Mittwoch, 15. März 2017
[*]

10 Jahre bei Twitter

, 20:58

Gestern war ich 10 Jahre bei Twitter. Zehn! Jahre! Krass.

Ich war damals relativ früh zur Party, und habe so gerade eben keine sechsstellige Benutzernummer mehr bekommen (1160081, der @textundblog, der 3 Tage vor mir dran war, ist noch unter der Million). Und in der Anfangszeit hat sich  Twitter auch tatsächlich wie eine immerwährende Küchenparty im Bistro des Großraumbüros angefühlt.

Dabei entstand viel Kunst und viel Blödsinn. Es gab Twitterlesungen (bei denen AFAIK nie was von mir vorgelesen wurde, Unverschämtheit!) und das eigene Genre der Twitteraturkritik entstand. Die Grenzen der kurzen Form wurde von kreativen Pionieren ausgetestet und erweitert. Gelegentliche Wahrnehmung durch den „Rest der Welt“ wurde noch gefeiert.

Dann entwickelte sich Twitter zum politischen und aktivistischen Werkzeug. Hashtags wurden Kennzeichen wichtiger Kampagnen, aber gleichzeitig wurde es auch ungemütlicher. Nur ein Bruchteil der angemeldeten Benutzer benutzt Twitter heute so wie wir am Anfang. Die meisten sehen darin wohl einen Dienst, um Nachrichten oder Äußerungen von Prominenten zu empfangen. Und von den Übrigen ist leider ein erstaunlich hoher Anteil damit beschäftigt, irgendetwas, oder jemanden zu hassen. Trotzdem bleibt es im Moment bedeutend, so dass zum Beispiel keine Wahlberichterstattung ohne eine Zusammenfassung von Tweets auskommt.

Ich selbst habe natürlich ganz viele wichtige Leute auf oder über Twitter kennengelernt, und ich wäre ohne Twitter nicht der gleiche Mensch. Ich hätte nie von den Iron Bloggern erfahren, ich wäre nie zu einem Barcamp oder zur re:publica gefahren. Viele Anstöße zum Nachdenken, besonders über gesellschaftliche Themen, hole ich mir über Twitter. Dort folge ich nämlich absichtlich auch Leuten, deren Meinung mich regelmäßig herausfordert. Oft stellt sich später raus, dass sie recht haben — oder ich zumindest nicht mehr recht habe als sie.

Aber vielleicht stimmt das auch alles nicht, denn ich schreibe ja auch noch länger in dieses Blog als in Twitter und hätte darüber in den letzten 10 Jahren vielleicht genau so interessante Leute kennengelernt (nur wahrscheinlich andere).

Es ist jedenfalls schön, mit diesen anderen Netzbewohnern so engen Kontakt zu haben. Das wünsche ich mir auch für die nächsten 10 Jahre. Das genaue Werkzeug ist dabei zweitrangig.

(vgl. drei Jahre , fünf Jahre, sechs Jahre, sieben Jahre)

Sonntag, 12. März 2017
[*]

12 von 12 im März 2017

, 23:51

Wie, der 12. fällt schon wieder auf einen Sonntag? Ach ja, wenn kein Schaltjahr ist, ist das ja für Februar und März normal. Also wieder #12von12.

Und so verbringe ich einen ruhigen Sonntag:

Die Kinder finde ich im Wohnzimmer Compuerspiele spielend vor, draußen ist tolles Wetter.

1 von 12 2 von 12

Sendung mit der Maus. Die Spülmaschine muss ich anstellen, obwohl sie noch nicht voll ist, denn ich habe keine Teller mehr.

3 von 12 4 von 12

Einen Cappuccino und dann Englisch üben.

5 von 12 6 von 12

Doch noch das gute Wetter nutzen und etwas spazieren gehen. Dabei ein Eis essen.

7 von 12 8 von 12

Kochen und #Tatort.

9 von 12 10 von 12

Brot backen, Bilder für diesen Beitrag auswählen.

11 von 12 12 von 12

Und schon ist der Sonntag wieder rum.

Samstag, 11. März 2017
[*]

Vom Schuldenberg ist nur ein Hügel übrig

, 10:51

Vor fast zehn Jahren haben wir diese Wohnung gekauft, in der wir jetzt wohnen.

Den dazu notwendigen Kredit haben wir „damals“ bei der Kreissparkasse Ebersberg aufgenommen, denn dort gab es Sonderkonditionen wegen des soundsovielten Jubiläums der Bank. Zu der Zeit waren 4.25 % p.a. ein echt guter Zinssatz, drum haben wir uns den für 10 Jahre festschreiben lassen.

Inzwischen war aber die Wirtschaftskrise von 2008, in der die Immobilienblase in den USA geplatzt ist (und nebenbei ein paar andere Dinge mitgerissen hat). Seitdem sind die Kreditzinsen in den Keller gefallen, so dass selbst der günstigere Zinssatz von 3,5% p.a., den wir uns damals für heute mit dem Abschluss eines Bausparvertrags gesichert hatten, jetzt absurd hoch erscheint.

