Sonntag, 15. März 2009
[*]

2 Jahre twitter

, 21:15

Weil ich immer alle Internetsachen ausprobiere, habe ich gestern vor 2 Jahren angefangen, twitter zu benutzen. Erstmal zögerlich,  dann aber mit wachsender Begeisterung: dort kann man nämlich den „Senfdruck abbauen“ (eine wunderbare Formulierung vom wirren ix, die ich aber komischerweise nirgends auf seiner eigenen Seite finden konnte) — und zwar ohne Mindestlänge.

Das hat das Bloggen verändert: so kurze Einträge gibt es nicht mehr, zum Ausgleich kommen pro Tag so fünf bis 20 tweets hier rein. Das kann man schlecht finden, ich bin damit zufrieden.

Das hat aber auch das Leben verändert: mit twitter habe ich erstmals die anderen Internetsüchtigen aus der Gegend kennengelernt, bin zur pl0gbar und zum barcamp gekommen. Das macht Spaß, drum Danke, twitter!

Mittwoch, 11. Februar 2009
[*]

Bei Twitter heisst es DU!
Ist Euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass bei Twitter alles per DU abläuft? Egal ob Schüler, Student, Arbeiter, Angestellter, CEO oder Promi – per Twitter sind alle irgendwie auf einer Ebene. Alles sehr persönlich, wie eine große Familie. (via @Zellmi)
aus Delicious/steinhobelgruen

Tags , , , ,   Kommentare  0
Montag, 9. Februar 2009
[*]

Dalai Lama is now following you on Twitter!

, 18:26

Dieses Internet ist doch immer wieder überraschend:

Check out Dalai Lama's profile here

(via Cem Basman)

Update:

Hmmm, war wohl doch nur eine weitere Lektion in Zen.

Sonntag, 25. Januar 2009
[*]

321 oder: wie man nachträglich an gute Vorsätze kommt

, 21:48

Ich war eigentlich ohne Vorsätze in das Jahr 2009 gestartet — es klappt mit der Einhaltung ja sowieso immer nicht. Bei der ersten pl0gbar dieses Jahres habe ich dann aber am Rande eines Gesprächs etwas vom 321 Blog-Projekt mitgehört, in dem „die Schwergewichte der Blogosphere“ sich schon seit längerem durch Gruppendruck gegenseitig zu einer gesünderen Lebensweise „animieren“, und in dem im Moment gerade eine Abnehmwette dreier ebensolcher stattfindet. Das funktioniert im Endeffekt natürlich genau so wie bei den Weight Watchers, ist aber mit Charts und mit Teilnehmern, die Prozentrechnung beherrschen irgendwie Nerdgerechter. Oliver Gassner hat mich gleich mal in die passende Mailingliste aufgenommen, und ich werde mich da (also in dem Blog) in Zukunft regelmäßig der Öffentlichkeit stellen. Vielleicht findet sich ja noch ein Duellpartner für eine weitere Abnehmwette, es geht aber auch so.

Unabhängig davon aber passend dazu fand auf Twitter folgende Konversation statt:

botenstoff Gute Vorsätze abzugeben: Jahrgang 2009, nur ganz leicht abgestossen an den Ecken und sicher noch prima weiterzuverwenden. Preis VHB. 6:16 PM Jan 19th from web

dentaku @botenstoff Was sind denn da für Vorsätze im Angebot? Ich möchte ungern einfach alle nehmen. 6:20 PM Jan 19th from twhirl in reply to botenstoff

botenstoff @dentaku Da ist einmal das Klassik-Package: Sport, Abnehmen, Work-Life-Balance. Ich könnte noch Fortbildungspläne und Vernunft drauflegen 🙂 7:02 PM Jan 19th from web in reply to dentaku

dentaku @botenstoff Die nehme ich alle, kann aber nicht versprechen, dass sie hier besser behandelt werden. #Vorsätze 9:02 PM Jan 19th from mobile web in reply to botenstoff

botenstoff @dentaku OK, abgemacht 🙂 dann wünsche ich viel Erfolg! (Einen hab ich behalten: Noch besser strukturierte Arbeitsabläufe. Seufz.) 10:02 PM Jan 19th from web in reply to dentaku

Dann kann’s ja jetzt losgehen…

Mittwoch, 31. Dezember 2008
[*]

Jahresrückblick, Gröner-Style

, 23:59

Anke Gröner zieht jährlich Fazit, teilweise wohl auch weil sie sowas selber gern liest. Dann schließe ich mich mal an (hoffentlich denke ich da nächstes Jahr auch wieder dran).

