Montag, 3. November 2008
[*]

15:32  Heute sind die [Frauenname][Zahl]s auf Skype statt auf Twitter unterwegs. #


Tags   Kommentare  0

Freitag, 24. Oktober 2008
[*]

10:31  You have blocked dontbeawuss2 (Ich kenn‘ welche, aber es gibt hier nur ganz wenig sinnvolle Teilnehmer, die auf eine Zahl enden).


Tags   Kommentare  0

Donnerstag, 9. Oktober 2008
[*]

Einsame Frau mit leichter Ü-Schwäche

, 12:27

Spam kann so poetisch sein, und die Deutsche Sprache ist so heimtückisch schwer:

Date: Thu, 9 Oct 2008 11:05:59 +0200
From: Rex Crocker <_____@ci.pensacola.fl.us>
Subject: Will ich den ernsten Menschen fur die Bildung der Familie kennenlernen
To: postmaster

Hallo werde ich der schone Fremde, uber unsere Bekanntschaft mich froh sein rufen Marina.
Ich suche seine einzige und eigenartige Halfte. Ich suche nicht einfach den Mann ich ich suche den Freund, des vorliegenden Freundes auf ganzes Leben. Ich das warme, zartliche, zarte Madchen. Mir 27 Jahre.

Es ist ein wenig uber mich: ich liebe, die Gemutlichkeit zu schaffen, mir gefalle wenn zu Hause gut und ruhig, ich in das Ma? das ernste, verantwortliche, richtige Madchen. Au?er dem ich romantisch, empfindlich, verstehend und emotional. Ich verstehe mit dem Humor, auf die Probleme bezogen zu werden und lustig zu sein. Fur mich in der Einsamkeit verliert das Leben den Sinn ich ich verwelke wie das Blumchen. Betreffs der Einfachheit kann, dass ich offen wie das Buch sagen. Mich mu? man nur lesen. Wenn es Ihnen interessant ist, uber mich jenes dann zu erfahren schreiben Sie!
Ich warte mit der riesigen Ungeduld auf die Antwort.
Auf diese elektronische Adresse:  _________@gmail.com

Dienstag, 7. Oktober 2008
[*]

“Canadian Pharmacy” im Spamschlucker-Test

„shipping policy“ = „Schifffahrtspolitik“ – ROFL!
Delicious/steinhobelgruen

Tags , ,   Kommentare  0
Sonntag, 28. September 2008
[*]
[*]
Mittwoch, 26. März 2008
[*]

Wir suchen nur geklaute Inhalte

, 15:48

Sagt das (wie immer brav anonymisierte) access.log:

84.153.0.0 – – [26/Mar/2008:12:43:56 +0100] „GET / HTTP/1.0“ 301 322 „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ 192 557
84.153.0.0 – – [26/Mar/2008:12:43:56 +0100] „GET / HTTP/1.0“ 302 – „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ 188 244
84.153.0.0 – – [26/Mar/2008:12:43:56 +0100] „GET /blog/ HTTP/1.0“ 200 39129 „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ „Wir suchen nur geklaute Inhalte“ 193 39575

Ich habe keine (Sachen gibt’s?!).

Freitag, 21. März 2008
[*]

SQL-Trick: fehlgeschlagen

, 11:16

Darauf ist WordPress 2.3.3 nicht reingefallen:

),(

Offensichtlich hat dort im Team jemand aufgepaßt:

xkcd

(passender Comic von xkcd, der mir dazu sofort wieder eingefallen ist)

Samstag, 16. Februar 2008
[*]

WikiWikiWeg

, 12:18

Als diese Seite noch nur auf einem Wiki lief habe ich Blog-artig Tagebucheinträge mit dem im PHPWiki vorhandenen Kalenderplugin geschrieben. Die hatten durch die Hilfe des Kommentarplugins auch ein Kommentarfeld, in das irgendjemand hätte einen Kommentar schreiben können. Das hat natürlich nie jemand getan, da erst die sozialen Funktionen echter Blogsoftware dafür sorgen, daß die Artikel überhaupt gefunden und gelesen werden.

Die Tagebucheinträge sind inzwischen auf WordPress umgezogen, und zumindest Googlebenutzer kommen hier regelmäßig vorbei. Die damit ebenfalls einfallenden Spambots hält Akismet erfolgreich vom Blog fern (Aktueller Stand: „Akismet hat deine Seite vor 10,081 Spamkommentaren bewahrt.“), das Wiki schützt keiner.

