Donnerstag, 6. September 2007
[*]

Italienische Seltsamkeiten

, 13:31

Im Supermarkt muß man für die Fleischtheke eine Wartenummer ziehen. Wahrscheinlich würden die leiseren Kunden sonst nie drankommen:

77

Das Bader im Meer ist nicht sicher da Hein Rettungsdients vorhanden ist (das Problem ist aber nicht Italienspezifisch):

Schilda

Montag, 3. September 2007
[*]

Im Land der Deppen Leer Zeichen

, 16:05

Ich weiß nicht ob das an Bayern liegt, oder ob es mir nur in B/W nicht so auffällt:

Deppen Leer Zeichen Deppen Apostroph

Sonntag, 2. September 2007
[*]

Gestrandet

, 18:37

Jetzt hatte ich eigentlich befürchtet, daß ich — wie so oft — am Anfang des Urlaubs wegen des plötzlich fehlenden Stress(es) krank werde, und daß sich dadurch unsere geplante Italienreise verzögern könnte. Stattdessen möchte das Auto nicht mitkommen. Kurz vor Bad Aibling leuchtete nämlich die gelbe „wenig Kühlwasser“-Kontrolleuchte auf. Das kam mir komisch vor, denn ich hatte das Kühlwasser vor etwas mehr als einem Jahr und danach erst vor kurzem nochmal nachgefüllt. Extrapoliert man diese Schwundgeschwindigkeit, dann hätte es noch nicht wieder weg sein dürfen.

Da ich aus der Zeit vor dem Bau der dortigen Umgehungsstraße noch wußte, wo in Bad Aibling eine Mercedes-Werkstatt steht entschlossen wir uns, dort anzuhalten, nachzusehen und gegebenefalls den ADAC zu rufen (die Werkstatt würde wahrscheinlich geschlossen sein). Als Auto und Motor gerade stillstanden lief das Wasser endgültig davon:

Wasser weg...

Der ADAC war recht schnell zur Stelle, doch schon vorher begegneten wir eine Verkäuferi(?) des Autohauses, die uns Kaffee, Wasser und Zugang zu Toiletten oder Hebebühnen anbat. Die ADAC-Diagnose (Wasserpumpe: tot) machte aber relativ klar, daß ohne Werkstattbelegschaft nicht viel zu tun war, drum gab ich ihr Schlüssel und Wagenpapiere.

Reisegesellschaft ohne Auto

Der ADAC-Helfer war fast ein wenig enttäuscht, daß wir weder Hotel noch Leihwagen benötigten, aber wir waren ja nur ein paar km weit gekommen und konnten uns einfach vom Rest der Familie wieder zurückholenlassen.

Die Familienschaukel steht jetzt also in der Werkstatt in Bad Aibling und wir sind wieder in Grafing und versuchen an einem der nächsten Tage einen zweiten Start…

Donnerstag, 30. August 2007
[*]

Zitronen rühren

, 18:21

Wer glaubt, daß Projektleiter Projekte leiten, der glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten. (Quelle unbekannt)

Zitronen rühren

Zitronen rühren kann ich mir noch vorstellen. Aber wie rührt man Marmor?

Mittwoch, 22. August 2007
[*]

18, 19, 21?

, 09:17

Montag, 13. August 2007
[*]

Sanidings

, 15:50

Am Wochenende sind wir zweimal quer durch halb Deutschland gefahren (meine Mutter feierte ihren Geburtstag weder an ihrem noch an unserem Wohnort). Da man — gerade mit kleinem Kind — ja regelmäßig Pausen machen soll finden sich jetzt wieder überall in Auto und Hosentasche diese Bons:

Sanifair

Sie stammen von der ursprünglich löblichen Idee, allen Besuchern (in diesem Fall der Raststätten) eine saubere Toilette anzubieten, die Kosten dafür aber nicht den zahlenden Gästen (in diesem Fall des Restaurants) aufzubürden. Deshlab muß man beim betreten der Toilette 50 Cent bezahlen, der Automat spuckt aber auch sofort einen Gutschein über denselben Betrag aus, den man dann für seine Einkäufe verwenden kann. Jetzt ist es aber leider so, daß sich mein Besuch immer in der Reihenfolge „erst essen/trinken, dann zur Toilette gehen“ abpielt, die eine Sinnvolle Nutzung der Bons praktisch unmöglich macht.

