Kategorien
Blog

Die Augen, meine Augen

Meine Brille trage ich hauptsächlich wegen der Hornhautverkrümmung. Für die +0.25 und -0.25 Dioptrien klassischer Fehlsichtigkeit könnte man sich das sparen. Der Astigmatismus ändert sich im Lauf der Zeit auch nur sehr langsam. Der Prozeß, daß man schlecht sieht (also nicht generell, sondern mit der aktuellen Brille), es selbst aber nicht merkt, den jeder Brillenträger wahrscheinlich kennt, läuft entsprechend noch schleichender ab.

Zehn Jahre habe ich deshalb dieselbe Brille getragen, bis sich die Fassung langsam in Wohlgefallen auflöste. In der festen Überzeugung, die Werte würden so ungefähr schon stimmen, betrat ich also vor zwei Wochen einen Optikerladen (nennt man das wohl so?) und wollte eine neue Brille kaufen. Vorher die Augen mal nachmessen lassen: Ohooh! Die Werte der Hornhautverkrümmung haben sich in den vergangenen zehn Jahren dann doch verdoppelt. Noch eine schicke Fassung ausgesucht und bestellt…

Oakley Kickstand 2.0, Farbe Pewter

…heute habe ich die Brille abgeholt. Ich kann jetzt erstaunlich kleine Dinge aus erstaunlichen Entfernungen erkennen (ich stelle am Computer alle Schriften kleiner!) , aber keine Einzige Linie scheint mehr gerade zu sein, und ich kann im Moment keine Entfernungen abschätzen (und auch keine Kreise und Quadrate mehr von Ellipsen beziehungsweise Rechtecken unterscheiden).

Mir ist schlecht.

Von dentaku

Softwareentwickler, (Iron) Blogger, Betreiber von wazong!, wohnt in Stuttgart und im Internet.

4 Antworten auf „Die Augen, meine Augen“

Aber da kann man wieder wegsehen. Die Fahrt zur Arbyte mit dem Auto war heute morgen ein psychedelisches Erlebnis. Gut, daß auf dem Boden Striche zur Orientierung sind.

Erwähnungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.