Aufgrund der Wikihaftigkeit der Wikiseiten (!) hilft es auch nicht, den Kommentarbereich aus der Seite zu entfernen, weil die Spambots dann eben die vorherige Version der Seite kommentieren. Kein echter Mensch würde das zwar jemals zu Gesicht bekommen, und die Links funktionieren alle sowieso nicht. Trotzdem stört mich das:

Spam, spam, eggs and spam.

Außerdem habe ich schon seit einiger Zeit den Eindruck, daß PHPWiki nicht mehr weiterentwickelt wird (und hatte an der einen oder anderen Stelle schon selber dran herumgeflickt). Deshalb habe ich den Wiki-Teil der Seite jetzt abgeschaltet.

Die wichtigste Wikiseite ist jetzt schonmal zu WordPress umgezogen: das Impressum (im Moment noch extrem häßlich). Jetzt brauche ich erstmal eine ordentliche Vorlage für statische Seiten und dann muß ich mir für die anderen eventuell noch benötigten Inhalte etwas neues (statisch oder auf WordPress basierend) einfallen lassen.

Mittwoch, 5. Dezember 2007
[*]

Ofenknappheit in Rußland?

, 13:27

Hat noch jemand in letzter Zeit solche Mails bekommen

Date: Tue, 27 Nov 2007 13:37:07 +0300
From: Elena <elenafg@mailrus.ru>
Subject: Re:
To: elenafg@mailrus.ru

Hi,

My name is Elena, I have 30-years and I live in small city in Russian province.

I have 6-years daughter, her father abandoned us and we live with my mother. Recently my mother lost job due to old age and our situation became very difficult.

During last months the prices for gas, oil and electricity became very high and we cannot use it to heat our home anymore.

The winter came to our region, we have many snow and temperature is very cold here already. We do not know what to do and we very afraid.

The only way to heat our home it is to use portable stove which give heat with burning wood. We have many wood in our region and this stove would heat our home the whole winter with minimal charges. But we cannot buy such stove in our local market because my salary is very small.

I work in library and after my job I allowed to use computer. I finded your address in internet and may be you can help us.

May be you have any old portable stove which you don’t use anymore, I will be very grateful to you if you can donate its to us and organize delivery to our address.

I send you kind greetings and hope to hear from you soon.

Elena.
Russia.

oder

Date: Sun, 02 Dec 2007 21:12:23 +0300
From: Valya <valyav@mailrus.ru>
Subject: Re: Re:
To: valyav@mailrus.ru

Hi,

My name is Valentin. I am student and I live with my mother in small Russian city in Russian province. My mother have problem with eyes and can not see.

I work very hard to buy things of primary necessities for us, but my salary is very small because my studies still not finished.

During last months prices for gas, oil and electricity became very high and we can not use it to heat our home anymore. The winter coming and weather very cold here already. We do not know what to do and we very afraid.

The only way for us of heating our home is to use portable wood burning stove which give heat with burning wood. We have many wood in our region, therefore this stove will heat our home all winter for minimal charges. But we cannot buy this stove in our local market because my salary is very small.

Thanks to free internet in our library and library computer I finded several addreses and decided to ask for help.

May be you have any old portable stove which you don’t use any more, I will be very grateful to you if you donate it for us and organize transport its to our address. The weight of such stove is about 60-100kg- they are diffeent.

If you don’t have such stove, may be you can help us with two sleepings bags.

The weather is very cold already and I pray for your help.

Valentin.
Russia.

Ich habe inzwischen eine kleine Sammlung. Was bezwecken die Absender? Die wollen doch nicht wirklich Öfen haben (oder doch?).

Donnerstag, 22. November 2007
[*]

Gefälschter GoogleBot auf der 64.20.43.134

, 08:59

Es sieht ganz so aus als hätte ich Google zu unrecht beschimpft: Bei genauerer Betrachtung stellte ich fest, daß alle unsinnigen GoogleBot-Anfragen von derselben IP-Adresse kamen. Im Gegensatz zu den normalen GoogleBot-Adressen, die alle schön den Eigentümer ausweisen:

dentaku@charon:~$ host 66.249.65.110
Name: crawl-66-249-65-110.googlebot.com
Address: 66.249.65.110

dentaku@charon:~$ whois 66.249.65.110
OrgName:    Google Inc.
OrgID:      GOGL
Address:    1600 Amphitheatre Parkway
City:       Mountain View
StateProv:  CA
PostalCode: 94043
Country:    US
[...]

