Freitag, 4. August 2006
[*]

Ein Hobby begraben

, 21:39

In der Schule sang ich im Schulchor (schon in der Grundschule, wenn ich’s mir recht überlege). Zwischendurch sang ich auch in anderen gemischten Chören und Kirchenchören, aber dem Schulchor blieb ich immer am treuesten. Einige der damaligen Mitsänger sahen das zum Glück genauso, und so entstand vor einigen Jahren — kurz nach dem Abitur unseres Jahrgangs — am Gymnasium Grafing ein „EhemaligenChor„. Zuerst handelte es sich dabei eher um einige Sänger, die dem Schulchor bei Aufführungen zur Hilfe eilten — viele studierten ja in München und waren noch nicht von zuHause ausgezogen, und der Chorleiter, unser Musiklehrer Herr Mlnarschik, war auch noch derselbe. Später hat ein anderer Lehrer den Schulchor übernommen — inzwischen gingen einige Jahrgänge unter unserem von der Schule ab, die verhältnismäßig viele Mitsänger enthielten. Der EhemaligenChor war jetzt groß genug, um allein aufzutreten. Ehrgeizige Projekte wurden angegangen: wir liehen jetzt Sänger vom Schulchor, führten Schöpfung und Messias auf, Probten über ein verlängertes Wochenende in Südtirol und gruben eine selten aufgeführte Messe aus. Aus Herrn Mlnarschik — inzwischen pensioniert — wurde der Franz.

Von Anfang an war es aber nicht für alle Sänger einfach, regelmäßige Proben in den Ablauf ihrer Wochen einzubauen. Jeder  Aufführung ging so in den letzten Probewochen ein Bangen voraus, ob sich gegen Ende denn wirklich eine brauchbare Chorstärke finden würde. Inzwischen sind die meisten fertig mit ihrer Ausbildung oder ihrem Studium. Die Jobsuche hat sie in alle Winde zerstreut (mich auch). Die Probenbesuche nahmen stetig ab. Daß Franz krankheitsbedingt vorübergehend aussetzen mußte tat ein übriges.
Zur letzten Probe am Dreikönigstag 2006 bin ich dann auch selbst nicht mehr gekommen, zwischen Arbeit und Termin beim Gynäkologen war keine weitere Fahrt nach Grafing mehr reinzuquetschen (naja, wenn man ehrlich ist, dann wäre das sicher irgendwie doch gegangen).

Heute erhielt ich dieses Fax mit der Bitte um Weiterleitung:

So ist dann wohl leider Schluß mit dem EhemaligenChor. Schade 🙁

2 Reaktionen:

  1. […] man sein Hobby zum Beruf macht, dann hat man kein Hobby mehr (das ist so aber nur teilweise […]

  2. […] Montag habe ich einen Termin in einer (nicht meiner) Schule & bin zum 1. Mal seit meinem Abi wieder in einer Schule. Warst Du nach Deinem letzten Abschluss mal in einer Schule? Warum? (Schüler- & Lehrer/innen: Freispiel. Antwortet, wie Ihr wollt.) Ich war nach dem Abitur (’94) noch unzählige Male in meinem Gymnasium, weil wir den Schulchor als “Ehemaligenchor” noch einige Jahre aufrechterhalten haben. Irgendwann waren die Mitsänger aber doch zu weit verstreut, und wir mussten das leider aufgeben. […]

Kommentare willkommen