Dienstag, 5. Mai 2015
[*]

Die Woche mit dem Endspurt

, 23:48

Die vergangene Woche war eine Arbeitsendspurtwoche vor dem Urlaub für die re:publica. Für eine solche Woche war es allerdings erstaunlich entspannt, und bis auf eine erst kurz vor Schluss über den Zaun geworfene Datenbankauswertung habe ich auch tatsächlich alles noch fertig gekriegt. Hoffentlich rächt sich diese Ruhe nicht nach dem Urlaub.

Nebenbei habe ich sogar noch Sommerreifen an mein Auto bekommen.

Für den Donnerstagabend hatten wir mit dem Freifunk Stuttgart einen Flash in den Mai mit Grillen angesetzt. Leider war dann schlechtes Wetter angesagt, und zeitweise hat es an dem Tag auch getröpfelt. Drum wurde das geplante Grillen schon vorab durch Pizza ersetzt. Auf bestellte Pizza hatte ich aber keine Lust (und ohne den Grill-Teil der Veranstaltung wollte der Rest der Familie auch gar nicht mehr hingehen), also habe ich doch zuhause noch schnell was gekocht und bin erst dann zum erstaunlich gut besuchten shackspace gefahren. Dort wurde dann überraschend doch gegrillt. Aber naja, weiß man halt vorher nie. Ach ja, und Router wurden auch geflasht.

 

Am Feiertag war das Wetter dann wirklich schlecht, und meine Frau war zu einem Geburtstagsfrühstück eingeladen. Mein ursprünglicher Plan, endlich mal wieder zum Schwimmen zu gehen, war vorher schon daran gescheitert, dass fast alle Schwimmbäder in Stuttgart geschlossen hatten, und für alle draußen stattfindenden Aktivitäten war der Tag ungeeignet. Wir sind dann auf ältere Konsolenspiele ausgewichen. Das war auch mal schön.

 

Am Sonntag kamen meine Eltern angereist um mit Kind.zwei den sechsten Geburtstag zu feiern und während der re:publica auf die Kinder aufzupassen. Aber das gehört zu einer anderen Woche.

Dienstag, 28. April 2015
[*]

Die Woche mit einem Schulranzen und einer Oper — aber nicht für mich

, 23:47

Schulranzen in rot (wichtig!)Seit letzter Woche hat Kind.zwei einen Schulranzen. Schließlich ist er jetzt fast sechs Jahre alt und wird nach den Sommerferien eingeschult. Die Schwierigkeit bei dem Unterfangen war, dass ausgerechnet rot seine Lieblingfarbe ist, und dass es erstaunlich schwierig ist, einen roten Schulranzen zu kaufen, der nicht so aussieht, als sei er explizit nur für Mädchen gestaltet worden. Darum bin ich sehr Dankbar für den Tipp von Frau Frische Brise. Der war genau richtig, und ein Schoolmood Timeless III ist es jetzt auch geworden. Kind.zwei ist mächtig stolz.

Von Freitag bis Sonntag war meine Schwiegermutter zu Besuch um ihr Weihnachtsgeschenk einzulösen: am Samstagabend war mein Frau mit ihrer Mutter in der Oper. In München hat sie (also meine Schwiegermutter) dort sogar ein Abonnement, und da dachten wir, dass es doch vielleicht auch mal ganz nett wäre, zur Abwechslung ein anderes Opernhaus zu besuchen und hatten ihr die Karte(n) geschenkt. Außerdem kam Susanne so auch mal wieder in die Oper. Ich leider nicht — irgendjemand muss ja auf die Kinder aufpassen. Es wurde Luisa Miller von Verdi gegeben, und es hat beiden gut gefallen.

Früher am gleichen Tag sind wir alle zusammen durch die Stadt geschlendert und haben ein paar Sachen eingekauft. Bei der Gelegenheit war ich auch zum ersten mal im Gerber — obwohl das ja schon länger da steht. Das ist mal ein entspanntes Einkaufszentrum; ich kann mir gar nicht vorstellen, dass sich das alles lohnt, wenn da selbst am Samstag so wenig Leute durchlaufen. Das ist gut für Besucher, die nicht gern an trampelnden Herden teilnehmen aber wahrscheinlich schlecht für die Betreiber der Geschäfte.

