Montag, 23. Januar 2017
[*]

Deine Lakaien XXX – The 30 Years Retrospective

, 22:49

Gestern haben wir erstmals die Kinder (schließlich schon halb 11 und halb 8 Jahre alt) am Abend für mehrere Stunden allein zuhause gelassen und sind in ein Konzert gegangen. Wir hatten Karten für den Hegelsaal der Liederhalle. Das ist ein sehr praktischer Ort für Konzerte, da er nur zwei Stadtbahnhaltestellen von unserem Haus entfernt ist.

1. Empore Eing. H Reihe 2 Platz 81

Es spielten Deine Lakaien, eine Band, die ich seit fast 22 Jahren immer mal wieder live gesehen habe, und die dabei jedesmal den Klang ihrer Stücke wieder neu erfunden hat. Zuletzt hatten wir sie vor fast 10 Jahren genau an der gleichen Stelle mit „20 Jahre electronic avantgarde“ gesehen, diesmal aber hatten sie weder ein Symphonieorchester noch einen C64 dabei. Dafür gab es auf der Bühne gleich zwei Batterien an Synthesizern, einen Flügel ohne Deckel, der sich auch selbst spielen konnte, Gitarre, Bass und Schlagzeug sowie zwei Violinen und ein Cello.

Deine Lakaien (1)

Gespielt wurden nicht nur die Gassenhauer sondern auch „unbekanntere“ Stücke. Neben dem Hauptprojekt Deine Lakaien standen nämlich auch einige Stücke der Soloalben (bzw. Nebenprojekte) der beiden Bandmitglieder auf dem Programm. Von Alexander Veljanovs Soloalben habe ich ja wenigstens eins in meinem Plattenschrank, so dass ich da schon Stücke kannte. Helium Vola aber war mir bisher nur dem Namen nach ein Begriff. Vom Gesang der Sabine Lutzenberger war ich sehr beeindruckt, aber die Musik ist in der Lautstärke auch etwas anstrengend. Da muss ich mich unbedingt mal in Ruhe reinhören.

Insgesamt war das Programm gut zwei Stunden lang plus 20 Minuten Pause (!) und Zugaben. Bei den Lakaien-Songs hätte ich mir persönlich vor allem im ersten Teil des Konzerts mehr Synthesizer und weniger Streicher gewünscht, der Wunsch wurde aber voll erfüllt, als in den Zugaben die Klassiker kamen (Resurrection Machine, Dark Star, und im Finale Love me to the end als Duett mit Sabine Lutzenberger). Alle Stücke waren wieder tolle neue Versionen der alten Bekannten, und der Sound wandelte dabei zwischen fast Kammerkonzert und beinahe Dark-Wave-Disco hin und her. Für die nicht-symphonischen Interpretationen, die diesmal gespielt wurde, fand ich den voll bestuhlten Konzertsaal fast etwas unpassend, aber sowohl Band als auch Publikum sind ja inzwischen etwas älter geworden, und man kann ja auch nicht ewig in der Muffathalle (hier in Stuttgart entspräche dem wahrscheinlich das LKA-Longhorn) rumhängen. 😉

Ernst Horn, Alexander Veljanov, Slobodan Kajkut

Die Akustik des Saals war am Anfang etwas hallig und überdreht, konnte dann aber irgendwie noch erfolgreich hingeregelt werden, die Lichtinszenierung war sehr beeindruckend. Zusammenfassend: ein tolles Konzert.

Die Kinder waren übrigens tatsächlich halbwegs brav ins Bett gegangen. Wir sollten uns also vornehmen, so etwas in Zukunft öfter zu machen.

Samstag, 5. Juli 2014
[*]
[*]
Donnerstag, 5. Juni 2014
[*]

Mit #BWJetzt zu Pop & Poesie

, 22:59

Auf Einladung des Landesmarketings Baden-Württemberg (@BWJetzt) konnte ich zusammen mit Patrick Schneider (@Schiri) Pop & Poesie ansehen.

Pop & Poesie - Bühne

Das Konzept der Konzerte dürfte bekannt sein: das Format hatte seinen Ursprung als Rubrik des SWR1-Radioprogramms und ist nun seit fünf Jahren auch live auf der Bühne zu sehen, und es besteht darin, dass Klassiker des Rock und Pop von einer hochkarätigen Coverband aufgeführt werden, vorher jedoch eine deutsche Übersetzung des Liedtextes von Schauspielern vorgetragen wird. In der Vergangenheit war ich mit den Übersetzungen nicht immer so ganz einverstanden, aber das hat sich erheblich verbessert. Die Premiere der aktuellen Staffel fand im Rahmen des SWR Sommerfestivals auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt.

