Montag, 23. Januar 2017
[*]

Deine Lakaien XXX – The 30 Years Retrospective

, 22:49

Gestern haben wir erstmals die Kinder (schließlich schon halb 11 und halb 8 Jahre alt) am Abend für mehrere Stunden allein zuhause gelassen und sind in ein Konzert gegangen. Wir hatten Karten für den Hegelsaal der Liederhalle. Das ist ein sehr praktischer Ort für Konzerte, da er nur zwei Stadtbahnhaltestellen von unserem Haus entfernt ist.

1. Empore Eing. H Reihe 2 Platz 81

Es spielten Deine Lakaien, eine Band, die ich seit fast 22 Jahren immer mal wieder live gesehen habe, und die dabei jedesmal den Klang ihrer Stücke wieder neu erfunden hat. Zuletzt hatten wir sie vor fast 10 Jahren genau an der gleichen Stelle mit „20 Jahre electronic avantgarde“ gesehen, diesmal aber hatten sie weder ein Symphonieorchester noch einen C64 dabei. Dafür gab es auf der Bühne gleich zwei Batterien an Synthesizern, einen Flügel ohne Deckel, der sich auch selbst spielen konnte, Gitarre, Bass und Schlagzeug sowie zwei Violinen und ein Cello.

Deine Lakaien (1)

Gespielt wurden nicht nur die Gassenhauer sondern auch „unbekanntere“ Stücke. Neben dem Hauptprojekt Deine Lakaien standen nämlich auch einige Stücke der Soloalben (bzw. Nebenprojekte) der beiden Bandmitglieder auf dem Programm. Von Alexander Veljanovs Soloalben habe ich ja wenigstens eins in meinem Plattenschrank, so dass ich da schon Stücke kannte. Helium Vola aber war mir bisher nur dem Namen nach ein Begriff. Vom Gesang der Sabine Lutzenberger war ich sehr beeindruckt, aber die Musik ist in der Lautstärke auch etwas anstrengend. Da muss ich mich unbedingt mal in Ruhe reinhören.

Insgesamt war das Programm gut zwei Stunden lang plus 20 Minuten Pause (!) und Zugaben. Bei den Lakaien-Songs hätte ich mir persönlich vor allem im ersten Teil des Konzerts mehr Synthesizer und weniger Streicher gewünscht, der Wunsch wurde aber voll erfüllt, als in den Zugaben die Klassiker kamen (Resurrection Machine, Dark Star, und im Finale Love me to the end als Duett mit Sabine Lutzenberger). Alle Stücke waren wieder tolle neue Versionen der alten Bekannten, und der Sound wandelte dabei zwischen fast Kammerkonzert und beinahe Dark-Wave-Disco hin und her. Für die nicht-symphonischen Interpretationen, die diesmal gespielt wurde, fand ich den voll bestuhlten Konzertsaal fast etwas unpassend, aber sowohl Band als auch Publikum sind ja inzwischen etwas älter geworden, und man kann ja auch nicht ewig in der Muffathalle (hier in Stuttgart entspräche dem wahrscheinlich das LKA-Longhorn) rumhängen. 😉

Ernst Horn, Alexander Veljanov, Slobodan Kajkut

Die Akustik des Saals war am Anfang etwas hallig und überdreht, konnte dann aber irgendwie noch erfolgreich hingeregelt werden, die Lichtinszenierung war sehr beeindruckend. Zusammenfassend: ein tolles Konzert.

Die Kinder waren übrigens tatsächlich halbwegs brav ins Bett gegangen. Wir sollten uns also vornehmen, so etwas in Zukunft öfter zu machen.

8 Reaktionen:

  1. Gravatar

    Ach, warum bekomme ich sowas immer erst danach mit. Hört sich sehr gut an!

  2. Gravatar
  3. Gravatar

    Toller Bericht, Dankeschön!

    via twitter.com

  4. Gravatar

    Nils Wiemer Wiemers hat this article auf twitter.com geliked.

  5. Gravatar

    Anke J. hat this article auf twitter.com geliked.

  6. Gravatar

    ❤️

    via facebook.com

  7. Gravatar

    Christian Fischer hat this article auf facebook.com geliked.

  8. Gravatar

    Stefanie Beer hat this article auf facebook.com geliked.

Kommentare willkommen