Also haben wir jetzt einen neuen Anschlusskredit abgeschlossen (die Bank sagt „Darlehensverlängerung“), wieder bei der Sparkasse, die inzwischen zur Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg (KSKMSE) fusioniert ist. 1,15% Zinsen müssen wir in Zukunft noch pro Jahr bezahlen. Man hätte sicher auch irgendwo noch einen Zehntel Prozentpunkt weniger bekommen können, aber schon die Kosten des Umtragens der Grundschuld hätten diese Ersparnis aufgefressen.

Unsere monatliche Belastung, die im Vergleich zu den ortsüblichen Mieten vergleichbarer Wohnungen inzwischen lächerlich gering ist, haben wir ungefähr gleich gelassen und damit die Tilgung von 3,0% p.a. auf 6,02% p.a. erhöht.

Was all das zusammengefasst bedeutet ist, dass wir in etwa 6½ Jahren in unserer ganz eigenen Wohnung wohnen werden. Das ist dann rechtzeitig bevor wir vielleicht anfangen müssen, fürs Studium ausziehende Kinder bei der Finanzierung eines WG-Zimmers zu unterstützen.

Sonntag, 5. März 2017
[*]

Wie man die Fastenzeit nicht beginnt …

, 17:53

… ist mit einem Firmenevent.

Ausgerechnet am Aschermittwoch waren wir mit der Abteilung in Klausur. Und nach Stundenlangen Vorträgen war das Abendprogramm der Veranstaltung ein Rittermahl auf Burg Steinsberg. Da gab es echt leckere Sachen in etwas rustikaler „ritterlicher“ Aufmachung; viele Gerichte kamen z.B. auf Platten und in Schüsseln zum selbst aufegeben, und auch die Getränke wurden in Steingutkrügen serviert.

Das Mahl wurde die ganze Zeit begleitet von einem Gaukler (hat ein wenig jongliert und Zaubertricks vorgeführt) und einem Zeremonienmeister, der auch auf sehr vielen verschiedenen mittelalterlichen Instrumenten gespielt und dazu ziemlich gut gesungen hat. Ich zeig hier mal die Speisenfolge:

Brot mit Quark vun vil gut Wyrtzkreytern, hier zu sehen zusammen mit der sprachlich an-ge-mittelalterlichten Speisekarte.

Speisekarte und Brot

Ziegenfrischkäse im Blätterteig und knackige Salate aus dem Burggarten

Ziegendrischkäse und Salat

Sud vun Lauch serviert im Brottopf

Lauchsuppe im Brottopf

Ganze Enten in der Schenke tranchiert mit Gemüse und Semmelknödel

Ente, Gemüse und Semmelknödel

Strudel aus Epfeln mit eyner Salse vun fremdlendisch Vanille

Apfelstrudel

Und von der Käsevariation konnte ich dann schon nichts mehr essen.

So eine Veranstaltung kann ich weiterempfehlen, aber sie hat zu einem kurzen Ausschlag nach oben im 321 Blog! geführt.

Sonntag, 26. Februar 2017
[*]

Let’s encrypt! Jetzt aber richtig!

, 23:30

Mehr TLS für alle!

Ich habe endlich angefangen, alle Blogs auf diesem Server auf https-only umzustellen. Das liegt zum Teil daran, dass die Übertragung von Daten über unverschlüsseltes http von den Browsern (zurecht) immer mehr als unsicher gekennzeichnet wird. Und es verringert natürlich die Überwachungsgefahr für alle Besucherinnen und Besucher der Blogs. Ja, wahrscheinlich ist der Besuch dieser Seiten für Geheimdienste, Ermittlungsbehörden und ähnliche Parteien kein interessanter Datenpunkt, aber ich will mir nicht anmaßen, das für andere Leute zu entscheiden.

Deshalb gibt es jetzt schon percanta.de, streifzug.me, freifunk-stuttgart.de  und weitere nur noch über verschlüsselte Verbindungen. Die Zertifikate dafür kommen von Let’s Encrypt, wo sie endlich automatisiert generiert und erneuert werden können, weshalb die ganze Aktion nicht mehr in einem Albtraum an Ablaufterminen enden muss.

Trotzdem steckt noch einiges an Arbeit in der weiteren Einrichtung und der Beseitigung von Mixed-Content-Warnungen. Sollte sich irgendwas seltsam verhalten, dann meldet Euch.

Sonntag, 19. Februar 2017
[*]

Voltarenwochen

, 17:25

Runkeeper schimpft mit mir

Eigentlich war das mit den Mittagsspaziergängen recht gut losgegangen: die Mittagspause war endlich sinnvoll genutzt, die Unterbrechungen taten mir gut, ich war nach dem Spaziergang am Nachmittag konzentrierter als ohne, und ich bekam endlich etwas mehr Bewegung.