Kulinarisch war die Woche sehr von Spargel geprägt, aber am Sonntag habe ich mich an einer gebackenen Forelle probiert (die ist dann so lecker geworden, dass ich sie noch nicht einmal fotografiert habe 😉 ).

Und als Wochenabschluss habe ich dann am Sonntagabend noch einen großen Stapel neue TLS-Zertifikate erstellt.

Samstag, 25. April 2015
[*]

Das Internet ist mein Fotoalbum. Mit Kindern drin.

, 23:57

In den letzten Tagen ging eine Reihe von Artikeln durch die Blogosphäre (ja, die scheint es doch noch zu geben), in denen es sich um Bilder von Kindern im Internet drehte. Der Auslöser war ein Artikel im Tagesspiegel, der so krawallig war („Das Zurschaustellen der eigenen Kinder im Internet ist Missbrauch“), dass ich ihn nicht verlinken werde. Der hat dann (unter anderem) Artikel bei Steve Rückwardt,  bei dem Nuf, bei Johnny Haeusler und beim Leitmedium ausgelöst (vielleicht auch nicht genau in dieser Reihenfolge). Außerdem habe ich zufällig auch noch in genau dieser Woche die Folge 009 des Leitmotiv-Podcasts gehört (mit Caspar Clemens Mierau und Susanne Mierau), die unter anderem gerade dieses Thema behandelt.

Im Gegensatz zum Zeitungsartikel waren alle Blogartikel ausgewogen, betrachteten die Argumente beider Seiten und kamen dann zu unterschiedlichen Schlüssen. Das ist natürlich in Ordnung, schließlich gibt es hier wie bei so vielen Dingen wahrscheinlich keine völlig richtige und keine völlig falsche Lösung.

Am überzeugendsten fand ich Johnnys Schlusssatz auf Spreeblick:

Kinder aber grundsätzlich “unsichtbar” werden zu lassen in genau dem Medium, von dem wir zurecht behaupten, dass es eben auch ein Lebensraum ist, halte ich für falsch. Denn je mehr Kinder zum Leben gehören, desto stärker können und werden sie sein.

Interessanterweise ist das aber nicht das erste mal, das auch ich mich mit genau dieser Thematik beschäftige, denn wir hatten genau darüber schon letztes Jahr auf dem Barcamp Stuttgart diskutiert.

Ich selbst halte es so:

Der „Photoblog„-Teil dieser Seite ist mein modernes Fotoalbum, und es enthält genau die Fotos, die in vordigitalen Zeiten im papiernen Fotoalbum geklebt hätten. Das zeigen Eltern ja auch gern mal irgendwelchen anderen Leuten. Einen Teil der Bilder veröffentliche ich dabei auch noch auf Instagram oder flickr (und dadurch auch auf twitter), dort nenne ich die Kinder aber nicht bei ihren Namen (was etwas albern ist, weil die Namen mit etwas Recherche durchaus rauszufinden sind).

Ob das das richtige Verhalten ist? Ich weiß es nicht und zitiere Maximilian Buddenbohm:

Tweet von @Buddenbohm

Und nachher wird sich wahrscheinlich sowieso rausstellen, dass den Kindern ihre Darstellung in Textform deutlich peinlicher ist als die Bilder (aber wenigstens habe ich mir für sie keine niedlichen Spitznamenbezeichnungen wie „Mupfelchen“ ausgedacht).

 

Dienstag, 21. April 2015
[*]

Die Woche mit dem e.V., sauberen Fenstern und ohne Hügelgratin

, 23:43

Zur Abwechslung war die letzte Woche ganz und gar kirchenfrei — und auch sonst arm an Terminen.

Am Montag war das monatliche Treffen des Vereins Freifunk Stuttgart. Da gab es mal wieder so einiges zu besprechen, das dauert gern mal so lang, dass ich erst kurz vor Mitternacht wieder zuhause bin.