1. Zugenommen oder abgenommen?

Eher noch mehr, das muss jetzt mal aufhören.

2. Haare länger oder kürzer?

Friseure haben komische Öffnungszeiten (oder sind es meine Arbeitszeiten), deshalb werden meine Haare immer wieder schulterlang (schauder). Sollte ich dann tatsächlich mal einen Friseur antreffen, dann lasse ich die Mähne gleich auf wenige cm stutzen — zuletzt Weihnachten.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich habe nur einen Knick in der Optik, kaum „normale“ Dioptrien. Die Brille passt noch.

mehr…

Mittwoch, 17. Dezember 2008
[*]

Realismus den Politikern, jetzt!

, 23:10

Das Internet muss derart voll von Kinderpornographie sein, dass sich jeder Politiker unbedingt darum kümmern will. Bei diesem Artikel auf heise.de dachte ich noch bei der Überschrift zuerst: „gute Idee, den Fortschritt der Bilderkennung sollte man tatsächlich mal vorantreiben“, aber nein — schon der erste Absatz stellt klar: Herr Schünemann wünscht sich, dass

[…] Internet-Provider künftig ihre Kunden vertraglich dazu verpflichten, eine Filter-Software zu installieren, die den Zugang zu kinderpornografischen Inhalten blockiert.

In dieser Form ist der Vorschlag aus einer ganzen Reihe von Gründen unsinnig:

  • Aktuelle Bilderkennungssoftware ist weit davon entfernt, Kinderpornographie erkennen zu können. Sie findet inzwischen recht zuverlässig Personen, hat aber noch große Schwierigkeiten, Alter, Bekleidungsgrad und erst recht Tätigkeit dieser Personen zu erkennen (vor ein paar Jahren habe ich schonmal mit einer „sensationellen“ Pornoerkennungssoftware experimentiert, die dann aber doch nur den Fleischfarbanteil des Bilds beurteilte und ein Bild meiner Hand kurzerhand zum Porno erklärte).
  • Das Internet besteht nicht nur aus HTTP. Viele Schmuddelbilder kommen z.B. aus dem Usenet, von wo sie in Form mehrerer Textnachrichten auf den Rechner gelangen und erst dort zusammengesetzt werden — von Proxies und verschlüsselten Verbindungen (oder verschlüsselten Dateien) fange ich besser garnicht erst an.
  • Eine solche vorgeschriebene Filtersoftware müsste für alle denkbaren Systeme existieren (wer jetzt „eh alles Windows“ sagt, der verbietet mal eben im Vorübergehen das Surfen mit iPhone, Wii,… — siehe auch hier).
  • Wie die Benutzung der Software überprüft werden soll ist ebenso unklar. Ein Zugriff auf die Kundenrechner kommt eher nicht in Betracht (die üblichen NAT-Router und Personal Firewalls würden das sowieso verhindern), einen zusätzlichen HTTP-Header könnte jedes andere Programm (z.B. squid) genausogut einfügen. Jemand noch eine andere Idee?

Dass Netzsperren außerdem insgesamt das falsche Mittel sind, dazu kann man eine sehr ausführliche und fundierte Meinung bei Netzpolitik lesen. Forschung zu einer tatsächlichen Erkennung von Kinderpornos ist aber trotzdem eine gute Idee: wenn man diese Bilder erstmal automatisch identifizieren kann, dann lassen sich die „Angebote“ im Netz schneller finden (lies: klassifizieren), und die Strafverfolger können sich auf die Suche nach den Urherbern konzentrieren.

Wer bringt unseren Politikern mal bei, die technische Machbarkeit vor dem Vorschlagen einer  neuen Vorschrift zu überprüfen (oder überprüfen zu lassen)?

Freitag, 12. Dezember 2008
[*]

@adventskalender open …

, 12:01

Eigentlich eine schöne Idee. Ein Adventskalender in twitter. Es war so gedacht, dass die Twitterbenutzer dem @adventskalender folgen und dann jeden Tag per @Reply ein Türchen öffnen. Der Inhalt des Türchens sollte als „Direct Message“ zurückkommen (und Preise sollten auch verlost werden). Leider hatte man die Rechnung ohne den Wirt die Twitter-API gemacht, und es funktionierte nicht ganz so.