Es hat sogar Spaß gemacht. Und die zwei mal, die ich auf Eis beziehungsweise nassem Laub ausgerutscht und jeweils auf das gleiche Knie gefallen war, waren die Schmerzen ein paar Stunden später wieder verschwunden gewesen…
weniger Bewegung durch Aua

Dann aber hab ich’s übertrieben: vorletzte Woche am Freitag war ich etwas eher mit der Arbeit fertig, und das Wetter war fast schon frühlingshaft. Darum bin ich einfach mal vom Büro nach hause gelaufen. Das sind etwas über 9 km, für die ich knapp unter 2 Stunden brauchte, und danach ging es mir gar nicht mehr gut: das angeschlagene Knie schmerzte jetzt dauerhaft, vor allem beim Treppensteigen.

Ich ruhte mich das Wochenende aus und nahm mir vor, die Mittagsspaziergänge langsamer anzugehen. Montag und Dienstag der letzten Woche ging ich noch jeweils eine kleine Runde, aber dann war es aus: mehr als Humpeln war nicht mehr drin. Schon die beiden kurzen Wege zur/von der S-Bahn taten höllisch weh, und jedes Aufstehen von Stuhl oder Sofa war eine Qual.

Diese ganze Woche habe ich mich so wenig wie möglich bewegt und mein Knie regelmäßig mit Schmerzsalbe behandelt. Jetzt geht es langsam wieder, und vielleicht kann ich im laufe der nächsten Woche die Mittagsspaziergänge wieder aufnehmen.

Sonntag, 12. Februar 2017
[*]

12 von 12 im Februar 2017

, 22:50

Der 12. fällt diesen Monat auf einen Sonntag. Das gibt ein gemütliches 12 von 12. Dass ich mich in den letzten Ausgaben von Instagram getrennt habe, sehe in inzwischen eher als Vorteil: so kann ich in Ruhe den ganzen Tag Bilder machen und dann am Abend zwölf davon aussuchen.

So ein Sonntag beginnt mit Küchenarbeit: Spülmaschine ausräumen und Frühstück machen.

1 von 12 2 von 12

Dann frühstücken. Beim Anziehen das Knie mit Voltaren einschmieren, denn das zickt gerade rum.

3 von 12 4 von 12

Sendung mit der Maus. Später draußen unterwegs: „NOEN“?! Plakatkleber, #youhadonejob.

5 von 12 6 von 12

Beim großen Adventskalender (aka Packstation). Und: im Moment kann ich die Kinder bei Mario Kart noch schlagen.

7 von 12 8 von 12

Essen kochen und abspülen.

9 von 12 10 von 12

Ein bisschen lesen, und dann diesen Blogeintrag schreiben.

11 von 12 12 von 12

So schnell ist ein Sonntag rum.

Montag, 6. Februar 2017
[*]

WordPress-Updates vergessen .htaccess

, 23:31

Nachdem das Social Plugin von Mailchimp, das hier früher so schön die Reaktionen von Facebook und Twitter als Kommentare ins Blog importiert hat, zu funktionieren aufgehört hatte, habe ich mich ein wenig mit IndieWeb beschäftigt. Lange noch nicht tiefgehend genug, aber die Plugins funktionierten erstmal ganz gut und brachten meinem Blog Webmentions bei (wie z.B. hier zu sehen ist).

Doch am vorletzten Wochenende habe ich ein paar Updates installiert (sowohl für WordPress als auch für das Webmentions-Plugin), und am Anfang der letzten Woche kamen dann gar keine Webmentions mehr an. Bei Bridgy fand ich erstmal nur nichtssagende Fehlermeldungen.

Auf meinen frustrierten Tweet meldeten sich aber sofort freundliche Helfer, darunter der Autor des Webmentions-Plugins, und gemeinsam konnten wir der Ursache auf die Spur kommen: tatsächlich hatte Bridgy eine ordentliche Logdatei, aus der hervorging, dass mein Apache einen Serverfehler 500 zurückgibt:

0.1.0.2 - - [30/Jan/2017:00:42:03 -0800] "POST /_ah/queue/propagate HTTP/1.1" 304 1071 "https://brid.gy/retry" "AppEngine-Google; (+http://code.google.com/appengine)"