Was wir da noch nicht wussten: es handelt sich jetzt offiziell um den Freifunk Stuttgart e.V., denn seit Dienstag haben wir die Rückmeldung vom Registergericht.

LEVEL UP: Erfahrungspunkte in Bürokratie +100

Am Mittwoch haben wir im 321!Blog ein neues Abnehmduell gestartet. Und ich hatte Hochzeitstag. Über beides habe ich hier aber schon berichtet.

Wegen des sehr geeigneten Wetters (Sonne aber kalt) kam ich am Samstag schließlich auf die Idee, die Fenster zu putzen. Das war dringend nötig aber ordentlich anstrengend. Schließlich hat allein das Wohnzimmer schon fünf Fenster mit zusammen 12 getrennten Fensterflächen, jedes einzelne nur mit Verlängerungsstange oder Leiter zu erreichen. Nach 3 Zimmern in 3 Stunden habe ich aufgegeben und lieber noch im Balkonkasten Küchenkräuter gesät.

Am Sonntag kam die Quittung für die viele ungewohnte Bewegung in Form eines Muskelkaters. Trotzdem sind wir bei weiterhin wunderschönem Wetter eine Runde über die Stuttgarter Hügellandschaft gegangen. Was mit Hügeln wollte ich am Abend eigentlich auch kochen: ich hatte ein Rezept für Hügelgratin rausgesucht, aber es gab keinen Rosenkohl mehr zu kaufen. In einem Anfall experimenteller Küche habe ich’s dann stattdessen mit Bohnen versucht, aber das hat gar nicht gut geklappt: die Saure Sahne, die das ganze eigentlich cremig machen sollte, zerfiel mit dem Wasser aus den Bohnen (?) zu kleinem Gegrissel. Trotz der verfehlten Optik und dem Soßenmangel war es aber ganz lecker. Wenn ich wieder an Rosenkohl komme (nächsten Winter?), muss ich unbedingt das Originalrezept nochmal ausprobieren.

Mittwoch, 15. April 2015
[*]

Rosenhochzeit

, 23:36

10 Jahre sind wir heute verheiratet. Eigentlich wäre es da ja angemessen, hübsch essen zu gehen, und ich würde das auch gern mal wieder machen, aber mit zwei Kindern ist das schwer zu organisieren. Stattdessen waren wir zuhause, haben nichts besonderes gemacht … naja, immerhin habe ich den ersten Spargel des Jahres gekocht. Und jetzt machen wir uns einen gemütlichen Abend.

Zehn Jahre also. Eigentlich ist es sogar schon fast doppelt so lang, weil wir uns nicht gerade schnell zur Hochzeit entschlossen haben. Inzwischen sind wir zusammen in die Fremde gezogen, haben zwei Kinder bekommen und eine Wohnung gekauft.

Da ist es wohl mal Zeit, dass ich mich bei meiner Frau bedanke: datür, dass sie es so lange mit mir aushält, dass sie mit mir nach Stuttgart gezogen ist, dass sie überhaupt der wichtigste Mensch für mich ist.

Danke.

[*]

Auf ins 321-Blog! Sommerduell

, 15:14

(Start auf dem 321 Blog!):

Wie angekündigt startet heute das große 321-Blog!-Sommerduell. Die nächsten 20 Wochen werden 14(!) Blogger versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren. Es handelt sich dabei ausschließlich um Kandidaten, die ein paar Kilos weniger vertragen können: nur zwei liegen unter 100 kg, und der niedrigste BMI ist 28,8. Wie schon der Untertitel des Blogs sagt: die Schwergewichte der Blogosphere. Und ich freue mich besonders, dass wir ganze sechs neue Mitblogger begrüßen dürfen.

Ich selbst steige mal wieder mit dem höchsten Gewicht der Runde ein. Das wäre auch so gewesen, wenn ich die Disziplin über die letzten zwei Wochen (mit Ostern und Erstkommunion) nicht so hätte schleifen lassen. Und so zeigte meine Waage heute früh:

145,1 kg

Nun ja.