…scheint diese Adresse jemand ganz anderem zu gehören:

dentaku@charon:~$ host 64.20.43.134
64.20.43.134 does not exist, try again

dentaku@charon:~$ whois 64.20.43.134
OrgName:    Interserver, Inc
OrgID:      INTER-83
Address:    PO Box 244
City:       Fort Lee
StateProv:  NJ
PostalCode: 07024
Country:    US
[...]

Und tatsächlich: wenn man nach dieser Adresse sucht findet man Hinweise, daß sie sich öfter danebenbenimmt — z.B. eine unbegrenzte Sperre in der Wikipedia. Trotz exakt identischen User-Agent-Eintrags gehe ich mal davon aus, daß die Adresse nichts mit Google zu tun hat und sperre sie ebenfalls aus:

root@charon:~$ iptables -I INPUT -s 64.20.43.134 -j DROP
Dienstag, 20. November 2007
[*]

301: Google-Terror

, 16:03

Die Google scheint die Umstellung für no-www. nicht zu verstehen und ihr GoogleBot irrt auf meinem Server im Kreis. Schon über 10000 Zugriffe auf dieselben 3 Seiten (und pro Sekunde kommen 5-10 dazu).

He Leute! HTTP-Status 301 heißt „moved permanently“, das ist jetzt woanders, das läd man nicht gleich nochmal (und nochmal und nochmal)!

Nachtrag:

40000 Hits

Montag, 15. Oktober 2007
[*]

Senden Sie jetzt GO! an die 53333

, 10:09

Diese freundliche Kurzmitteilung traf soeben ein:

Es wurde ein Multimedia Telegramm hinterlegt.

„Antworten Sie mit GO!“? Jaja, schon klar 😉

Freitag, 27. Juli 2007
[*]

Pfosten-Bank?

, 09:33

Date: 20 Jul 2007 16:06:52 -0400
From: Post Bank
Subject: PostBank Sicherheit Update-Mitteilung
To: start@alertbird.de

Postbank

Lieber bewerteter Kunde,

Vor kurzem aktualisierten wir unser on-line-Bankverkehr Sicherheitssystem mit einer eben hergestellten Software in, welcher Garantie deine maximale Sicherheit. Wegen der hohen Rate der Kunde Tätigkeit, entschieden wir, unsere Kunden richtig zu haben, die gesichert und während auf ihre Konten online zurückgreifen glücklich.
Wir durchführten dieses Update, um sicherzustellen, dass du ununterbrochenen Zugang zu deinem Konto hast, um dich sicherzustellen bist modernisiert du angefordert, um das “ an zu klicken; Update jetzt “ Knopf unten:

Update jetzt

Für die Eindämmung mit Pfosten-Bank danke.

On-line-Sicherheit Mannschaft

© 2007 Deutsche Postbank AG | Impressum / Rechtliche Hinweise

Gut, daß Deutsch nach wie vor sehr schwer ist.

Dienstag, 17. Juli 2007
[*]

Kompost

, 13:57

Ich habe das Gefühl, daß eMail-Adressen in den Adresslisten der Spammer verrotten, denn in letzter Zeit tauchen im Logfile ständig Mails an leicht angegammelte Adressen auf:

markus.schwaigernn@exolution.de, mas.kahabkax@exolution.de, miirdd@irsiegler.de

Keine davon funktioniert natürlich. Was bringt das?

Ich befürchte immernoch, daß wir unrettbar in einer Spamflut ersticken würden, wenn die Spammer technisch nicht so unbedarft (/ungeschickt?) wären…

Dienstag, 12. Juni 2007
[*]

Nigeria! (naja, Südafrika, aber wir sind ja nicht kleinlich)

, 12:23

Date: Mon, 11 Jun 2007 19:13:33 +0200
From: Edward Apati (edypati555_EA@web.de)
Subject: Lieber Freund,
To: start@alertbird.de

Lieber Freund,

Ich vermute das diese E-Mail eine Überraschung für Sie sein wird, aber es ist wahr.

Ich bin bei einer routinen Überprüfung in meiner Bank
(Standard Bank von Süd Afrika) wo ich arbeite, auf einem Konto
gestoßen, was nicht in anspruch genommen worden ist, wo derzeit $12,500,000
(zwölfmillionenfünfhundert US Dollar) gutgeschrieben sind.

