine Mittagsbetreuung gibt es dort inzwischen auch (das wurde zwar nicht angeführt, wird aber auch einer der Gründe für die Ablehnungen gewesen sein). Dummerweise ist die Anmeldefrist für diese Betreuung schon im Mai abgelaufen — als wir noch gar nicht wussten, dass wir überhaupt eine Teilnehmerin anzumelden haben.

In der Schwabschule sieht man ein, dass das eine doofe Situation ist, und wir sind auch nicht die einzigen Betroffenen, eine Lösung hat man im Moment aber noch nicht.

Freitag, 4. Februar 2011
[*]
[*]
Montag, 6. Dezember 2010
[*]

Ein kurzer Spaß (und Zweifel über ein Kundenverhältnis)

, 22:21

Bisher war ich sehr zufriedener Hetznerkunde, aber jetzt kommen da gerade Zweifel auf; gerade in einer Zeit, in der Regierungen versuchen, das Netz mundtot zu machen ist es feige, sich auf eine nebulöse Auslegung schwammiger AGBs zurückzuziehen. Das haben schon Amazon und PayPal unrühmlich vorgemacht.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die WikiLeaks-Inhalte (insbesondere die Cablegate-Dokumente) nicht gegen deutsches Recht verstoßen, und dass sie unbedingt weiter verbreitet werden müssen. Deshalb hatte ich heute unter wikileaks.wazong.de einen Spiegelknoten angelegt. Leider untersagt Hetzner seinen Kunden genau dieses Verhalten, und ich kann nicht riskieren, dafür selbst mit all meinen eigenen Inhalten aus dem Netz zu fliegen (denn wer spiegelt schon mich?).

Andere Provider haben mehr Mut. Ich werde in Zukunft wohl eher einen von denen Empfehlen, und über einen eigenen Umzug denke ich auch mal verstärkt nach…

Montag, 29. Juni 2009
[*]

Entschuldigung, dass ich so dicht vor Ihnen herfahre

, 12:12

Auf der A8 sind Baustellen. In Richtung Stuttgart darf man deshalb von Dachau/Fürstenfeldbruck bis Augsburg Ost fast durchgehend nur 80 km/h fahren. Das nervt weniger, als immer wieder für kurze Abschnitte abbremsen zu müssen, denn so kann man mit unserem fliegenden Wohnzimmer einfach entspannt durchgleiten. Gestern nicht. Gestern hatte ich von Adelzhausen bis Augsburg Ost einen großen weißen Bus etwa 5m hinter mir und der ließ sich auch nicht dazu bringen, einfach mal zu überholen [Exkurs: Wie kommt es eigentlich, dass Leute in der Absicht, zu schnell zu fahren (also die Verkehrsregeln zu übertreten), dicht auffahren (also die Verkehrsregeln wieder übertreten) — auf dass der davor gefälligst auch schneller fahre — und sich aber nicht zu überholen trauen, wofür sie doch auch nur eine weitere Verkehrsregel übertreten müssten?]. Nach 10 Minuten  nur Nummernschild und Lampen im Rückspiegel ist mir das dann zu blöd geworden, und ich habe zum ersten mal in so einer Situation die Polizei angerufen — und siehe da: die interessiert das überhaupt nicht; wegen nur Verkehrsgefährdung und Nötigung, auch wenn sie gerade stattfinde, würde man jetzt ganz sicher nichts unternehmen, ich könne ja zur nächsten Polizeidienststelle fahren und dort Anzeige erstatten. Das war mir dann auch zu blöd…

Also, lieber AA-D818 von „Omnibus Schmid“ aus Heubach: Glück gehabt!

Donnerstag, 11. Juni 2009
[*]

Vom Kumulieren und Panaschieren

, 12:39

Letzten Sonntag waren Wahlen. Neben dem Europaparlament wurden auch die Regionalversammlung und der Gemeinderat neu besetzt. Zu den letzten beiden Wahlen wurden die Stimmzettel schon vorher verschickt und waren ausgefüllt mitzubringen, denn es waren jeweils einige Namen zu lesen; bei der Regionalwahl treten die Parteien mit Listen an, deren Mitglieder jeweils auf dem Stimmzettel aufgezählt waren — man konnte dann aber nur eine der Listen als ganzes Wählen. Zur Gemeinderatswahl hingegen wurde ein ganzer Block von Stimmzetteln geliefert, auf dem je eine Partei maximal 60 Kandidaten auflistete. Man konnte jetzt:

  • Einen der Stimmzettel einfach so abgeben, dann bekommt jeder der aufgelisteten Kandidaten eine Stimme.
  • Einen Stimmzettel abgeben und den Lieblingskandidaten jeweils 1-3 Stimmen eintragen, eventuell Kandidaten aus anderen Stimmzetteln unten anfügen, dabei aber darauf achten, dass maximal 60 Stimmen vergeben sind.
  • Mehrere (oder alle) Stimmzettel abgeben und den Lieblingskandidaten jeweils 1-3 Stimmen eintragen, dabei aber darauf achten, dass maximal 60 Stimmen vergeben sind.