Dienstag, 14. April 2015
[*]

Die Woche mit der Erstkommunion

, 23:34

Seht Ihr, schon beim zweiten mal schwächle ich und der Bericht zur vorherigen Woche erscheint erst am Dienstag.

Dabei war die Arbeitswoche nach einem total faulen Ostermontag eher kurz. An dem Dienstag, der ja ein Montag war, war Abends Organisationstreffen von No-Spy. Da müssen wir uns langsam auf die nächste Konferenz vorbereiten.

Dann blieb es erstmal ereignislos bis zum Wochenende, aber das Wochenende hatte ja ein volles Programm: Erstkommunion von Kind.eins.

Bauarbeiten auf dem Spielplatz

Dieses Bild: © Manfred Becker

Die begann am Samstag mit einer Generalprobe, bei der war ich aber nicht, sondern währenddessen bei der Post und einkaufen. Am Nachmittag kamen dann die Gäste: meine Eltern, meine Schwägerin mit den beiden Kindern (mein Bruder konnte nicht, der muss gerade lernen) und die Taufpatin des Kommunionkinds mit Mann und einem weiteren Kind kamen mit dem Zug an — zum Glück fast gleichzeitig. Nachdem wir die alle ins Hotel eingecheckt hatten, gingen wir erstmal mit den 5 Kindern auf den Spielplatz. Die Schwiegermutter und der Schwager nebst Freundin kamen dagegen mit dem Auto, und weil die keine weiteren Kinder dabei hatten, konnten sie sich in Ruhe Stuttgart ansehen. 🙂 Abends trafen wir uns alle bei uns in der Wohung, bestellten uns (viel zu viel) Pizza und tranken dann noch jede Menge Wein.

Am Sonntag war dann die eigentliche Erstkommunion in St. Elisabeth. Das war sehr festlich gemacht und mit ein paar sinvollen Ideen: zum einen trugen die Kinder einheitliche Kutten, die die Kirchengemeinde zur Verfügung stellt (und auch direkt nach der Messe sofort wieder einsammelt). Die samtbesetzten Anzüge und kleinen Brautkleider, die es zur Zeit meiner Erstkommunion noch gab (nein, ich werde davon kein Bild raussuchen), sind zum Glück aus der Mode — wobei: einige Mädchen hatten schon sehr rüschige weiße Kleider an, nur waren die eben in der Kirche auch unter den Kutten versteckt. Und dann war das Mittelschiff der Kirche mit Seilen abgetrennt und es waren vorher pro Kommunionkind nur 6 Eintrittskarten dafür ausgegeben worden. Das klingt erst albern, aber als die Messe schließlich anfing war die Kirche unfassbar voll, so dass das wahrscheinlich tatsächlich die einzige Methode war, dafür zu sorgen, dass wenigstens die engsten Verwandten der Kommunionskinder sichere Sitzplätze bekommen. Außerdem war das Fotografieren verboten worden und stattdessen war eine einzelne professionelle Fotografin engagiert worden. Deren Bilder sollen wir später irgendwie bekommen können (bin gespannt).

Kommunionkind Nach der Kirche hatten wir noch etwas Zeit für ein paar eigene Fotos in dem kleinen Park gegenüber der Kirche, bevor es weiter zum Mittagessen ging. Da waren wir beim Spätzleschwob, den ich von meinem Wohnzimmerfenster aus sehen kann, und der solide schwäbische Küche bietet. Ich habe dort einen Zwiebelrostbraten mit Röstkartofflen gegessen (der war sehr lecker), und Kind.eins bestellte sich Maultaschen in der Brühe (und hat sich damit wohl von den Spätzle-mit-Soß-Kindertellern getrennt). Die anderen haben, wenn ich ihre Kommentare richtig deute, auch lecker gegessen.

Überhaupt Essen: es gab das ganze Wochenende viel zuviel davon. So mit Kaffee und Kuchen, das haben wir ja eigentlich sonst gar nicht, und das so kurz nach Ostern, dem Fest der Schokoladenhasen.

Gegen Abend reisten dann schon wieder alle ab. Und ich schulde den Gästen jetzt noch ein Kartoffelsuppenrezept.