Leider sind inzwischen auch die meisten nicht-soo-tollen Toiletten mit dem 50-Cent-Drehkreuz versehen. Ich weiß oft garnicht, wozu die 50 Cent eigentlich gebraucht werden.
Und überhaupt: die Urinale sind inzwischen fast alle von Urimat (das Funktionsprinzip ist sehr interessant, unbedingt ansehen!), also ohne Wasserverbrauch und mit Werbung, so daß die Toilette (zumindest die Herrentoilette) fast eher Gewinn abwerfen sollte als etwas zu kosten…

Die Bons werden jetzt wieder so lange im Auto herumliegen bis sie abgelaufen sind (Zitat Rückseite):

[…]Der Bon ist ein Jahr ab Ausgabe-Datum gültig.

(na wenigstens gab es immer Papierhandtücher)

Montag, 6. August 2007
[*]

Über den Umbau

, 15:54

Wir haben eine Wohnung gekauft. Die gehörte vorher einer Dame, die wohl von Stuttgart nach Frankreich ausgewandert ist. Die Wohnung war immer vermietet, zuletzt wohl an eine kroatischstämmige(?) Familie mit großem handwerklichem Geschick aber wenig stilistischer Treffsicherheit:

Die Böden versteckten sich unter grauen und ehemals rosaroten Teppichen (beide Farben hatten sich inzwischen in der Mitte ungefähr bei einem Leberwurstton getroffen). Auf Dauer war das wahrscheinlich großes Glück, denn so wurden die Holzböden jahrzehntelang geschont. Die Wand im Flur war allseits hinter einer Holzimitatverkleidung versteckt, deren Nut- und Federbretter im 45°-Winkel auf eine stabile Unterlattung genagelt waren. Ich möchte überhauptnicht wissen, wie schwierig das anzubringen war — das allein reicht aber nicht als Grund, die Verkleidung zu behalten. Die Küche war ein „Traum“ in Rosa: rosa Kacheln mit rosa Fugen und eine rosa Holzdecke (die genau 5cm zu tief hing, um die freie Sicht auf den Bogen über dem Fenster nicht zu unterbrechen), dazu eine klapprige Schiebetür. Das Bad hatte eine Marmorgemusterte Holzimitatdecke (schwarz/weiß gestreift und wieder im 45°-Winkel). Schließlich war noch jedes Zimmer in einer anderen Farbe gestrichen.

An die Arbeit:

Alle Verkleidungen mußten entfernt werden (nur die in der Toilette durfte bleiben — vorerst). Das ging noch ohne Handwekerhilfe. Teppiche und Tapeten mußten auch weg. Schiebetüren in Küche und Bad auch. Fast eine Tonne Schrott sammelte sich so zusammen, der einen „Standard“-Container bis zum Rand füllte. Dabei kam die eine oder andere Überraschung zum Vorschein — insbesondere „aufputz“ verlegte Elektrik und der „geschändete“ Dielenboden im Flur.

Hier endeten meine Heimwerkerfähigkeiten, und Leute „die sich mit sowas auskennen“ übernahmen:

Zuerst wurde der Boden im Flur renoviert: ein Schreiner ergänzte die oben erwähnten zerschnittenen und zerfräßten Stellen im Dielenboden („Pitch Pine“ — sowas gutes wird garnicht mehr gemacht). Die paar fehlenden Holzstückchen im Parkett der anderen Zimmer wurden auch ergänzt.

Die Elektrik hatte ihre Tücken, besonders in der Küche (alle Kabel neu!). Die Elektriker auch, denn allen Absprachen zum trotz legten sie keine Unterlage unter ihre Abbrucharbeiten und entfernten auch die bereits vorhandenen, so daß der gerade renovierte Boden sofort wieder Kratzer und Dellen bekam.

Die Böden in den übrigen Zimmern mußten nur abgeschliffen und neu eingeölt werden. Damit war ein Bodenspezialist betraut. Die Böden sehen toll aus, aber es ist jetzt immernoch so, daß beim Herumschieben von Stühlen und Tischen kleine Wachsstücke vom Boden abspringen (da habe ich das schöne neue Wort „abschilfern“ gelernt). Der Hersteller des Hartwachsöls sagte, das könne eigentlich garnicht vorkommen (auch nicht wirklich hilfreich). Ein Vertreter der Bodenfirma hat sich das noch einmal angesehen und meinte, da sei wohl zuviel aufgetragen worden — nach einiger Zeit müsse das überschüssige Wachs weg sein. Das werden wir wohl noch erwas beobachten (für die These des Bodenexperten spricht jedenfalls, daß der Boden nach entfernung der Wachsschnipsel bisher immer wieder ordentlich aussah — komisch ist’s aber trotzdem).