2017-01-30 08:42:00.032720 D Params: NestedMultiDict([('response_key', u'aglzfmJy...')])
2017-01-30 08:42:00.937850 I Source: Thomas Renger (Facebook) 10153250416376118, http://brid-gy.appspot.com/facebook/10153250416376118
2017-01-30 08:42:01.030590 I Created by this poll: http://brid-gy.appspot.com/log?start_time=1485727919&key=aglzfmJyaWQtZ3lyIwsSDEZhY2Vib29rUGFnZSIRMTAxNTMyNTA0MTYzNzYxMTgM
2017-01-30 08:42:01.130020 I Starting Response like tag:facebook.com,2013:10155005024956118_liked_by_10153108342655662 https://www.facebook.com/10153250416376118/posts/10155005024956118#liked-by-10153108342655662
2017-01-30 08:42:01.729090 I Webmention from https://brid-gy.appspot.com/like/facebook/10153250416376118/10155005024956118/10153108342655662 to https://dentaku.wazong.de/2017/01/29/digitale-albtraeume-teil-2/
2017-01-30 08:42:01.834260 I Using cached webmention endpoint u'W https dentaku.wazong.de': https://dentaku.wazong.de/wp-json/webmention/1.0/endpoint
2017-01-30 08:42:01.845109 I Sending...
2017-01-30 08:42:02.543940 W Error sending to endpoint: {'body': u'<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">\n<html><head>\n<title>500 Internal Server Error</title>\n</head><body>\n<h1>Internal Server Error</h1>\n<p>The server encountered an internal error or\nmisconfiguration and was unable to complete\nyour request.</p>\n<p>Please contact the server administrator,\n [no address given] and inform them of the time the error occurred,\nand anything you might have done that may have\ncaused the error.</p>\n<p>More information about this error may be available\nin the server error log.</p>\n<hr>\n<address>Apache/2.2.22 (Debian) Server at dentaku.wazong.de Port 80</address>\n</body></html>\n', 'code': '...', 'request': u'POST https://dentaku.wazong.de/wp-json/webmention/1.0/endpoint (with source=https://brid-gy.appspot.com/like/facebook/10153250416376118/10155005024956118/10153108342655662, target=https://dentaku.wazong.de/2017/01/29/digitale-albtraeume-teil-2/)', 'http_status': 500}
2017-01-30 08:42:02.544750 W Propagate task failed

Aber vorher war das doch auch gegangen. Was hatte sich also geändert?

Nun, in der neuen Version war der API-Endpunkt für Webmentions in den Namespace der WordPress-REST-API hinein verlegt (wo er auch logisch hin gehört). Nach einigem Experimentieren fanden wir aber heraus, dass die komplette REST-API auf meinem Server nicht funktionierte — und zwar bei allen Blogs. Im Errorlog sah das dann so aus:

[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [error] [client 0.0.0.0] Request exceeded the limit of 10 internal redirects due to probable configuration error. Use 'LimitInternalRecursion' to increase the limit if necessary. Use 'LogLevel debug' to get a backtrace.
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3116): [client 0.0.0.0] r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
[Mon Jan 30 10:09:56 2017] [debug] core.c(3122): [client 0.0.0.0] redirected from r->uri = /wp-json/webmention/1.0/endpoint
...

Es brauchte einiges an weiterem Debugging um herauszufinden, was meine Installation von anderen unterschied: meine .htaccess-Datei stammte noch von der ursprünglichen WordPress-µ-2.9-Installation, in die ich die Blogs 2009 umgezogen habe. Die Unterschiede, die sich da über die Jahre ergeben haben, sind bei WordPress auch ordentlich dokumentiert, aber da steht leider nicht, dass mit den älteren Varianten einige neue Funktionen gar nicht … äääh … funktionieren.

Nachdem ich die zentralen Rewrite-Regeln von:

# add a trailing slash to /wp-admin
RewriteCond %{REQUEST_URI} ^.*/wp-admin$
RewriteRule ^(.+)$ $1/ [R=301,L]

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -f [OR]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -d
RewriteRule . - [L]
RewriteRule  ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?(wp-.*) $2 [L]
RewriteRule  ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?(.*\.php)$ $2 [L]
RewriteRule . index.php [L]

zu:

# add a trailing slash to /wp-admin
RewriteRule ^wp-admin$ wp-admin/ [R=301,L]

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -f [OR]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -d
RewriteRule ^ - [L] 
RewriteRule ^(wp-(content|admin|includes).*) $1 [L] 
RewriteRule ^(.*\.php)$ $1 [L]
RewriteRule . index.php [L] 

„modernisiert“ hatte, funktionierte auch die REST-API. Und schon kamen die Webmentions wieder an.

Also Achtung! Überprüft auch Eure WordPress-Blogs mal, ob die .htaccess-Datei auf dem neuesten Stand ist, denn das Update aktualisiert sie nicht für Euch. Ruft mal ${euerblog}/wp-json/ auf und guckt, ob da ein JSON-String oder eine Fehlermeldung kommt.

Vielen Dank an @pfefferle für die Hilfe beim Debugging.

Samstag, 4. Februar 2017
[*]

1 kg zunehmen durch 1 kg abnehmen

, 21:22

(aus dem 321 Blog!):

In der letzten Woche bin ich an jedem Werktag fleißig spazieren gegangen.