Das erste Türchen kam noch an:

Theodor Fontane (1819-1898)

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Quelle/Autor: Goethezeitportal

Dann gab es zuviele Teilnehmer (jeder will sschließlich einen Adventskalender haben), und das 250-Direct-Messages-pro-Tag-Limit bremste den Spaß erheblich aus. Die Türchen wurden nun erstmal öffentlich geöffnet, aber inzwischen ist auch dasirgendwie eingeschlafen. Hoffentlich tut sich in den nächsten Tagen noch etwas, damit wenigstens das 24. Türchen regulär geöffnet werden kann…

Mittwoch, 3. Dezember 2008
[*]

Schnellraterunde

, 10:28

Diese Stöckchensache greift gerade um sich, jetzt bin ich bei Zellmi im Neztlogbuch wieder über einen Holzstapel gestolpert. Also:

„Wie schätzen Sie sich ein zum Thema…“:

  • clothes: Jeans & T-Shirt … nicht: Anzug & Krawatte
  • furniture: IKEA & Bauhaus … nicht: Plüsch
  • sweets: Schokolade & Gummibären … nicht: hmmmm, äääh,…
  • city: München & Hamburg … nicht: Frankfurt
  • drink: Kaffee & Weißwein … nicht: Weißbier
  • music: Alt. Rock & Elektro … nicht: Popcharts
  • tv: Tatort & Dr. House … nicht: GZSZ
  • movie: Fargo & Blade Runner … nicht: Blockbuster
  • workout: Schwimmen & Radfahren … nicht: Joggen

(„Bei sweets fehlt eins, das müssen wir abziehen.“)

Mittwoch, 26. November 2008
[*]

Es wird wieder kalt

, 22:49

… und die arme Elena hat immernoch keinen Ofen, dafür aber neue Formulierungen:

Statt

I have 6-years daughter, her father abandoned us and we live with my mother.

schreibt sie diese Jahr

I have 7-year daughter Angelina, her father abandoned us and we live with my mother.

Na, das ist ja soweit konsistent — aber die Mutter ist dieses Jahr Opfer der Krise geworden (während sie letztes Jahr noch aus Altersgründen aus dem Berufsleben ausgeschieden war):

Due to the crisis recently my mother lost job and our situation became very difficult.

Die Öfen sind übrigens auch schwerer geworden. Letztes Jahr: 60-100kg, jetzt: 100-150kg, sonst hat sich nichts geändert…

Sonntag, 16. November 2008
[*]

Vorsicht, Wurfholz

, 22:51

Aus B. fliegt von Stephan A. ein Stock hierher (da hat er auch nicht sehr weit zu werfen). Den habe ich jetzt so lange liegengelassen, bis ich ein paarmal drübergestolpert bin, jetzt will ich mich aber mal dranmachen; ich soll also 8 zufällige, dafür aber ungeschminkte Fakten über mich berichten:

  • Ich liebe Krimis im Fernsehen — vor allem Schwedische, Dänische und Englische — aber durchaus auch den Tatort.
  • Ich bin bekennender Warmduscher und Trockenrasierer (Aufgrund eines Defekts und wegen allgemeiner Experimentierwut habe ich gerade eben vom System Remington (oszillierend) auf das System Philips (rotierend) umgestellt).
  • Wenn man sein Hobby zum Beruf macht, dann hat man kein Hobby mehr (das ist so aber nur teilweise richtig).
  • Mit Windows komme ich nicht richtig klar (Überraschung!), versuche es aber immer wieder. Gerade erst habe ich einen neuen Dienstlaptop mit Funkelblitzevista bekommen.
  • Ich muss mich dringend mal mehr bewegen, bringe aber nie einen regelmäßigen Rhythmus rein. Wahrscheinlich bin ich nur zu faul.
  • Ich kann auch über längere Zeit 12 oder mehr Stunden pro Tag arbeiten, aber in der ersten Urlaubswoche werde ich meistens krank.
  • Es gibt eigentlich keine Musikstilrichtung, in der mir nicht wenigstens ein oder zwei Titel gefallen würden.
  • Sprecht mich blos nicht auf Steuererklärungen an.