Montag, 6. April 2015
[*]

Die Woche mit Ostern

, 23:10

Ich habe mir vorgenommen, in Zukunft wöchentlich meine Woche zusammenzufassen. Blog kommt ja irgendwie auch von Tagebuch, und ich möchte das gern später lesen können.

Tägliche Journaleinträge, wie Frau Kaltmamsell und Frau Novemberregen das machen, werde ich wohl nicht schaffen, obwohl ich die sehr gerne lese und die beiden auch dafür bewundere. Ich werde mir also eher ein Beispiel an Johannes nehmen.

Zweck der Übung ist natürlich auch, besser schreiben zu üben. Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich das am Anfang meiner Bloglaufbahn schon einmal besser hinbekommen habe, aber dann kam Twitter und nahm alle kleinen Geschichten aus dem Blog weg. Die Tweets werden hier zwar importiert, aber das ist ja nun nicht ganz das gleiche. Außerdem wirkt es sich hoffentlich gut auf mein Iron-Blogger-Dasein aus.

Die vergangene Woche war die Karwoche, also die Woche vor Ostern. Da Kind.eins am nächsten Wochenende („Weißer Sonntag“) zur Erstkommunion geht, war das mit recht vielen Besuchen in der Kirche verbunden.

Davor lag aber noch eine kurze und ereignisarme Arbeitswoche, nur am Montag unterbrochen durch mein Jahresgespräch mit dem „PV“ (Personalverantwortlichen). In meiner aktuellen Arbeitssituation, in Arbeitnehmerüberlassung beim Kunden, sind die meisten Planungen und Absprachen zur beruflichen Weiterentwicklung, die ich mit meinem Arbeitgeber treffe, aber sowieso sinnlos, weil der ja nur eingeschränkt auf mich Zugriff hat.

Am Karfreitag dann der erste Kirchentermin: Kinderkreuzweg. Danach haben wir das herrliche Wetter ausgenutzt und sind zum Bismarckturm hochgelaufen und über die Lenzhalde wieder zurück.

vom Bismarckturm

Oskar Schlemmer: Visionen einer neuen Welt

Ausstellungsplakat: Oskar Schlemmer – Visionen einer neuen Welt

Am Samstag regnete es dann, und wir waren in der Staatsgalerie zur Oskar Schlemmer-Ausstellung. Die wurde zum Glück (oder für meine Verpeiltheit) verlängert, so dass ich sie jetzt sogar noch weiterempfehlen kann. Mit weniger Leuten wäre es sogar noch besser gewesen. Mit weniger quengelndem Kind.zwei auch.

Am Samstagabend waren die Kommunionkinder dazu angehalten, in die Osternachtsfeier zu gehen. Das hat schon was, wenn mit Kerzen in die zunächst dunkle Kirche eingezogen wird, wenn die Lesungen ein Best-of der Bibel bieten, wenn dann irgendwann Licht und Orgel und Glocken zugleich aufgedreht werden um die Auferstehung zu symbolisieren. Aber: Ist. Das. Lang. Jetzt war der Pfarrer schon so freundlich, uns zwei(?) der eigentlich vorgesehenen sieben Lesungen zu erlassen, und die Predigt war auch recht kurz. Außerdem gab es keine Taufen, die ja wohl auch in dieser Messe nicht unüblich sind. Zum Ausgleich gab es aber eine echte Litanei zu sprechen — also nicht nur im übertragenen Sinne sondern tatsächlich die „Allerheiligenlitanei“, die im Gesangbuch immerhin vier Seiten Text hat. Für Kind.zwei war das dann auch alles zu lang, der ist nach zwei Stunden eingeschlafen und musste am Ende wieder geweckt werden. Kind.eins hat durchgehalten, aber ich halte es nach wie vor für eine seltsame Idee, die Drittklässler von 21:00 bis 23:30 in die Kirche zu schicken.

Der Ostersonntag hatte dann auch eine eher verschlafene Stimmung.

Sonntag, 5. April 2015
[*]

Nachtrag zum Radiointerview

, 23:35

Donnerstag, 2. April 2015
[*]

Großes Sommerduell im 321 Blog!

