Sonntag, 5. April 2020
[*]

Update (Homeschooling, Isolation, Erkältung)

, 23:15

In der vergangenen Woche habe ich gar nichts mehr geschrieben. Aufgrund von technischen Problemen mit einer Softwarekomponente gab es an jedem Tag viel zu arbeiten, und danach konnte ich abends nur noch entweder total erschöpft rumhängen oder musste mich mit dem Schulstoff der Kinder beschäftigen. Gemeinsam mit ihnen habe ich mich durch Gotik am Beispiel des Kölner Doms (Bildende Kunst), Ver- und Überschuldungsstatistiken in Deutschland (Wirtschaftslehre), einen Aufsatz zur aktuellen Situation (Englisch) und Zeit-Ort-Diagramme (Physik) gearbeitet.

Jetzt sind endlich Osterferien. Das bedeutet, dass zumindest keine neuen Aufgaben mehr über den Zaun geworfen werden. Ein paar Fächer haben Freitag und Samstag noch Aufgaben für die Ferien geschickt, und Kind.eins hat auch noch einen Rückstau aus den letzten Wochen, aber zumindest die zweite Ferienwoche könnten beide Kinder tatsächlich frei haben.

Nach den Osterferien ist noch immer offiziell geplant, dass der Unterricht in den Schulen wieder startet, doch in den Mails, die aus den Schulen bei uns eintreffen, ist das schon vorsichtiger formuliert:

[…]
Notprogramm für eine fortgesetzte Schulschließung:
Ein Team um Frau F[…], Frau U[…] und Herrn M[…] versucht, für uns MicrosoftTeams einzurichten, um Online-Präsenz und Materialzusammenstellung sowie Zusammenarbeit auf der Ebene des Kollegiums wie in der Unterrichtung von Schülerinnen und Schülern für die Zeit nach Ostern vorzuplanen. Das könnte bedeuten, dass wir in bestimmten dann vorgegebenen Zeiträumen verstärkt per Chat / Audiokonferenz / Videokonferenz miteinander tagen bzw. den Schülerinnen und Schülern für Beratung und Unterricht zur Verfügung stehen. Leider weigert sich die Stadt Stuttgart als Schulträger, diese Anwendung auf schulischen PCs zur Verfügung zu stellen. Wir sind damit weiter auf private Endgeräte angewiesen
[…]

Im Alltag hat sich die Isolation gut durchgesetzt. Ich sehe draußen nur noch wenig Gruppenbildung, und die meist mit dem vorgegebenen Abstand. In den Geschäften haben sich die Regeln eingespielt, und die Versorgungslage pendelt sich langsam wieder ein. Mundschutzmasken werden langsam modern, aber ich habe inzwischen einige Leute gesehen, die ihre Masken als schickes neues Accessoire um den Hals trugen.

Am Freitag haben wir uns eine Pizza im vom „richtigen“ italienischen Restaurant gegönnt. Das darf seine Speisen auch nur noch zum Mitnehmen verkaufen, es war aber trotzdem eine willkommene Abwechslung zum Selberkochen.

Mir ging es in den letzten Tagen körperlich gar nicht so toll: eine Erkältung mit Bronchienproblemen macht in der aktuellen Situation einen ganz schlechten Eindruck. Da ich das Asthma aber sowieso chronisch habe, bin ich auch mit den entsprechenden Medikamenten ausgerüstet. In Nichtpandemiezeiten wäre ich damit allerdings inzwischen zum Arzt gegangen. Vielleicht ist das aber auch schon der beginnende Heuschnupfen.

Mittwoch, 25. März 2020
[*]

Schule im Homeoffice

, 23:16

(die Beiträge bekommen jetzt andere Titel, aber ich versuche weiterhin, täglich zu schreiben)

Heute war Kind.eins zum ersten mal wieder draußen (mit dem Hund spazieren gehen). Ich glaube, dass sie seitdem ausgeglichener wirkt.