Wem werfe ich das Ding jetzt hinterher? An 8 Leute soll man es weitergeben, aber ich kenne ja noch nichteinmal acht Leute 😉 — nagut, dann bewerfe ich mal Zellmi (ich habe zwar keine Ahnung, ob der sowas überhaupt macht, aber eigentlich hat er den halben Text ja schon in der Bio:-Zeile bei twitter stehen) und Christian „jawl“ Fischer.

Und für die übrigen liegen weitere Exemplare des Stöckchens hier, etwa so wie eine Salzstangenpackung, und jeder kann sich nehmen…

Mittwoch, 12. November 2008
[*]

Interessante Verkaufsargumentation

, 12:55

Date: Tue, 11 Nov 2008 18:21:43 +0100
From: Pillen Gegen Krisis <___________@almajidtravels.com>
Subject: Lassen Sie Sich von Schulden Nicht Erschrecken
To: postmaster

Angst und Stress haben andere! Ab sofort duerfen Sie nur an das Gute denken! Finanzkriese? Interessiert Sie nicht mehr.

Lassen Sie sich nicht von Angst beeinflussen. Einfach Pillen bestellen und schon haben Sie alles hinter sich.

Ach so? Keine Angst mehr vor der „Kriese“? Na dann…

Mittwoch, 29. Oktober 2008
[*]

Da! Da! Schon wieder!

, 22:14

Google macht jetzt auch genau das, was ich gestern bemängelt habe. Das fällt aber auch den Kommentatoren bei Google auf. z.B.:

This is great news – congratulations and many thanks to the Google team working on this project.

Just like to point out though – OpenID is absolutely useless if each site just works as an authentication server but doesn’t accept logins from other OpenID providers….. we’re back where we started with a million different logins for a million different sites unless someone bites the bullet and lets users log in with accounts initially registered on a different OpenID server!

Google, the ball is squarely in your field!

Vielleicht liest das ja bei Google irgendwer…

Dienstag, 28. Oktober 2008
[*]

Warum funktioniert OpenID noch nicht?

, 23:02

Wo es gerade (endlich) mal wieder im Gerede ist:

Hmmm, ich spiele schon länger mit OpenID rum, habe auch meinen eigenen OpenID-Provider (und natürlich das Kommentieren mit OpenID auf meinem Blog ermöglicht). Es ist toll, dass man jetzt bei so vielen existierenden ID-Verwaltern die vorhandene ID auch als OpenID verwenden kann (siehe Windows Live ID, aber auch Yahoo ID, AOL,…). Leider lässt kaum einer davon fremde OpenIDs in „sein“ System, so dass ich jetzt eben nicht eine ID für alles habe sondern viele, die ich alle auf meinem Blog verwenden könnte…

Blogger ist da übrigens die rühmliche Ausnahme — dort habe ich meine OpenID schon oft zum Kommentieren benutzt.

(Dies habe ich ursprünglich als Kommentar bei Frank Helmschrott angefangen, es wurde aber länger und länger…)

Donnerstag, 23. Oktober 2008
[*]

Für niveauvolle Unterhaltung bitte ins Internet gehen

, 17:47

Gute Idee. Da bin ich sofort dafür. Selber kann ich sowas ja nicht…

Mittwoch, 15. Oktober 2008
[*]

Nervigkeit in Milliscoble

, 14:27

follow cost berechnet, wie nervig es ist, einem Twitterer zu folgen. Das ist durchaus ein interessanter Wert und ein unterhaltsamer Dienst — wenn er denn mal funktioniert. Leider ist seine Lieblingsantwort:

Sorry! follow cost is sending too many requests to Twitter right now! Please try again in 30 minutes.

Klick – wart – klick – wart – klick – wart – klick… Ja! Endlich:

5.23msc / 5.92msc

und allein schon die Einheit lässt mich grinsen.

(via @truhe und Netzlogbuch (bin etwa halb so nervig wie Zellmi 😉 ))

Montag, 13. Oktober 2008
[*]

Hotlinking revisited

, 16:03

Vor einiger Zeit hatte ich viele „Bilderdiebe“ hier, die meine Bilder in irgendwelchen Foren und Datingseiten und so Zeug per HTML-Tag direkt einfügten. Eigentlich habe ich genug Übertragungskapazität dafür, aber wenn jemand meine Bilder benutzt, dann möchte ich doch wenigstens genannt werden. Ich wies daher meinen Apache an, Bilder bei fremdem Referrer immer durch dieses Bild (bzw. Vorgänger dieses Bilds) zu ersetzen:

Bilderklau ist nicht nett.