MontagDienstag

MittwochDonnerstag

Dabei habe ich langsam und stetig abgenommen, so dass ich gestern ungefähr 1 kg mehr gewogen habe als am Freitag davor. Huh? Wie ging das denn? Tja, das Problem sind die Wochenenden (keine ganz neue Erkenntnis). Wie an der Kurve links in meiner Messung leicht zu sehen ist, ging das Gewicht am Wochenende mehr rauf als in der anschließenden Woche wieder runter.

160,9 kg

Daran muss ich was machen.

Sonntag, 29. Januar 2017
[*]

Digitale Albträume Teil 2

, 22:33

Dystopien sind ja im Moment gerade erschreckend modern. Deshalb veranstalten wir am kommenden Dienstag (31. Januar 2017) den zweiten Teil unserer Serie (Digitale) Albträume: Literarischer Realitätsabgleich. Diesmal beschäftigen wir uns mit dem Roman Little Brother von Cory Doctorow. Als ich das Buch, das in einer nahen Zukunft spielt, im letzten Jahr gelesen habe, kam mir einiges ein klein wenig zu weit hergeholt vor. Seit einer Woche ist das nicht mehr so. Der Ablauf ist wie letztes mal: erst lesen wir einige Stellen aus dem Buch vor, und dann wird in Gruppen diskutiert. Das dürfte diesmal interessant werden.

Kommt alle am Dienstagabend um 20:00 ins Café LesBar in der Stadtbibliothek Stuttgart (und wer sich noch schnell vorbereiten möchte: hier gibt es eine Hörbuchfassung unter CC-Lizenz).

[*]

Wieder unter 160

, 17:15

Workouts Pro Woche

Am Freitag war ich im 321 Blog!-Abnehmduell endlich wieder mal unter 160 kg. Ich würde es ja gern auf die fleißige Steigerung der „Workouts“ (die in Wirklichkeit Mittagsspaziergänge sind) schieben und als Trendwende feiern, aber dafür ist der Gewichtsverlust einfach noch zu gering. Das liegt locker noch im Bereich der üblichen Schwankungen.

Trotzdem eine bessere Zahl als letzte Woche:

159,8 kg

Montag, 23. Januar 2017
[*]

Deine Lakaien XXX – The 30 Years Retrospective

, 22:49

Gestern haben wir erstmals die Kinder (schließlich schon halb 11 und halb 8 Jahre alt) am Abend für mehrere Stunden allein zuhause gelassen und sind in ein Konzert gegangen. Wir hatten Karten für den Hegelsaal der Liederhalle. Das ist ein sehr praktischer Ort für Konzerte, da er nur zwei Stadtbahnhaltestellen von unserem Haus entfernt ist.

1. Empore Eing. H Reihe 2 Platz 81

Es spielten Deine Lakaien, eine Band, die ich seit fast 22 Jahren immer mal wieder live gesehen habe, und die dabei jedesmal den Klang ihrer Stücke wieder neu erfunden hat. Zuletzt hatten wir sie vor fast 10 Jahren genau an der gleichen Stelle mit „20 Jahre electronic avantgarde“ gesehen, diesmal aber hatten sie weder ein Symphonieorchester noch einen C64 dabei. Dafür gab es auf der Bühne gleich zwei Batterien an Synthesizern, einen Flügel ohne Deckel, der sich auch selbst spielen konnte, Gitarre, Bass und Schlagzeug sowie zwei Violinen und ein Cello.

Deine Lakaien (1)

Gespielt wurden nicht nur die Gassenhauer sondern auch „unbekanntere“ Stücke. Neben dem Hauptprojekt Deine Lakaien standen nämlich auch einige Stücke der Soloalben (bzw. Nebenprojekte) der beiden Bandmitglieder auf dem Programm. Von Alexander Veljanovs Soloalben habe ich ja wenigstens eins in meinem Plattenschrank, so dass ich da schon Stücke kannte. Helium Vola aber war mir bisher nur dem Namen nach ein Begriff. Vom Gesang der Sabine Lutzenberger war ich sehr beeindruckt, aber die Musik ist in der Lautstärke auch etwas anstrengend. Da muss ich mich unbedingt mal in Ruhe reinhören.

Insgesamt war das Programm gut zwei Stunden lang plus 20 Minuten Pause (!) und Zugaben. Bei den Lakaien-Songs hätte ich mir persönlich vor allem im ersten Teil des Konzerts mehr Synthesizer und weniger Streicher gewünscht, der Wunsch wurde aber voll erfüllt, als in den Zugaben die Klassiker kamen (Resurrection Machine, Dark Star, und im Finale Love me to the end als Duett mit Sabine Lutzenberger). Alle Stücke waren wieder tolle neue Versionen der alten Bekannten, und der Sound wandelte dabei zwischen fast Kammerkonzert und beinahe Dark-Wave-Disco hin und her. Für die nicht-symphonischen Interpretationen, die diesmal gespielt wurde, fand ich den voll bestuhlten Konzertsaal fast etwas unpassend, aber sowohl Band als auch Publikum sind ja inzwischen etwas älter geworden, und man kann ja auch nicht ewig in der Muffathalle (hier in Stuttgart entspräche dem wahrscheinlich das LKA-Longhorn) rumhängen. 😉

Ernst Horn, Alexander Veljanov, Slobodan Kajkut

Die Akustik des Saals war am Anfang etwas hallig und überdreht, konnte dann aber irgendwie noch erfolgreich hingeregelt werden, die Lichtinszenierung war sehr beeindruckend. Zusammenfassend: ein tolles Konzert.