Das ist auch dringend nötig, denn die Aufgabenflut aus den beiden Schulen der Kinder ebbt nicht ab.

Für die erste Woche hatte Kind.eins 29 auszudruckende Dokumente mit insgesamt etwas über 50 Seiten, zum Teil mit Verweisen auf Kapitel in den Lehrbüchern sowie zwei Filme abzuarbeiten. Für diese Woche sieht es ähnlich aus. Ich musste schon Toner nachbestellen.

Die Ordnerstruktur haben wir selbst angelegt. Die Aufgaben kommen per Mail.

Auch an Kind.zwei ging heute noch einmal per Mail die Empfehlung:

Wenn ihr z.B. Donnerstag 1/2. Std. Deutsch, 3/4. Std. Mathe und 5/6. Englisch hättet, würde ich euch empfehlen, an diesem Tag auch zunächst 90 Minuten Deutsch-Aufgaben zu machen, dann eine Pause, dann 90 Minuten Mathe-Aufgaben, Pause, und 90 Minuten Englisch-Aufgaben.

Zu einem solchen Plan sind die Kinder ohne ständige Aufsicht, sagen wir mal, schwierig anzuhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass sie ihren Tagesrhythmus im Vergleich zu meinem um mindestens vier Stunden nach hinten geschoben haben. Während ich jetzt gleich ins Bett gehe, macht sich Kind.eins noch einen Tee während Kind.zwei an der Spielkonsole hängt.

Ich hoffe, dass wir das alle bis zu den Osterferien durchhalten.

Freitag, 15. März 2013
[*]
[*]
Mittwoch, 11. Juli 2012
[*]

Wenn sich der Amtsschimmel selbst in den Schwanz beißt

, 22:32

Unsere Große ist jetzt bald ein Schulkind. Im Gegensatz zu allen anderen gleichaltrigen Kindern aus ihrer Kindergartengruppe wird sie in die Schwabschule gehen. Wir wohnen eben auf der anderen Straßenseite.

Deshalb hatten wir im März einen Umschulungsantrag gestellt. Außerdem bot die Schwabschule in der Vergangenheit keine (Nach-)Mittagsbetreuung an, was ein weiterer Grund war, den wir auch angegeben haben.

Die Vogelsangschule, zu der wir Simone stattdessen schicken wollten, ist in diesem Schuljahr hoffnungslos überfüllt, so dass dort — von den ohnehin im Sprengel wohnenden Kindern abgesehen — nur die kleineren Geschwister bereits existierender Schüler aufgenommen wurden. Alle anderen Umschulungsanträge wurden abgelehnt. Unserer auch, wie man uns letzte Woche per Brief mitteilte.

Eigentlich ist das nicht so schlimm, denn an der Schwabschule wird es weniger und kleinere Klassen geben, und eine Mittagsbetreuung gibt es dort inzwischen auch (das wurde zwar nicht angeführt, wird aber auch einer der Gründe für die Ablehnungen gewesen sein). Dummerweise ist die Anmeldefrist für diese Betreuung schon im Mai abgelaufen — als wir noch gar nicht wussten, dass wir überhaupt eine Teilnehmerin anzumelden haben.

In der Schwabschule sieht man ein, dass das eine doofe Situation ist, und wir sind auch nicht die einzigen Betroffenen, eine Lösung hat man im Moment aber noch nicht.

Donnerstag, 25. März 2010
[*]

Das iPad in der Schule und der Fluch der frühen Geburt

„Ich frage mich in letzter Zeit immer häufiger: Wie kann heute überhaupt jemand behaupten früher sei alles besser gewesen. Früher, ohne soziale Netzwerke, wo man die Menschen noch in der Kneipe kennen gelernt hat, meistens aber gar nicht und wo es noch kein iPhone gab, mit dem man überall seine E-Mails abrufen konnte und musste. Wir leben doch in der geilsten vorstellbaren Zeit und die Zeiten, die kommen werden, werden doch noch geiler.“

aus Delicious/steinhobelgruen

Tags , , ,   Kommentare  0