Vor dem Konzert konnten wir noch am Stand der Stadt Bruchsal einen Spargelschnaps probieren (lecker, macht das auch mal!) und auch das Spargelstechen ausprobieren. Dann durften wir mit Teamausweisen in den abgesperrten Bereich gehen und hatten freie Auswahl eines Stehplatzes ;-).

Um einen Eindruck vom Programm zu vermitteln, habe ich mal eine kleine Setlist mitgeschrieben.

  • Music (Orignial: John Miles)
  • Proud Mary (Orignial: CCR — hier in Anlehnung an die Version von Tina Turner)
  • Me and Bobby McGee (Original: Roger Miller — in der Interpretation von Janis Joplin)
  • All Right Now (Original: Free)
  • Ein Medley von Klassikern des Rock’n’Roll (von Great Balls of Fire über Rock around the clock zu Jailhouse Rock)
  • In the Ghetto (Original: Elvis Presley) — aber auf der Melodie von Tag am Meer (Original: Die fantastischen vier), was erstaunlich gut passte.

Danach musste das Publikum zur Auflockerung Werbejingles nachsingen. „Sauce Hollandaise mit Maggi Meisterklasse, oh Du schöne Spargelzeit!“

  • Honky Tonk Blues (original: Rolling Stones)
  • Let me entertain you (Original: Robbie Williams)

PAUSE

  • Wish You were here (Original: Pink Floyd) dabei kam in der Begleitung eine coole e-Geige zum Einsatz.
  • Copa Cabana (Original: Barry Manilow)

Dann folgte ein kurzer Exkurs zu den Texten der „Volksmusik“ und eine Replik auf Andrea Berg mit dem Titel „Ich hab Dich tausendmal belogen.“

  • Vincent (Original: Don McLean)
  • While Lotta Rosie (Original: AC/DC)

Nach der üblichen Bandvorstellumg („Am Schlagzeug,…“), die in noch einem Stück Robbie Williams mündete, folgte das Finale Furioso mit:

  • I was made for Loving you (Original: Kiss)

Pop & Poesie

Und weil wir ein fleißig klatschendes Publikum waren, gab es noch drei Zugaben:

  • Bohemian Rhapsody (Original: Queen)
  • Summer of 69 (Original: Bryan Adams)
  • Smoke on the water (Original: Deep Purple)

Moderator Matthias Holtmann entließ uns mit dem Spruch „Wenn Sie so’n schönen Abend haben wie wir, hatten Sie einen schönen Abend.“ in die Nacht. Da hatte er recht.

Vielen Dank an BWJetzt.

Samstag, 2. November 2013
[*]
[*]
Dienstag, 20. Februar 2007
[*]

Musik mit Symphonieorchester und C64

, 17:16

Der seit längster Zeit geplante Konzertbesuch (die Karten hatte ich schon im Mai des letzten Jahres) fand am Wochenende statt: „Deine Lakaien und die neue Philharmonie Frankfurt: 20 Jahre electronic avantgarde“.

20 Jahre electronic avantgarde

Susannes Mutter reiste eigens aus Grafing an, um an dem Abend auf Simone aufzupassen. So konnten wir uns beruhigt mit T2 und Natalia treffen, um uns der Kultur hinzugeben.

Daß Ernst Horn ein begnadeter Arrangeur ist, ist seit der Acoustic-Tour (PvH hat mich damals ins Münchener Prinzregententheater geschleift und dadaurch angefixt) unbestritten. Das große Orchester kam den Titeln entgegen. Mirror men und Dark star gewannen eine neue Gewalt, und Mind machine wurde zu einem langen experimentellen Trip — nur neuere Titel wie Over and done, deren Albumversion schon relativ üppig arrangiert ist, klangen nicht so überraschend. Den meisten Spaß im schien jedenfalls der Perkussionist zu haben, denn der grinste fast die ganze Zeit.
Zusätlich zum Orchester waren noch die Streicher der letzten Touren, der übliche Gitarrist, ein kleines Museum der Synthesizertechnik und der bekannte präparierte Flügel auf der Bühne — und dann war da während des ersten Teils des Konzerts (eine Pause mit Gong am Ende ist ja eigentlich sowieso schon etwas eigenartig für ein Lakaien-Konzert) neben dem Flügel die ganze Zeit noch ein mit einem schwarzen Tuch abgedeckter Tisch. Nach der Pause zeigte sich: unter dem Tuch war ein C64 (der zweite ohne Brotkastengehäuse, dafür war die 1541 aus der ersten Serie mit der Verschlußklappe statt des Drehknebels). Der C64 diente für die härteren Stücke als Drumcomputer, und als Alexander Veljanov wegen der unendlichen Ladezeiten zwischen zwei Stücken davor niederkniete um ihn als „Mind Machine, Mind Machine,…“ zu beschwören, bekam er sogar Szenenapplaus.
Insgesamt wahrscheinlich das beste Konzert, bei dem ich bisher war.