überhaupt keinen Grund zur Klage gaben hingegen die Maler: nicht nur, daß sie die übrigen Tapeten schnell entfernten, nachdem wir nach eineinhalb Wochen Tapetenkratzen entnervt aufgegeben hatten. Sie spachtelten auch alles glatt und strichen alles schön weiß — und zwar selbständig und ohne Daueraufsicht.

…und wenn ich die Namen und Adressen der betreffenden Firmen alle nochmal zusammenfinde, dann trage ich das alles mal bei Qype ein.

Freitag, 27. Juli 2007
[*]

Pfosten-Bank?

, 09:33

Date: 20 Jul 2007 16:06:52 -0400
From: Post Bank
Subject: PostBank Sicherheit Update-Mitteilung
To: start@alertbird.de

Postbank

Lieber bewerteter Kunde,

Vor kurzem aktualisierten wir unser on-line-Bankverkehr Sicherheitssystem mit einer eben hergestellten Software in, welcher Garantie deine maximale Sicherheit. Wegen der hohen Rate der Kunde Tätigkeit, entschieden wir, unsere Kunden richtig zu haben, die gesichert und während auf ihre Konten online zurückgreifen glücklich.
Wir durchführten dieses Update, um sicherzustellen, dass du ununterbrochenen Zugang zu deinem Konto hast, um dich sicherzustellen bist modernisiert du angefordert, um das “ an zu klicken; Update jetzt “ Knopf unten:

Update jetzt

Für die Eindämmung mit Pfosten-Bank danke.

On-line-Sicherheit Mannschaft

© 2007 Deutsche Postbank AG | Impressum / Rechtliche Hinweise

Gut, daß Deutsch nach wie vor sehr schwer ist.

Mittwoch, 25. Juli 2007
[*]

Technoratimonster

, 19:50

Doh!

Sehr hübsche Fehlermeldung.

Dienstag, 17. Juli 2007
[*]

Kompost

, 13:57

Ich habe das Gefühl, daß eMail-Adressen in den Adresslisten der Spammer verrotten, denn in letzter Zeit tauchen im Logfile ständig Mails an leicht angegammelte Adressen auf:

markus.schwaigernn@exolution.de, mas.kahabkax@exolution.de, miirdd@irsiegler.de

Keine davon funktioniert natürlich. Was bringt das?

Ich befürchte immernoch, daß wir unrettbar in einer Spamflut ersticken würden, wenn die Spammer technisch nicht so unbedarft (/ungeschickt?) wären…

Donnerstag, 5. Juli 2007
[*]

Mähr!

, 15:59

Mähr

Powerpoint glaubt wohl, ich denke mir das aus.

Montag, 11. Juni 2007
[*]

UFOs und Abluftprobleme

, 23:04

Der hier schon erwähnte Lüfter, der nicht mehr geht, der muß ersetzt werden:

Hier noch eingebaut aber ohne Funktion

Wie man das heutzutage so macht, fragte ich Google nach „Lüfter Abluft“, „Lüfter Rohr“ dann „Rohrlüfter“ und schließlich mit der dort gewonnenen Erkenntnis (also durch Klick auf die Bilder ähnlich aussehender Geräte) nach „UFO Lüfter“ (diese Bezeichnung ist bei der gegebenen Gehäuseform eigentlich auch naheliegend).

Aber wo war ich da gelandet? Plötzlich war ich von Hanfblättern umgeben, die meisten Anbieter hießen …-Headshop oder …-Growshop. Es sieht so aus, als hätten Leute, die anspruchsvolle Pflanzen mit hellen Lampen in dunklen Schränken züchten ein noch größeres Abluftproblem als ich…

(ob ich hier in Baden-Württemberg wohl auf eine Liste des Verfassungsschutzes komme, wenn ich in einem dieser Läden einen Lüfter für mein Klo bestelle?)

Sonntag, 6. Mai 2007
[*]

Immer eindeutige Symbole verwenden

, 19:52

Hier die „Schalte-zwischen-zwei-Programmen-hin-und-her“-Taste eines Sharp-Fernsehers (sehr praktische Funktion eigentlich)…
S

…und zum Vergleich die „Ich-hätte-gern-neues-Salz“-Kontrolleuchte einer Bosch-Spülmaschine:

S2

Tja, ääääh.