Diese Maßnahme trifft aber neben den beabsichtigen Opfern auch nette Leute, die dieses Blog mit einem Feedreader lesen (insbesondere dann, wenn der Reader Webbasiert ist). Ich habe deshalb immer mal wieder Ausnahmen von der Regel konfiguriert, damit z.B. die Benutzer des Google-Readers (oder Netvibes, oder…) die Bilder in den Artikeln sehen können. Diese Liste kann aber unmöglich jemals vollständig sein (allein schon, weil sich ja jeder unter praktisch jeder Adresse z.B. Gregarius installieren kann), und gerade erst heute wurde ich in einem Kommentar gefragt, ob ich denn Alesti nicht mögen würde (dabei kenne ich Alesti nichtmal!). Schluss damit! Ab jetzt werden die Bilder bei Fremdverlinkung durch eine Version mit einem wazong-Logo-Karomuster als „Wasserzeichen“ drauf ersetzt. Das ist ein netter Kompromiss zwischen den beiden Extremen:

Wasserzeichen

Will jemand wissen, wie sowas geht?

Donnerstag, 9. Oktober 2008
[*]

Bock, Gärtner?

, 16:33

PRUST! 😀

Bei der FTD und im Lawblog (via rivva) ist zu lesen, dass Herr Schäuble die Einführung einer eMail-Adresse für jeden Bundesbürger, der sogenannten De-Mail plant. Die soll es dann in der Kommunikation mit Behörden, Banken und Versicherungen erleichtern, die Identität des Verfassers zu verifizieren. Wie würden diese Adressen dann lauten? [Steuernummer]@deutschland.de? Welcher Mechanismus würde die Fälschung der Adresse verhindern? Wer soll dafür die Serverfarm aufbauen (sowas ist schließlich nicht billig — fragt mal GMX)?

Udo Vetter schreibt ganz richtig:

Herr Schäuble sollte vielleicht gleich noch die Nutzung anderer E-Mail-Dienste außer De-Mail zur Straftat machen. Ansonsten dürfte es schwer werden, mich zu einer Anmeldung zu bewegen.

Ach ja: die vernünftige Idee wäre übrigens eine zentrale und beglaubigte Ausgabe von X.509-Zertifikaten (für S/MIME), so dass jeder Bürger die an die o.g. Parteien gerichteten Dokumente einfach digital signieren und mit der existierenden eMail-Infrastruktur verschicken könnte … aber dann könnten die Leute ihre Mails auch plötzlich verschlüsseln und das kann der ÜberwachungsInnenminister ja nicht wollen.

[*]

Einsame Frau mit leichter Ü-Schwäche

, 12:27

Spam kann so poetisch sein, und die Deutsche Sprache ist so heimtückisch schwer:

Date: Thu, 9 Oct 2008 11:05:59 +0200
From: Rex Crocker <_____@ci.pensacola.fl.us>
Subject: Will ich den ernsten Menschen fur die Bildung der Familie kennenlernen
To: postmaster

Hallo werde ich der schone Fremde, uber unsere Bekanntschaft mich froh sein rufen Marina.
Ich suche seine einzige und eigenartige Halfte. Ich suche nicht einfach den Mann ich ich suche den Freund, des vorliegenden Freundes auf ganzes Leben. Ich das warme, zartliche, zarte Madchen. Mir 27 Jahre.

