Sonntag, 2. Juli 2017
[*]

Digitalüberforderung

, 21:54

Ich muss mein digitales Leben wieder in den Griff bekommen. Ich habe mir viele Dinge vorgenommen, komme aber zu keinen davon.

Meine Aufgabe im Beruf ändert sich gerade, da gibt es einiges zu lernen. Gleichzeitig gehen die Kinder immer später ins Bett; Ruhe ist da oft erst kurz vor 22:00. Und dann haben wir ja jetzt noch einen Hund, der um 23:00 rum noch einmal eine Runde gehen muss. Danach bin ich meistens so müde, dass ich dann ab ins Bett muss (der Wecker klingelt aber auch um 05:30, das ist also nur vernünftig).

In dieser Stunde könnte ich natürlich durchaus noch was machen, aber meistens kann ich mich nicht mehr dazu aufraffen. Das ist nicht gut. Die ungelesenen Mails in meinem privaten Postfach haben vorübergehende die 5000-Marke überschritten. Jetzt sind sie zwar wieder näher an 4000, aber irgendwie muss ich mir was anderes einfallen lassen.

Irgendetwas muss ich ändern.

Dienstag, 1. November 2016
[*]

11:01  RT @frankstohl: YouTube und GEMA einigen sich buff.ly/2eWKjqd #blog https://t.co/NKF8D0WUyp # CwKyBM8XEAAEFyk
Tags   Kommentare  0

Freitag, 20. November 2015
[*]

09:23  RT @frankstohl: Von Ingress zu Freifunk buff.ly/1QxEzlJ #blog https://t.co/O9oBq0UKtE # CUPTaUIWwAAKVZl
Tags   Kommentare  0

Samstag, 25. April 2015
[*]

Das Internet ist mein Fotoalbum. Mit Kindern drin.

, 23:57

In den letzten Tagen ging eine Reihe von Artikeln durch die Blogosphäre (ja, die scheint es doch noch zu geben), in denen es sich um Bilder von Kindern im Internet drehte. Der Auslöser war ein Artikel im Tagesspiegel, der so krawallig war („Das Zurschaustellen der eigenen Kinder im Internet ist Missbrauch“), dass ich ihn nicht verlinken werde. Der hat dann (unter anderem) Artikel bei Steve Rückwardt,  bei dem Nuf, bei Johnny Haeusler und beim Leitmedium ausgelöst (vielleicht auch nicht genau in dieser Reihenfolge). Außerdem habe ich zufällig auch noch in genau dieser Woche die Folge 009 des Leitmotiv-Podcasts gehört (mit Caspar Clemens Mierau und Susanne Mierau), die unter anderem gerade dieses Thema behandelt.

Im Gegensatz zum Zeitungsartikel waren alle Blogartikel ausgewogen, betrachteten die Argumente beider Seiten und kamen dann zu unterschiedlichen Schlüssen. Das ist natürlich in Ordnung, schließlich gibt es hier wie bei so vielen Dingen wahrscheinlich keine völlig richtige und keine völlig falsche Lösung.

Am überzeugendsten fand ich Johnnys Schlusssatz auf Spreeblick:

Kinder aber grundsätzlich “unsichtbar” werden zu lassen in genau dem Medium, von dem wir zurecht behaupten, dass es eben auch ein Lebensraum ist, halte ich für falsch. Denn je mehr Kinder zum Leben gehören, desto stärker können und werden sie sein.

Interessanterweise ist das aber nicht das erste mal, das auch ich mich mit genau dieser Thematik beschäftige, denn wir hatten genau darüber schon letztes Jahr auf dem Barcamp Stuttgart diskutiert.

Ich selbst halte es so:

Der „Photoblog„-Teil dieser Seite ist mein modernes Fotoalbum, und es enthält genau die Fotos, die in vordigitalen Zeiten im papiernen Fotoalbum geklebt hätten. Das zeigen Eltern ja auch gern mal irgendwelchen anderen Leuten. Einen Teil der Bilder veröffentliche ich dabei auch noch auf Instagram oder flickr (und dadurch auch auf twitter), dort nenne ich die Kinder aber nicht bei ihren Namen (was etwas albern ist, weil die Namen mit etwas Recherche durchaus rauszufinden sind).

Ob das das richtige Verhalten ist? Ich weiß es nicht und zitiere Maximilian Buddenbohm:

Tweet von @Buddenbohm

Und nachher wird sich wahrscheinlich sowieso rausstellen, dass den Kindern ihre Darstellung in Textform deutlich peinlicher ist als die Bilder (aber wenigstens habe ich mir für sie keine niedlichen Spitznamenbezeichnungen wie „Mupfelchen“ ausgedacht).

 

Mittwoch, 2. Juli 2014
[*]

Helft blogger.de

, 23:27

blogger.de gibt es schon immer — also zumindest ungefähr so lang wie die deutsche Blogosphäre. Und es gehört nicht zu blogger.com (das Teil von Google ist) sondern ist ein privates Projekt von Dirk Olbertz (genauer: eine riesige Antville-Installation), das sich hauptsächlich aus Spenden finanziert. Viele Blogs, die ich gerne Lese (z.B. stackenblochen (=Holgi), novemberregen, giardino, …) liegen dort.

Vor etwa drei Wochen wurde der Dienst Opfer eines Festplattencrashs trotz RAID und mit nicht 100% funktionierendem Backup. Das ist doof, aber Murphy ist fies und so kann das jedem mal passieren. Die Datenbank (und damit die Textinhalte der Blogs) konnte vom Backup wiederhergestellt werden, aber viele Bilder sind weg.

Damit möglichst viele davon doch noch gerettet werden können, befinden sich die kaputten Festplatten im Moment in der Datenrettung bei Kroll Ontrack. Das ist kein billiger Spaß, und so müssen bis zum 14. Juli knapp 3100 € zusammengesammelt werden.

Auf der Statusseite betreibt Dirk dafür eine Spendenaktion (das heißt jetzt wohl Crowdfunding), die auch schon einen guten Teil des Geldes sammeln konnte. Ich habe auch etwas in den Topf geworfen, obwohl ich meinen Blogserver ja selbst betreibe, und Ihr solltet das auch tun, weil dieser wichtige Teil der Blogosphäre gerettet werden muss.

Donnerstag, 5. Juli 2012
[*]

Acht!

, 07:00

Heute vor acht Jahren erschien der erste Blogartikel auf wazong.de.

Wenn man auf die Seite kam, dann war in letzter Zeit gar nicht zu erahnen, dass es hier so alte Beiträge geben könnte. Deshalb habe ich da unten rechts die Einschränkung der Monate (bisher aus ästhetischen Gründen 20) wieder aufgehoben. Das sieht jetzt auch doof aus, aber ich bastle sowieso gerade an einem neuen Theme, da kann ich dieses auch kaputtspielen…

Mittwoch, 17. Dezember 2008
[*]

A Journey Through Five Years of WordPress Interface. « planetOzh
With the recently launched WordPress 2.7, bloggers now marvel at how clean, beautiful and usable is the new interface. But do you remember what it used to be a couple of months ago? For those who started using WordPress years ago, can you remember what your admin area looked like?
aus Delicious/steinhobelgruen

Tags , , , , ,   Kommentare  Kommentare deaktiviert für A Journey Through Five Years of WordPress Interface