, 15:22

(Aufruf zuerst im 321 Blog!):

“Nach dem Duell ist vor dem Duell.” habe ich geschrieben. Und so einer Drohung muss natürlich auch eine Ankündigung folgen. Oliver hatte ja schon ein Strandbad-Badehosen-Duell vorgeschlagen, aber wir haben uns dann auf eine längere Laufzeit geeinigt:

Start und Einwiegen wird am 13.04.2015 sein, Ende und Abrechnungstag am 31.08.2015.

Das sind 20 Wochen, und es ist somit mehr als doppelt so lang wie das gerade abgelaufene Duell. In der Zeit kann dann auch mal ein Barcamp liegen, ohne dass eine/r der Teilnehmer/innen gleich ganz rausgekegelt wird.

Ich nenne es das Sommerduell, weil es den ganzen Sommer lang dauert, aber Ihr könnt es auch Strandfigurerhaltungsduell nennen.

Damit möglisch viele Leute mitmachen (und auch dabei bleiben), formuliere ich die Nebenbedingungen auch etwas lockerer:

  • Wie immer: mitmachen kann nur, wer (beim Start) auch wirklich übergewichtig ist, also einen BMI größer als 25 hat (im Wissen, dass der BMI kein wirklich guter Indikator ist).
  • Es sind mindestens 12 Blogposts im 321 Blog zu verfassen.
  • Nicht mehr als 20 Tage ohne Post (vordatieren ist erlaubt, zurückdatieren nicht — eine Blog-Aufholjagd in der letzten Woche ist also nicht möglich).

Also kommt, meldet Euch an (direkt hier in den Kommentaren oder per Mail an mich), Ihr wisst, dass Ihr gemeint seid.

Dienstag, 31. März 2015
[*]

Auswertung des 321Blog! – Fastenzeitduells

, 09:07

(Duelliert auf dem 321 Blog!):

Wie Oliver schon geschrieben hat, ist es auf den letzten Metern noch einmal richtig knapp geworden. Eigentlich müsste man für eine endgültige Wertung noch auf die Messungen von Hubert und von Michael Godot warten, aber an der Grafik ist leicht zu sehen, dass auch die an Olivers Sieg nichts mehr ändern werden:

Herzliche Glückwünsche also, und: Nach dem Duell ist vor dem Duell…

Sonntag, 22. März 2015
[*]

Termine, Termine, Termine

, 23:08

Achtung, Durchsage: in der kommenden Woche hätte ich zwei vielleicht interessante Termine anzubieten.

  • Zum einen finden am Dienstag wieder Neue Stuttgarter Abendgespräche statt. Diesmal mit dem Datenschutz-Experten Roland Schäfer über Datenschutz bei Facebook, Google & Co. (24.03.2015, 19:00 im Literaturhaus)
  • Zum anderen bin ich am Mittwoch in der Radiosendung Inforedaktion beim Freien Radio Stuttgart eingeladen und werde etwas über Freifunk Stuttgart erzählen. (25.03.2015, 18:00 im Radio — mehr Info hier)
Mittwoch, 18. März 2015
[*]

Einmal runter und dann wieder rauf

, 22:07

(Achterbahnfahrt ursprünglich auf dem 321 Blog!):

Anfang letzter Woche lag ich gut im Rennen, da dachte Oliver schon, es würde knapp.

143,6

Doch dann ging es in der Woche langsam schräg nach oben und am Wochenende kam noch ein Familienfest, und ich war zum dritten mal beim gleichen Montagsgewicht:

145,2

Jetzt heißt es zusammenreißen für den Endspurt.

Montag, 2. März 2015
[*]

Zwei Verläufe mit gleichem Ausgang

, 21:54

(Kopie, Original auf 321 Blog!):

Jetzt ist ja Fastenzeit, und da habe ich mir Süßigkeiten verboten. Bisher halte ich das erstaunlicherweise auch durch. Auf meinen Abnehmerfolg hat das aber keine große Auswirkung. In jeder Woche geht’s bergab, dann am Wochenende wieder rauf.