Dienstag, 10. April 2007
[*]

Spazieren fahren

, 13:02

Heute scheint die Sonne und die Straßen sind leer (Osterferien?). Da fährt man doch gern von kurz vorm Büro nochmal zurück nach Hause, um doch noch den Computer zu holen……

Donnerstag, 5. April 2007
[*]

Land der Hinweisschilder

, 15:09

Sachen gibt’s:

Aufweichungen

(gesehen — ausgerechnet — an einem Motorradparkplatz)

Mittwoch, 4. April 2007
[*]

Das Ende des Feldes

, 12:16

Microsoft Project hat das Ende des Feldes erreicht.

hat das Ende des Feldes erreicht

Kann es jetzt seine Katze gegen eine Dame tauschen?

Freitag, 30. März 2007
[*]

Besuch aus der Hölle (oder: Sie haben da einen Virus)

, 10:49

Avira AntiVir riß mich mit einem lauten Piepkonzert aus dem Maillesen, der Datei c:\windows\system32\winlogon.exe wurde vorgeworfen, das trojanische Pferd TR/WLHack.A zu enthalten. Das klang zum einen gefährlich, zum anderen schien mir die Datei für den Betrieb des Computers unerläßlich zu sein.

Also suchte ich mit Google und auf der Seite von Avira nach weiteren Informationen über den TrojanerGriechen*, doch da war nicht viel zu finden. Ich verglich die MD5-Summe der Datei mit winlogon.exe auf einem frisch installierten Windows XP (wozu hat man virtuelle Maschinen?), die waren auch gleich. Ich installierte auch auf dem frischen Windows XP AntiVir, dort tauchte die Warnung aber nicht auf. Die Versionsnummer der Virensignaturen auf dem virtuellen Rechner war allerdings auf der letzten Stelle schon wieder um 1 höher als auf dem Notebook (6.38.00.146 statt 6.38.00.145). Und tatsächlich: nach einer abermaligen Aktualisierung der Signaturen auf dem Notebook verschwand der Spuk wieder.

*: Hätten im Trojanischen Pferd Trojaner gesessen, hätte es keine so großen Probleme bereitet, es nach Troja hereinzuziehen. Es saßen aber Griechen drin. Die Abkürzung „Trojaner“ für das Trojanische Pferd ist daher Geschichtsfälschung.

Sonntag, 18. Februar 2007
[*]

Man soll die Softwareentwickler nicht mit komplizierten technischen Geräten arbeiten lassen

, 23:09

Zum Beispiel Tankstelle: am Donnerstag habe ich drei Anläufe gebraucht, um das Auto vollzutanken. Das erste mal hörte die Pumpe bei 20l plötzlich auf, die Preisanzeige zeigte „_FE ,0“, und übrigen beiden Zeilen blinkten. Ich stutzte kurz, aber nach wenigen Sekunden sprang alles wieder auf 0,00 und die Säule sprang wieder an.
3 mal tanken

„Nicht mein Problem, die werden das schon aussortiert bekommen.“, dachte ich mir und tankte weiter. Nach nochmal 35l wieder „_FE ,0“ — aber diesmal fing sich die Maschine nicht selbts. Stattdessen kam nach 2 Minuten der An-der-Kasse-sitzer rausgelaufen und sagte, er könne die Zapfsäule nicht ein zweites mal zurücksetzen ohne zu kassieren, wenn ich noch volltanken wolle, dann müsse ich zu einer anderen Säule weiterfahren. So kam ich an eine gestückelte Tankrechnung von zwei verschiedenen Zapfsäulen…

Dienstag, 6. Februar 2007
[*]

Der Tag fängt gut an

, 08:48

Beim Lichteinschalten im Wohnzimmer ist eine Lampe durchgebrannt (die zweite in 3 Tagen) und hat die Sicherung für Wohn- und Arbeitszimmer mitgenommen. Der Computer braucht ewig, bis er wieder hochfährt: jede Platte will fsck

Nachtrag 09:30:

Der Computer im Büro hing zum Ausgleich seit gestern Abend auf „Bitte warten: Windows wird heruntergefahren“ fest.

Montag, 22. Januar 2007
[*]

HTML-Kuchen

, 08:52

Hier scheint ein vollautomatischer Kuchendrucker nicht mit den Microsoft-Proprietären HTML-eMail-Tags nicht zurechtgekommen zu sein (via, via):
supportEmptyParas

Hoffentlich hat die Torte trotzdem geschmeckt.

 « 1 2 3 4 5 6 »