Es ist ein wenig uber mich: ich liebe, die Gemutlichkeit zu schaffen, mir gefalle wenn zu Hause gut und ruhig, ich in das Ma? das ernste, verantwortliche, richtige Madchen. Au?er dem ich romantisch, empfindlich, verstehend und emotional. Ich verstehe mit dem Humor, auf die Probleme bezogen zu werden und lustig zu sein. Fur mich in der Einsamkeit verliert das Leben den Sinn ich ich verwelke wie das Blumchen. Betreffs der Einfachheit kann, dass ich offen wie das Buch sagen. Mich mu? man nur lesen. Wenn es Ihnen interessant ist, uber mich jenes dann zu erfahren schreiben Sie!
Ich warte mit der riesigen Ungeduld auf die Antwort.
Auf diese elektronische Adresse:  _________@gmail.com

Mittwoch, 8. Oktober 2008
[*]

Blogparade: lustige Musikwolken

, 16:52

Bei Stefan A. aus B. stieß ich auf diese Blogparade bei der Hasenfarm. Man soll seinen Musikgeschmack (den ja last.fm permanent mitprotokolliert) mal in ein Wordle stecken. Bitteschön:

last.fm letzte 3 Monate

Da ich das Musikhören aber in den letzten Monaten etwas vernachlässigt habe ist diese Wolke nicht so repräsentativ. Ich habe deshalb auch eine weitere mit meinen All-Time-Charts generiert:

last.fm alles

Das ist doch sehr hübsch. Also Leute, auch mitmachen!

Und so geht es:

  1. bei Master Giraffe deinen Last.FM-Username eingeben und “Rolling 3 Month Charts” auswählen
  2. den generierten Code ausschneiden
  3. den Code bei Wordle einfügen (und mir per Mail “blog (at) hasen-farm (.) de” zusenden!!!) & “Go” klicken
  4. Bild nach eigenem Geschmack stylen
  5. in deinem Blog posten und Trackback auf diesen Beitrag (also jenen, Anm. Dentaku) nicht vergessen
  6. fertig!
Mittwoch, 3. September 2008
[*]

Mit Holzspatzen nach Kanonen werfen

, 16:18

 Beim MC Winkel liegt ein Twitterstock für alle seine Verfolger. Nun denn:

Wie lautet Dein Twittername?

dentaku (natürlich!)

Seit wann twitterst Du?

Bei etwa 150 Tweets habe ich hier angefangen, meine Gedankenfetzen zu archivieren. Das war am 15. August 2007 — davor muss ich es also schon ein paar Monate benutzt haben. Hmm, wie finde ich das jetzt raus? Die älteste eMail zu dem Thema ist jedenfalls vom 21.05.2007 (nämlich „You are MC Winkel’s newest friend!„).

Wieviele Tweets hast Du seit dem versendet?

2645

Wie häufig twitterst Du am Tag/Woche/Monat?

Stark schwankend zwischen 1 und 30 Tweets pro Tag.

Welches Twitter-Tool nutzt Du?

Auf dem PC twhirl, auf dem Mac twitterific und auf dem BlackBerry m.twitter.com.

Wieviel Personen followst Du?

131

Wieviele davon kennst Du auch persönlich?

Etwa 10 oder 15

Wieviele Personen followen Dir?

121 (ich blocke Spammer und [Frauenname][Zahl] sofort, sonst wären es sicher 250 — so sind es aber wenigstens alles echte Menschen)

Aus welchen Gründen folgst Du?

Wer interessant twittert kann jederzeit von mir verfolgt werden. Bei denen, die mich verfolgen lese ich erstmal die ganze erste Seite tweets und suche sie dann auf ihrem Blog (wenn vorhanden) heim.

Manchmal bin ich es auch einfach nur leid, von einer Unterhaltung nur die eine Hälfte zu hören. Man ist ja schließlich neugierig…

Nutzt Du neben Twitter auch noch andere Dienste?

Um twitter herum: twitpic und blip. Außerdem Identi.ca, Friendfeed, Lifestream, last.fm,… (ich probiere immer alles aus).

Was bedeutet für Dich twittern?

Unreflektierte Gedanken öffentlich hinschreiben. Das sollte eigentlich kein vernünftiger Mensch machen — ist aber lustig.

Wie bist Du zum Twittern gekommen?

Keine Ahnung mehr; irgendwann irgendwo darüber gelesen. Im Zweifelsfall ist Robert Basic schuld…

Was machst Du mit Deinen fremdsprachigen Followern aus dem Ausland?

Ich twittere auf Deutsch. Das wird einer der Gründe dafür sein, dass mir auf Englisch (und Japanisch) bisher nur Spammer folgten (s.o.)

Der Stock liegt ja beim MC noch für alle seine Verfolger herum (und sollte einer meiner Leser dieser erlauchten Gruppe tatsächlich nicht angehören, dann kann er ihn auch gern von hier mitnehmen).

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 »