145,2

Letzte Woche noch weiter runter als vorletzte, aber dann doch mit gleichem Ergebnis:

und nochmal 145,2

Das muss besser gehen.

Donnerstag, 19. Februar 2015
[*]

Jetzt auch als Buch: das Techniktagebuch

, 21:05

Der letzte Artikel endete mit einem … äähm … irgendwie unbefriedigenden Absatz. Das liegt daran, dass vorgestern, rechtzeitig zum Geburtstag, die Sensation noch nicht fertig war:

Es gibt das Techniktagebuch jetzt auch als Buch!

… und zwar kostenlos, wie das Blog auch, weil es größtenteils automatisch generiert wird. Kathrin Passig schreibt im  ankündigenden Blogpost:

Wie dieses Buch erzeugt wurde, ist ein Thema für einen noch zu verfassenden Beitrag. Clay Shirky schrieb 2012, Publishing sei “not a job anymore. That’s a button. There’s a button that says “publish,” and when you press it, it’s done.” Ich möchte an dieser Stelle nur festhalten, dass das für E-Books noch nicht gilt und ich einige Wochen lang ganz schön viele Knöpfe drücken musste.

Das ist bei ungefähr 1700 Artikeln natürlich gar nicht kurz, genauer gesagt ca. 2000 Seiten (Downloads: PDF (ca. 40 MiB) oder EPUB (ca. 45 MiB) oder .mobi (ca. 80 MiB)), deshalb gibt es zusätzlich eine manuelle Auswahl; und zwar als supermodernes Social Book bei Sobooks und für etwas konservativere eBook-Leser bei Amazon. Dazu wieder Kathrin:

„Über 2000 Seiten“, hören wir die Leserinnen und Leser sagen, „wer soll denn das lesen!“ Deshalb gibt es eine „Best of Techniktagebuch“-Version mit nur 347 Seiten im Sobooks-, EPUB- und .mobi-Format, aber kostenpflichtig (1,99 €). Wer mehr bezahlt, bekommt also weniger Text, dafür mehr Lebenszeit geschenkt.

Juhuu, ich stehe in einem Buch!

mehr…

Dienstag, 17. Februar 2015
[*]

Ein Jahr Techniktagebuch

, 23:38

Das Techniktagebuch gibt es heute seit genau einem Jahr. Mit diesem Eintrag hat Kathrin Passig angefangen, und inzwischen haben knapp 100 Autoren (inklusive Gäste) etwa 1730 Beiträge verfasst.

Zum Jubiläum sind das noch ein paar mehr geworden, denn viele der festen Autoren haben ein „Vornachzwischenwort“ verfasst. Ich schrieb zum Beispiel:

Während ich mal wieder nicht aufgepasst hatte, war am Anfang des letzten Jahres das Techniktagebuch entstanden. Die Artikel schwappten durch Twitter hindurch auch regelmäßig zu mir rüber, und ich konnte mich in vielen Artikeln wiedererkennen. Manchmal mit Nostalgie, manchmal in mit dem Autor geteilter Verzweiflung. Ich war Techniktagebuchleser.

Ich selbst blogge über alles, auch über meine Verwendung von Technik, schließlich arbeite ich in einem technischen Beruf. Als ich da mal wieder einen Fall aufschrieb, verlinkte ich daher das Techniktagebuch und wurde prompt von Johannes gefragt, ob er den Artikel denn auch im Techniktagebuch veröffentlichen dürfe solle. Na klar! Ich war Techniktagebuchgastautor.

Als das das zweite Mal vorkam, wurde ich in die Redaktion eingeladen (es handelt sich dabei um einen Facebookchat). Ich war Techniktagebuchautor. Juhuu!

Seitdem kann ich meine Seltsamkeiten hier selbst aufschreiben und, noch viel besser, mit sehr klugen Leuten im Chat über die täglichen Technikerlebnisse reden (manchmal ist etwas davon in den Artikeln zu lesen).

Dort arbeitet auch Kathrin im Nebenjob als Aufschreibebot, der uns dazu antreibt, die besprochenen Dinge in Artikel zu verwandeln. Und das wiederum bringt zumindest mich dazu, den Technikalltag aufmerksamer zu beobachten.