Leider wurde auf Plakaten und per Lautsprecherdurchsage mehrmals daraufhingewiesen, daß wegen der Aufnahmen für die Geplante DVD Ton-, Video- und Bildaufnahmen streng verboten seien (ergibt ja auch Sinn: wenn ich das Bild wegfotografiere, dann fehlt es auf der DVD). Das was so aufeindringlich, daß ich mich nicht mehr zu fotografieren getraut habe.

Die DVD muß ich natürlich kaufen.

Sonntag, 12. März 2006
[*]

…in Stuttgart froh, daß Du da warst.

, 08:42

Element of Crime in Stuttgart. Mit der dritten Karte, die für Voithen gedacht war, begleitet uns eine Kollegin, für die die Musik noch neu ist — man soll ja immer etwas neues ausprobieren. Die übrige Karte wären wir aber auch anderweitig losgeworden: das „Longhorn“ war ausverkauft und voll, wir wurden mindestens zehnmal angesprochen „Habt Ihr noch eine Karte übrig?“.

Leider steckte ich in der letzten Woche so sehr in Arbyte, daß ich es auch nicht mehr geschafft habe, mit den anderen Mitgliedern der Mailingliste Kontakt aufzunehmen, so daß man sich eventuell hätte treffen können. Vielleicht nächstes mal.

Das „Longhorn“ kommt mir nur ein wenig größer vor als die Muffathalle, in der ich EoC bisher am häufigsten gesehen habe (aber jetzt wohne ich nun einmal in Stuttgart und nicht mehr in München), im Vergleich zur Größe der Stadt ist das aber wohl schon aufsehenerregend. Die familiäre Athmosphäre von früher, die viele — auch in der Mailingliste — vermissen, kommt so natürlich nicht auf. Aber ich glaube nicht, daß das für alle Zeiten verloren ist: im Musikzelt auf dem Tollwood im vorletzten Jahr war’s z.B. sehr entspannt.

dsc01975_thumb.jpg

großes Bild

Sehr pünktlich startet die Vorband „Home of the lame“, die kommt „aus Hamburg, Bremen, so die Ecke“, sieht aus wie aus den 70ern übriggeblieben und spielt soliden Rock. Ob der knacksende Gitarrenverstärker oder die Hitze in der Halle schuld ist weiß ich nicht, aber leider verirrt man sich auf der verzweifelten Suche nach dem richtigen Akkord. Trotzdem mal merken — vielleicht lohnen sich Studioaufnahmen.

dsc01976_thumb.jpg eoc-crop3_thumb.jpg

große Bilder

Für Element of Crime selbst ist die Anlage besser abgemischt. Sven Regener ist auch klar zu verstehen (Okok, vielleicht liegt’s daran, daß ich die Texte ohnehin kenne). Das schwäbsiche Publikum zeigt etwas weniger temperamentvoll seine Begeisterung als ich das aus München gewohnt bin. Daran muß ich mich wohl erst noch gewöhnen…

Jakob Ilja ist wieder da und wirklich gut in Form. Vor allem bei den älteren Stücken, bei denen er den musikalischen Part eines ganzen Orchesters übernehmen muß, glänzt die Gitarre (das beschränkt sich aber nicht auf alte Stücke — im Nagelneuen „Wenn der Winter kommt“ muß er die Mandolinen ersetzen).

Die Verwendung des Ausrufs „Romantik!“ unter gleichzeitigem Hochreißen der Arme ist irgendwie hängen geblieben. Nach „Finger weg von meiner Paranoia“ ertönt auch „Paranoia!“ als Schlachtruf — das finde ich eigentlich noch besser.

Eine Setlist? Nein, sowas habe ich nicht gemacht. Ich will das Konzert schließlich ansehen/-hören und nicht aufschreiben. Was wurde also gespielt? Insgesamt war es ein typisches Tourkonzert für eine CD — dadurch relativ viele neue Lieder (auch die neue B-Seite „Alle Türen weit offen“), weniger alte Lieder und sehr wenig ganz Altes (immerhin: „Welcome to the world“) . Wenn mir nicht eins entwischt ist, dann war von der „Damals hinterm Mond“ gar kein Lied dabei — schade, denn dort ist mein Lieblingslied drauf.

Trotz des lauwarmen Jubels ist die Zahl der Zugaben nicht geringer als üblich. Auch dabei: eine Coverversion von „Across the Universe“ mit extra viel „Nothing’s gonna change my world“. In diesem Sinne auch die Verabschiedung: „…macht kein Scheiß“.

eoc-crop1.jpg

eoc-crop2.jpg