Die Theorie besagt, dass damit beliebtere Kandidaten von einem hinteren Listenplatz nach vorn rücken könnten, so dass die Reihenfolge auf dem Stimmzettel nicht (allein) ausschlaggebend ist. Passiert das denn auch?

Ich habe mir die Stimmen der Kandidaten im Vergleich zu ihrem Listenplatz mal angesehen:

Anzahl Stimmen (y) nach Listenplatz (x)

Anzahl Stimmen (y) nach Listenplatz (x)

Wie man sieht hat keine der Kurven einen „Zacken“ nach oben, es hat also kein Kandidat mehr Stimmen als der Kandidat, der ohnehin vor ihm in der Liste steht. Da frage ich mich doch, wozu das komplizierte Verfahren gut sein soll? Würde nicht auch ein einziger Wahlzettel reichen, auf dem man jeder Partei 1-60 Stimmen (insgesamt maximal 60) geben kann?

Update: Alles Quatsch, siehe Kommentare.

Dienstag, 17. Februar 2009
[*]

Otto 2

, 00:22

Schreibt mir Otto:

gern hätten wir Ihren Wunsch erfüllt und Ihre Bestellung per Kreditkarte abgerechnet. Es gibt jedoch momentan leider technische Probleme. Dafür entschuldigen wir uns!

Deshalb bekommen Sie heute eine Rechnung. Bitte begleichen Sie diese per Überweisung…

Also so sehr wundert mich das jetzt nicht.

Mittwoch, 17. Dezember 2008
[*]

Realismus den Politikern, jetzt!

, 23:10

Das Internet muss derart voll von Kinderpornographie sein, dass sich jeder Politiker unbedingt darum kümmern will. Bei diesem Artikel auf heise.de dachte ich noch bei der Überschrift zuerst: „gute Idee, den Fortschritt der Bilderkennung sollte man tatsächlich mal vorantreiben“, aber nein — schon der erste Absatz stellt klar: Herr Schünemann wünscht sich, dass

[…] Internet-Provider künftig ihre Kunden vertraglich dazu verpflichten, eine Filter-Software zu installieren, die den Zugang zu kinderpornografischen Inhalten blockiert.

In dieser Form ist der Vorschlag aus einer ganzen Reihe von Gründen unsinnig:

  • Aktuelle Bilderkennungssoftware ist weit davon entfernt, Kinderpornographie erkennen zu können. Sie findet inzwischen recht zuverlässig Personen, hat aber noch große Schwierigkeiten, Alter, Bekleidungsgrad und erst recht Tätigkeit dieser Personen zu erkennen (vor ein paar Jahren habe ich schonmal mit einer „sensationellen“ Pornoerkennungssoftware experimentiert, die dann aber doch nur den Fleischfarbanteil des Bilds beurteilte und ein Bild meiner Hand kurzerhand zum Porno erklärte).
  • Das Internet besteht nicht nur aus HTTP. Viele Schmuddelbilder kommen z.B. aus dem Usenet, von wo sie in Form mehrerer Textnachrichten auf den Rechner gelangen und erst dort zusammengesetzt werden — von Proxies und verschlüsselten Verbindungen (oder verschlüsselten Dateien) fange ich besser garnicht erst an.
  • Eine solche vorgeschriebene Filtersoftware müsste für alle denkbaren Systeme existieren (wer jetzt „eh alles Windows“ sagt, der verbietet mal eben im Vorübergehen das Surfen mit iPhone, Wii,… — siehe auch hier).
  • Wie die Benutzung der Software überprüft werden soll ist ebenso unklar. Ein Zugriff auf die Kundenrechner kommt eher nicht in Betracht (die üblichen NAT-Router und Personal Firewalls würden das sowieso verhindern), einen zusätzlichen HTTP-Header könnte jedes andere Programm (z.B. squid) genausogut einfügen. Jemand noch eine andere Idee?

Dass Netzsperren außerdem insgesamt das falsche Mittel sind, dazu kann man eine sehr ausführliche und fundierte Meinung bei Netzpolitik lesen. Forschung zu einer tatsächlichen Erkennung von Kinderpornos ist aber trotzdem eine gute Idee: wenn man diese Bilder erstmal automatisch identifizieren kann, dann lassen sich die „Angebote“ im Netz schneller finden (lies: klassifizieren), und die Strafverfolger können sich auf die Suche nach den Urherbern konzentrieren.

Wer bringt unseren Politikern mal bei, die technische Machbarkeit vor dem Vorschlagen einer  neuen Vorschrift zu überprüfen (oder überprüfen zu lassen)?

