Mittwoch, 17. Dezember 2008
[*]

Realismus den Politikern, jetzt!

, 23:10

Das Internet muss derart voll von Kinderpornographie sein, dass sich jeder Politiker unbedingt darum kümmern will. Bei diesem Artikel auf heise.de dachte ich noch bei der Überschrift zuerst: „gute Idee, den Fortschritt der Bilderkennung sollte man tatsächlich mal vorantreiben“, aber nein — schon der erste Absatz stellt klar: Herr Schünemann wünscht sich, dass

[…] Internet-Provider künftig ihre Kunden vertraglich dazu verpflichten, eine Filter-Software zu installieren, die den Zugang zu kinderpornografischen Inhalten blockiert.

In dieser Form ist der Vorschlag aus einer ganzen Reihe von Gründen unsinnig:

  • Aktuelle Bilderkennungssoftware ist weit davon entfernt, Kinderpornographie erkennen zu können. Sie findet inzwischen recht zuverlässig Personen, hat aber noch große Schwierigkeiten, Alter, Bekleidungsgrad und erst recht Tätigkeit dieser Personen zu erkennen (vor ein paar Jahren habe ich schonmal mit einer „sensationellen“ Pornoerkennungssoftware experimentiert, die dann aber doch nur den Fleischfarbanteil des Bilds beurteilte und ein Bild meiner Hand kurzerhand zum Porno erklärte).
  • Das Internet besteht nicht nur aus HTTP. Viele Schmuddelbilder kommen z.B. aus dem Usenet, von wo sie in Form mehrerer Textnachrichten auf den Rechner gelangen und erst dort zusammengesetzt werden — von Proxies und verschlüsselten Verbindungen (oder verschlüsselten Dateien) fange ich besser garnicht erst an.
  • Eine solche vorgeschriebene Filtersoftware müsste für alle denkbaren Systeme existieren (wer jetzt „eh alles Windows“ sagt, der verbietet mal eben im Vorübergehen das Surfen mit iPhone, Wii,… — siehe auch hier).
  • Wie die Benutzung der Software überprüft werden soll ist ebenso unklar. Ein Zugriff auf die Kundenrechner kommt eher nicht in Betracht (die üblichen NAT-Router und Personal Firewalls würden das sowieso verhindern), einen zusätzlichen HTTP-Header könnte jedes andere Programm (z.B. squid) genausogut einfügen. Jemand noch eine andere Idee?

Dass Netzsperren außerdem insgesamt das falsche Mittel sind, dazu kann man eine sehr ausführliche und fundierte Meinung bei Netzpolitik lesen. Forschung zu einer tatsächlichen Erkennung von Kinderpornos ist aber trotzdem eine gute Idee: wenn man diese Bilder erstmal automatisch identifizieren kann, dann lassen sich die „Angebote“ im Netz schneller finden (lies: klassifizieren), und die Strafverfolger können sich auf die Suche nach den Urherbern konzentrieren.

Wer bringt unseren Politikern mal bei, die technische Machbarkeit vor dem Vorschlagen einer  neuen Vorschrift zu überprüfen (oder überprüfen zu lassen)?