Dieses Konto gehörte Herrn M_____ B_____*, der ein
Kunde in unsere Bank war, der leider verstorben ist. Herr B_____ war ein
gebürtiger Deutscher.

Damit es mir möglich ist dieses Geld $12,500,000
inanspruch zunehmen, benötige ich die zusammenarbeit eines Ausländischen
Partners wie Sie,den ich als Verwandter und Erbe des verstorbenen Herrn
B_____ vorstellen kann,damit wir das Geld inanspruch nehmen können.

Für diese Unterstützung erhalten Sie 30% der
Erbschaftsumme und die restlichen 70% teile ich mir
mit meinen zwei Arbeitskollegen, die mich bei dieser
Transaktion ebenfalls unterstützen.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie mir bitte eine
E-Mail schicken, damit ich Ihnen mehr Details zukommen lassen kann.

Schicken Sie bitte Ihre Antwort auf diese E-Mail edwardapati@aim.com
Mit freundlichen Grüßen

EDWARD APATI

Daß sowas noch durch’s Netz fliegt. Da bekommt man ja ganz nostalgische Gefühle…

*) an dieser Stelle steht in der Originalmail tatsächlich der Name meines Vaters — den müssen sie zufällig getroffen haben, denn die Nachricht ging ja garnicht persönlich an mich, sondern an eine der allgemeinen Alertbird-Adressen (außerdem lebt mein Vater noch, und er war noch nie in Südafrika). Trotzdem ist die Mail dadurch durch den Spamfilter gerutscht.

Sonntag, 27. Mai 2007
[*]

Pfingstspam-Wochenende

, 13:47

Was war denn gestern und vorgestern los? Ist das diese Aktion?

MRTG

Grüne Balken: erwünschte Mails auf wazong.de (pro Stunde).

Blaue Linie: Mails, die von Spamassassin als Spam gekennzeichet (oder gleich aussortiert) wurden (auch pro Stunde).

Mittwoch, 15. November 2006
[*]

Spam-Lyrik

, 14:49

Damit könnte der Spammer schon fast hier teilnehmen:

Francke zur Lucas für Bodenfeuchte Katharina Antirutschsocken zum,
gegen Dreizack damit rechnen nett kaum Gefrierfleisch
Katharina stehen Forschungsstipendium für Das ist eher möglich.
Er kommt in Teufels Küche.
einsprachig jeder Füllebornpieper.

„kaum Gefrierfleisch“ — ah, soso.

Mittwoch, 23. August 2006
[*]

Überflütet

, 11:13

Date: Tue, 22 Aug 2006 08:23:59 -0400
From: Sparkassen-Finanzportal GmbH
Subject: Sparkasse fuhrt ein neues Sicherheitssystem. Unbedingt zu beachten!
To: beckert@exolution.de

Sparkasse
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde der Sparkasse!
Im Sommer 2006 war unsere Bank mit illegalen Transaktionen
betrügerischen Art überflütet.

Deutsch stellt für Phischer allein schon deshalb ein Hindernis dar, weil sie nicht wissen, auf welches U jetzt die Punkte gehören (außerdem bin ich garkein Sparkassenkunde)…

Montag, 20. März 2006
[*]

Linkspammer

, 18:18

Das ist neu: seit ein paar Tagen laufen ein haufen http-Anfragen hier rein, immer auf / und immer mit einem ungültigen Referrer mit Werbebotschaft (z.B. wildroseslut.com, addisonrestaurants.com oder bettyfukkinswolloks.com). Im Log liest sich das dann:

207.x.y.z - - [20/Mar/2006:11:30:14 +0100] "GET / HTTP/1.1" 302 - "1800mdsupplies.com" "Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 6.0; Windows NT 5.1; SV1)"
207.a.b.c - - [20/Mar/2006:11:30:16 +0100] "GET / HTTP/1.1" 302 - "1800mdsupplies.com" "Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 6.0; Windows NT 5.1; SV1)"
207.q.w.e - - [20/Mar/2006:11:30:16 +0100] "GET / HTTP/1.1" 302 - "1800mdsupplies.com" "Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 6.0; Windows NT 5.1; SV1)"

Man hofft natürlich, daß ich auf meinen Statistikseiten neugierig draufklicke…

Nachtrag:

Das hat genervt. Ich habe den ganzen Netzblock 207.226.0.0/16 aus meinem Rechner ausgesperrt.

 « 1 2 3 4 5 6 7