Die Kinder waren übrigens tatsächlich halbwegs brav ins Bett gegangen. Wir sollten uns also vornehmen, so etwas in Zukunft öfter zu machen.

Samstag, 21. Januar 2017
[*]

Trump müssen wir ja nicht nachmachen

, 22:50

Das Jahr 2016 hindurch wurde ein Mem immer erfolgreicher:

This is fine.

Das Bild stammt aus einer Ausgabe des Webcomics Gunshow von K.C. Green aus dem Jahr 2013 (hier der vollständige Comic). Das gestiegene Suchinteresse nach „this is fine“ ist sehr schön auf Google Trends zu sehen:

Interesse im zeitlichen VerlaufDaran nicht ganz unschuldig sind die Ereignisse in den USA, die Donald Trump erst zum Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei und dann auch noch zum gewählten Präsidenten machten. Gestern ist er als Präsident vereidigt worden, und schon kurz danach waren die ersten Auswirkungen zu sehen.

Ein Teil von mir möchte sich jetzt gern gemütlich mit Popcorn hinsetzen und der Welt beim brennen zusehen. Aber mir ist klar, dass ich das natürlich aus einer wahnsinnig priviligierten Position täte; als weißer heterosexueller Mann mittleren Alters in Europa habe ich die Auswirkungen des Trumps mit am wenigsten zu befürchten. Andererseits kann ich von hier aus aber auch sehr wenig Einfluss auf die Politik in Amerika nehmen.

Doch da fällt mir ein, dass wir ja in diesem Land in diesem Jahr noch eine Bundestagswahl haben. Lasst uns also alles dafür tun, dass Deutschland ein Gegengewicht zu den Bullys bleibt, die immer mehr die Welt zu regieren scheinen, (wie es das ja im Moment erstaunlicherweise ist) und nicht auf die rechte Seite zu den Orbans, Szydłos und Le Pens rutscht.

Freitag, 20. Januar 2017
[*]

Das Gewicht holt erstmal aus :-/

, 11:43

durchschnittlich 11067 Schritte pro Tag

(Kopie, Original auf 321 Blog!):

Also eigentlich war mein Plan ja ganz gut: mehr Bewegung durch mittägliche Spaziergänge, und dann sollte ich eigentlich abnehmen. Der erste Teil hat auch geklappt, und das trotz dieser doch recht widrigen Wetterverhältnisse. Leider macht mehr Bewegung aber auch erstmal mehr Hunger, und das habe ich noch nicht ordentlich im Griff: ich habe zu viel und auch nicht gerade die abnehmgünstigsten Sachen gegessen (aber: lecker). Da wird mir nichts helfen können außer Disziplin.

seufz

Der Messwert für diese Woche ist dementsprechend:

161,5 kg

Freitag, 13. Januar 2017
[*]

Rückkehr zum 321 Blog!

, 22:13

Im Jahr 2016 hatte ich irgendwie nicht die Nerven für ein Abnehmduell im 321 Blog!. Das hat mir nicht gut getan, wie auf der Grafik in meinem Jahresrückblick zu sehen ist. Jetzt habe ich den „Salat“ und komme reumütig zurück. Ich starte in das Osterduell mit:

160,9 kg

Damit habe ich erstmals in der Geschichte des 321 Blogs einen BMI von über 50 und müsste eigentlich mehr als die Hälfte meiner Körpermasse abnehmen. Realistisch wäre ich aber mit irgendwas zwischen 10 und 15 kg weniger zufrieden.

Da das ohne Verhaltensänderung nicht gehen wird, habe ich schon diese Woche mal damit angefangen, die Mittagspause für einen Spaziergang zu nutzen (und an Tagen, an denen das nicht geklappt hat, wenigstens auf dem Heimweg einen größeren Umweg zur S-Bahn zu nehmen). Mehr Sachen muss ich mir noch ausdenken.

Donnerstag, 12. Januar 2017
[*]

12 von 12 im Januar 2017

, 22:53

Der 12. Tag des Jahres, und schon ist 12 von 12. Instagram ist nach wie vor nutzlos mit seiner durcheinandergewürfelten Timeline. Deshalb ist #12von12 jetzt exklusiver Content hier im Blog.

Frühstücken und los (hier die Stadtbahngleise in der Bebelstraße).

1 von 12 2 von 12

Während der Arbeit kann ich nicht viel fotografieren, aber auf dem Weg zur S-Bahn …

3 von 12 4 von 12

… trödle ich noch ein wenig durch Vaihingen und gehe einen Umweg.