Ich empfehle allen, das Techniktagebuch-Blog zu abonnieren, und das nicht nur, weil ich da mitschreiben darf. Es ist viel mehr die Bunte Mischung der Autoren, deren Beobachtungen aus allen Technikgebieten inzwischen bis ins Jahr 1956 zurückreichen.

Montag, 16. Februar 2015
[*]

Das klappt ja bisher nur mäßig

, 21:36

(Zuerst im 321 Blog! lamentiert):

In Woche eins des Duells hatte ich mal wieder eine klassische U-Form, wie hier schon beschrieben.

147.1

In Woche 2 hätte der Verlauf ganz genauso aussehen können, aber am Mittwoch war ich erstmal krank (ich hatte „Magen“ und „Kreislauf“).

146,1

So ergibt sich über die letzten zwei Wochen zwar eine leicht sinkende Tendenz, insgesamt bin ich aber nicht besonders zufrieden. Die Disziplin am Wochenende muss noch deutlich besser werden, und heute muss ich auch meinen Sport neu starten.

Montag, 9. Februar 2015
[*]

Wir lesen wieder

, 18:28

Wie schon im September lesen wir wieder, und zwar morgen schon. Diesmal im Rahmen des Safer Internet Day.

Nein, wirklich. Das ganze findet im Rahmen der Aktion Lesen gegen Überwachung statt.

Seit Sommer 2013 wissen wir dank Edward Snowden, in welchem Ausmaß unsere Kommunikation und unser Handeln im Netz gespeichert und analysiert werden. Trotz der kontinuierlichen Berichterstattung in den Medien und den Protesten verschiedener Bürgerrechtsorganisationen werden die Systeme zur vollumfänglichen Überwachung und Kontrolle weiter ausgebaut. Es liegt in unserer Verantwortung als mündige Gesellschaft, eine Debatte darüber zu führen, wie wir diesem Angriff der Exekutive auf ihre BürgerInnen begegnen wollen.

Ein bundesweiter Zusammenschluss von Gruppen, die sich gegen Massenüberwachung stellen, veranstaltet am 10. Februar unter dem Titel “Lesen gegen Überwachung – Unser Beitrag zum Safer Internet Day” Lesungen in verschiedenen Städten.

Wir lesen Texte, die die Hintergründe des Themas beleuchten, geben anschließend Raum für Fragen sowie Diskussion und zeigen Handlungsoptionen auf. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Das No-Spy-Team liest wieder im Cafe Galao und zwar um 20:00. Kommt!

Mittwoch, 4. Februar 2015
[*]

Ich bin Mem!

, 23:19

Von Kollegen wurde ich heute angesprochen, ich sei ja nun eine Internetberühmtheit. — Huh?

Und tatsächlich, eine Kollegin zeigte mir dies in einer geschlossenen Facebookgruppe, die irgendwas mit Suhl zu tun hat:

SUHL - V.I.P.

Eine Kurze Google-Bildersuche nach „Zufällig bin ich Experte auf dem gebiet“ [sic!] bringt das dort gepostete Bild auch tatsächlich bei Meme-Generator.de zum Vorschein. Da hat offensichtlich jemand eins meiner #609060-Bilder genommen und dies draufgeschrieben.

Naja, auf alle Fälle besser als „hässlicher mann mit brille„.

😀

Montag, 2. Februar 2015
[*]

Dann mal los

, 23:06

(Duellstart auf dem 321 Blog!):

Über die Weihnachtsfeiertage ist mir die Disziplin beim Essen abhanden gekommen. Gleichzeitig halte ich im Moment mein Sportprogramm ganz ordentlich durch. Das sorgt für gewaltige Schwankungen im Gewicht:

147,7 kg

Wobei die Spitze letzte Woche sogar bei 148 kg lag. Das ist mehr als im ganzen Jahr 2014. 🙁

Ich steige also heute mit 147,7 kg ins Duell ein und werde alle Sonderdinge wieder vom Speiseplan (haahaha, Plan…) streichen. Hoffentlich hilft’s.

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 155 156 157 »