Mittwoch, 18. Juni 2008
[*]

Wirkungsgrad mangelhaft

, 17:50

Soso, Glühlampen sollen also Verboten werden? Bei den Zimmerlampen mit Edisonsockel bin ich sofort einverstanden. Auch in unserem Haushalt gibt es keine Lampe mit E14 oder E27-Fassung, in der noch eine klassische „Birne“ eingeschraubt wäre. Aber was ist mit den Halogenlampen in ihren Stecksockeln und mit GU10-Bajonetten? Sollen diese Lampen dann ganz entfernt werden (kein Licht mehr über der Arbeitsplatte in der Küche)? Erwartet man die schnelle Marktreife der LED-Technik in passenden Bauformen? Aber auch die kann ich mir in der E10-Fassung als Backofenbeleuchtung noch nicht recht vorstellen (und daß das für Autoscheinwerfer Quatsch ist, darüber sind wir uns hoffentlich einig).

Freitag, 13. Juni 2008
[*]

Ich habe die u.g. Sdg(en) dem Empfber. übergeben

, 13:41

Eigentlich hatten wir jetzt schon viel zu lange nichts mehr von der Post gehört. Fast zwei Jahre lang kamen jetzt Briefe und Pakete an, wurden sogar nach dem letzten Umzug an die neue Adresse weitergeleitet, es war fast verdächtig. Gestern jedoch fand sich im Briefkasten (neben einer Postwurfsendung) dies:

Auslieferungsbeleg

Ääähm, um welche Sendung(en) geht es denn da? Uns wurde nichts übergeben, wir haben uns alle nicht ausgewiesen und auch nichts unterschrieben. Die 70197 ist auch nicht (mehr) unsere Postleitzahl. Und überhaupt: gehört diese Bestätigung nicht zurück zum Absender (wenn es denn einen gibt, wir haben jedenfalls kein Einschreiben verschickt)?

Susanne wird mal das Postamt fragen, vielleicht können die den Zettel ja gebrauchen.

Dienstag, 27. Mai 2008
[*]

Juhuu, der Staat soll’s richten

, 15:13

Wie schon vorhergesagt melden sich jetzt Befürworter einer zentralen Vorratsdatenspeicherung. Die Begründung ist aber interessant — ich hatte ja technische Gründe und die Schwierigkeit der Verheimlichung des Zugriffs gegenüber dem Telekommunikationsanbieter (der ja mit den bösen Jungs unter einer Decke stecken könnte) angeführt. Klaus Jansen, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter sagt aber (vie heise und die Neue Osnabrücker Zeitung):

Es ist doch offensichtlich, dass sensible Kundendaten bei privaten Unternehmen mehr als schlecht aufgehoben sind.

und

Die heutige Praxis einer sechsmonatigen Speicherung direkt beim Telefonanbieter öffnet Missbrauch Tür und Tor.

Man traut also den Unternehmen den Umgang mit ihren eigenen Kundendaten nicht zu (die erwähnte „heutige Praxis“ wurde doch gerade erst neu vorgeschrieben, das war vorher kürzer). Ob die Daten da beim Staat besser liegen? Ich glaub das ja eher nicht.

Sonntag, 27. Januar 2008
[*]
[*]
Montag, 21. Januar 2008
[*]

Wen es einmal hat, den läßt es nicht mehr los

, 13:51

Mein Mobilfunkvertrag ist eigentlich papierlos. Vertragsverlängerungen, Tarifwechsel, Zusatz- und Twin-Duo-Irgendwaskarten, all das kann man mit der Weboberfläche selbst durchführen. Auch die Rechnungen existieren nur als PDF. Eins kann man dort aber nicht: kündigen.

„Nagut“, dachte ich, „gehe ich eben in den T-Punkt“ (ein furchtbares Wort übrigens, interessanterweise aber noch nicht eingeenglischt). Doch dort geht das auch nicht(!). Ich werde also einen Brief schreiben müssen — T-Mobile scheint zu wissen, wie lang ich solche Dinge vor mir herschieben kann…

Donnerstag, 8. November 2007
[*]

Das Fernmeldegeheimnis ist unverletztlich (noch)

, 14:30

Ich hatte mich ja vor kurzem mit der technischen Durchführbarkeit der Vorratsdatenspeicherung beschäftigt. Die Probleme, die ich dort kurz beleuchtet habe stellen natürlich nicht den einzigen (und nicht einmal den wichtigsten) Grund dar, um gegen das ganze Ansinnen zu sein. Hier kommen all die juristischen Bedenken und dystopischen Schreckensszenarien ins Spiel, die ich in dem oben erwähnten Artikel absichtlich ausgeklammert habe.

Bevor das neue Gesetz morgen im Bundestag (vermutlich) durchgewunken wird sollten daher möglichst viele Bürger nochmal klarstellen, daß sie damit nicht einverstanden sind (Demokratie!), und wenn ich schon nicht an der physischen Demonstration teilnehmen konnte (hey Leute, Stuttgart 17:00-19:00? Da bin ich noch im Büro) , so kann ich wenigstens diese Seite „Trauer tragen“ lassen:

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!

(Todesanzeige vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung)

Ich les‘ jetzt nochmal 1984…

 1 2 3 »