5 von 12 6 von 12

Hier der S-Bahnhof Schwabstraße, und dann bin ich auch schon fast wieder zuhause. Überraschend steht im Hausflur eine Plastiktanne.

7 von 12 8 von 12

Heute gibt’s Spaghetti, und da die Kinder sich neuerdings mehr für YouTube als für KiKA interessieren, kann ich manchmal sogar die Tagesschau ansehen.

9 von 12 10 von 12

Ein bisschen lesen, und dann fällt mir ein, dass 12 von 12 ja auch noch gebloggt werden sollte.

11 von 12 12 von 12

Sonntag, 8. Januar 2017
[*]

Mit den Iron Bloggern im Achillion

, 14:46

Was 2016 auch nicht hatte, war ein Treffen der Iron Blogger Stuttgart; seit dem Besuch im Ciba Mato hatten wir das nicht mehr geschafft.

Am letzten Mittwoch aber war es so weit: wir trafen uns im Achillion. Das ist ein neues Griechisches Restaurant, das im vergangenen  Jahr hier direkt in der Nähe eröffnet hat, und das zu besuchen ich mir schon länger vorgenommen hatte.

Eiserne Blogger

Ich habe eine Vorspeise (Taramas) und dann ein sensationelles Bifteki gegessen, und ich war sehr satt und sehr zufrieden (der Tomatenreis war nicht so der Hit, aber den mag ich sowieso nicht so besonders). Auch alles, was die anderen Leute gegessen haben, sah sehr gut aus. Insgesamt war es ein sehr schöner Abend. Das tut mir besonders leid für Ulrike, die es nicht da hin geschafft hat, obwohl sie (zusammen mit mir) im letzten Jahr einen nicht unerheblichen Teil zum Inhalt der Kasse beigetragen hat.

Jetzt ist die Kasse leer. Wir müssen also wieder fleißiger … ääähm … nicht fleißig sein…

Sonntag, 1. Januar 2017
[*]

I survived 2016

, 22:04

Was war das für ein Jahr? Auf allen Seiten sterben die Idole weg, die Politik rutscht nach rechts, und der gesunde Menschenverstand macht gerade Urlaub (oder nimmt zumindest an den meisten Wahlen nicht mehr Teil). Damit 2017 besser werden kann, schließe ich 2016 lieber schnell mit dem üblichen Fragebogen ab:

(Nichtzutreffendes gestrichen, Versionen 2008200920102011201220132014, 2015)

1. Zugenommen oder abgenommen?

Seufz. Deprimierenderweise habe ich kurz vor Ende des Jahres den allzeit-Höchststand erreicht. Das ist echt nicht gut.

Aufwärtstrend :-(

2. Haare länger oder kürzer?

Wie immer im Wechsel, im Moment sollte ich dringend mal wieder zum Friseur gehen.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Oh, das wollte ich ja vorletztes Jahr schon überprüfen lassen (wirft seine ToDo-Liste aus dem Fenster).

4. Mehr Kohle oder weniger?

Ungefähr gleich.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?

Ich glaube, das abgeschaffte Auto spart so einiges ein.

6. Mehr bewegt oder weniger?

Faul war ich. Da können auch die fast 100 Kilometer, die ich mit Pokémon GO zurückgelegt habe, nicht darüber hinwegtäuschen. Regelmäßiger Sport ist komplett eingeschlafen, das Trimmrad verstaubt, und ich war nur zweimal so im Schwimmbad, dass ich dort dazu gekommen bin, Bahnen zu schwimmen.

7. Der hirnrissigste Plan?

Eine Bergwanderung im Urlaub auf Mallorca, die statt der im Führer und auf Schildern angegebenen 2½ Stunden gute 5 Stunden gebraucht hat. Aber immerhin konnten wir am Gipfel (!) eine Spektakuläre Tropfsteinhöhle ansehen.

Avenc de Son Pou

8. Die gefährlichste Unternehmung?

Vielleicht hätte 7. auch hier hingepasst. Aber eigentlich nicht.

9. Der beste Sex?

10. Die teuerste Anschaffung?

2016 wurde nicht viel neues gekauft. Die teuerste einzelne Anschaffung dürfte ein NAS fürs Wohnzimmer gewesen sein (Synology DS216j, falls das jemanden interessiert).

11. Das leckerste Essen?

Schwer zu sagen, aber was das GOLDBERG[WERK] bei der Firmenweihnachtsfeier aufgetischt hat, war schon ziemlich vorn dabei.

12. Das beeindruckendste Buch?

Beeindruckend ist vor allem, dass ich 2016 überhaupt wieder mehr gelesen habe. Das kann jetzt bei Goodreads verfolgt werden. Von den (immerhin) elf Büchern, die ich 2016 beendet habe, hat mich Ready Player One am meisten mitgerissen.

13. Der ergreifendste Film?

Ich war mit den Kindern im Angry-Birds-Film. Danach war ich aber nicht ergriffen sondern mir war schlecht vor lauter Wackelbildern. Zählt das?

14. Die beste CD?

2016 habe ich insgesamt viel zu wenig Musik gehört, neue schon gar nicht.

2016: zu wenig Musik gehört

15. Das schönste Konzert?

Das ist auch dieses Jahr recht einfach, denn ich war auch 2016 nur bei einem richtigen Konzert, und zwar bei Muse in München. Das war insofern wahnsinnig praktisch, als die Kinder bei der Oma in Grafing bleiben konnten, und ich so endlich mal wieder mit Susanne zusammen zu einem Konzert gehen konnte. Das letzte mal davor war sehr viele Jahre her gewesen.

Das Konzert war aber auch unabhängig von seinem Wert als Ausnahme sehr toll.

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?

Alltag.

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?

Den wenigen Momenten der Entspannung.

18. Vorherrschendes Gefühl 2016?

Sind wir bald da?

19. 2016 zum ersten Mal getan?

Das Salzbergwerk in Berchtesgaden besucht. Ich weiß nicht, wie ich da meine ganze Schulzeit in Oberbayern lang drumrum gekommen bin; eigentlich müsste da jeder bayerische Schüler mal hingeschleift worden sein.

20. 2016 nach langer Zeit wieder getan?

Im Urlaub eine Flugreise unternommen. Und dabei am Meer gewesen. Und dabei festgestellt, wie sehr ich das Meer vermisst hatte.

Am Strand

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Nur drei? Das Jahr 2016 war reich an verzichtbaren Dingen, das dürften alle bestätigen können. Na gut, ich beschränke mich mal auf ganz persönliche Dinge:

  • Der Ärger mit Leuten, die sich auf verschiedene Weise als ich ausgeben.
  • Das Blutschwämmchen an der Lippe, das einfach nicht weggehen will, und das ich deshalb bald mal einem Chirurgen zeigen muss.
  • Meine völlige Unfähigkeit zu regelmäßiger Bewegung und/oder Disziplin beim Essen (siehe auch 1.).

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

27. 2016 war mit einem Wort …?

… kann weg.

Samstag, 24. Dezember 2016
[*]

Frohe Weihnachten!

, 18:02

Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein paar entspannte Tage!

Baum 2016

2016 ist bald vorbei. :-/

Freitag, 23. Dezember 2016
[*]

#Pegelwichteln Nachlese

, 23:50

Wie angekündigt fand letzten Sonntag die 2016er-Ausgabe des Pegelwichtelns statt. Das war eine sehr lustige Veranstaltung, und sie kann größtenteils auf Twitter nachgelesen werden. Gleichzeitig hatten wir eine Gruppenunterhaltung über Mumble. Die war zwar ein ziemliches Durcheinander, vielleicht sollte sie aber gerade deshalb dauerhaft festgehalten werden. Wer sich die 3¾ Stunden wirklich antun will, kann deshalb hier klicken:

 

Getrunken

Jetzt zu meinen eigenen Urteilen, denn um die Entdeckung neuer Drinks ging es ja.

Wichtel 1

In meiner ersten Runde hatte ich von @CucinaCasalinga einen Red Bartlett Williams, einen ganz feinen Obstbrand.

Wichtel 2

Dann von @berlincochise einen Rum aus dem Spreewald (!), der es ganz schön in sich hatte — und von dem er zum Glück auch eine so großzügige Portion geschickt hat, dass ich den noch einige Zeit genießen können werde.

Wichtel 3

Das Päckchen von @anneschuessler führte bei mir zu leichter Überforderung (der bis dahin getrunkene Alkohol mag da auch ein bisschen Einfluss gehabt haben); sie hatte drei verschiedene selbstgemischte Sachen abgefüllt:

  • Ein Apfellikör auf Rumbasis (sehr lecker, aber da habt Ihr ja nichts davon).
  • Dann eine Rock and Rye (das ist ein Whiskylikör, auch extrem lecker und schön weihnachtlich).
  • Und schließlich noch einen Milchpunsch (ja, so habe ich auch geguckt), der aber arg gewöhnungsbedürftig war.

Wichtel 4

Und @inkanina schließlich hatte ihren Liquer de verveine auch selbst angesetzt, darum habe ich auch dafür keine Bezugsquelle. Der war gut, mir persönlich aber viel zu süß.

 

Ich selbst habe folgende Sachen verschickt

Mr. Cuckoo

@CucinaCasalinga und @Wortschnittchen tranken Mr. Cuckoo Schwarzwälder Kräuterlikör.

Becherovka

@NurderTim hatte den klassischen Becherovka.

Slyrs

Und @eeek_de bekam einen Slyrs Bavarian Single Malt 5yo.

Vielen Dank auch noch einmal an @DonnerBella für die Organisation.

 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 47 48 49 »