Kategorien
Blog

Hard Candy

Unbedingt ansehen! Zumindest wenn man verstörende Filme mag (wenn einem zum Beispiel Memento gefallen hat, dann könnte Hard Candy der richtige Film sein). Das ganze ist noch verdammt gut gefilmt, die Lichtstimmung wechselt permanent zur Unterstützung der Dramaturgie. Großartig und durchgeknallt.

Zur Augenzerfetzenden Schärfe hat in diesem Fall noch die Digitalprojektion im Metropol Stuttgart beigetragen: eine völlig neue Bildqualität, und im Vergleich zum Mathäser in München (damals Nagelneu für Matrix Reloaded, wo dann Film- und Bildqualität gemeinsam enttäuschen konnten) um Welten weiter.

Kategorien
Blog

Auf der Suche nach den Ahnen?

Bei Bodenseepeter fand ich einen Link zu Geogen: Ein Programm, mit dem man die Verteilung eines Namens in Deutschland
(über das Telefonbuch?) nach Landkreis graphisch darstellen lassen kann. Das soll bei der Suche des (geographischen) Ursrpungs der Familie helfen. Mal testen für meinen (erworbenen) Nachnamen Renger:

Absolute Namensverteilung: Renger

Aha, das Rengerzentrum liegt etwas südlich von Görlitz — ja, das hatte ich vorher auch so gehört…

Kategorien
Blog

Schweigeminute für Rudi Carrell

Schweigeminute für Rudi Carrell.

Kategorien
Blog

Gegendarstellung im Innenhof

Die Hausverwaltung und die Vermieter hier scheinen mehr Mut zu haben, als ich das bisher in München erlebt habe. Jedenfalls hat die WG von Friseuren im gleichen Stockwerk gegenüber sich gegen eine WG von Jurastudenten getauscht (die sind ja recht unbeliebte Mieter). Diese haben wohl eine Lerngruppe ins Leben gerufen, welche im Freien hinter dem Haus tagt. Wenn ich im Moment auf die Toilette gehe, dann kann ich von dort angeregte Diskussionen über die Rechte eines Totengräbers gegenüber einer Zeitung nach einem rufschädigenden Artikel (oder so ähnlich) hören…

Kategorien
Blog

Gulliver

Ein Kinderbett zusammenbauen — das konnte doch nicht so schwer sein. Nagut, das Bett war einige Jahrzehnte alt. Nagut,
sämtliche Beschläge waren verschollen. Nagut, von den vier Rädern waren zwei kaputt und eins weg.

Also fuhr ich auf in den Baumarkt und besorgte Abhilfe: vier neue Teewagenrollen, Schrauben für das Bettgestell, und für die Befestigung des Lattenrosts wollte ich in Kopf- und Fußende Bohrungen in zwei Höhen anbringen und sie mit Schlagmuttern versehen, damit man Haken rein- und wieder rausdrehen könnte, an denen dann das Rost hängen sollte. Sollte. Denn genau das war nicht zu schaffen: was wie massive Bretter aussah war innen hohl und zumindest auf der Breite des Lattenrosts nicht zur Aufnahme irgendeiner Befestigung geeignet. Ursprünglich muß es da mal etwas gegeben haben, das von Löchern weiter am Rand der Platte diagonal zum Rost führte, aber die Beschläge waren ja verschollen. Meine Konstruktion konnte aber nicht mal den Haken halten…
Nicht zusammenzubauen

Die einzige Rettung: zu IKEA, und ein neues Kinderbett kaufen. Jetzt haben wir Gulliver, das sieht auch gleich viel vertrauenerweckender (Zusammenschreibung olé!) aus.

Gulliver

(die ganze Aktion gibt es auch als Zeitraffer-Film (.mpg, 3.2MiB) der Überwachungskamera)

Kategorien
Blog

Allgemeine Verunsicherung (erste solche)

Im Rahmenprogramm der Fußballweltmeisterschaft auf dem Schloßplatz heute: die Erste Allgemeine Verunsicherung. Leider konnten sich Portugal und England nicht so recht einig werden, wer von ihnen zum Halbfinale aufrücken darf. Verlängerung und Elfmeterschießen knabberten daher an der für das Konzert vorgesehenen Zeit. Das Programm kürzte sich so auf die größten Knaller (Banküberfall, Copacabana, Heiße Nächte in Palermo,…).
EAV

Trotzdem kann ich jedem nur empfehlen, diese Band mal live zu sehen: man sieht ihnen an, daß sie selbst Spaß an der Sache haben.

Nachtrag:

Herr Eberhartinger beschwor zwischen den Liedern immer wieder ein Finale Deutschland-Brasilien. Wie wir inzwischen wissen, hat sich das ja nun erledigt…

Kategorien
Blog

Sieg mit 1,5s Verzögerung

Deutschland hat Argentinien im Viertelfinale der Fußballweltmeisterschaft 2006 besiegt. Die Spannung im Elfmeterschießen wurde in unserem Wohnzimmer aber ein wenig daurch getrübt, daß unser Kabelfernsehen gegenüber DVB-T und Sattelitenempfang etwa 1,5s hinterher zu sein scheint. Die Straße, Nachbarn und das WG-Grillfest im Hof jubelten und trampelten immer schon, bevor wir ein Tor sehen konnten.

Kategorien
Blog

…und jetzt tief ausatmen

Gestern war ich zum ersten von zwei Partnerabenden im Geburtsvorbereitungskurs, an dem meine Frau teilnimmt. Erstmal war da eine Menge Theorie (Wie kommt so ein Kind eigentlich genau auf die Welt? Wann muß man ins Krankenhaus losfahren?), dann bekam es Workshop-Charakter („So, jetzt gehen mal alle Männer in den Nebenraum und überlegen sich, wie sie ihren Frauen denn dann bei den Schmerzen helfen könnenn und wollen.“), und zum Schluß folgten noch Entspannungsübungen.

Zu den Entspannungsübungen gehörte das Einstudieren einer Reihe von Haltungen, die für die Frau während der Wehen angenehm sein sollen. Viele davon bestehen einfach daraus, irgendwie auf dem Partner draufzuhängen — was für den wiederum nach etwa 5 Minuten problematisch wird, denn dann ziehen die meisten Figuren gehörig im Kreuz. Zum Glück soll so eine Wehe ja nur etwa eine Minute dauern…

rumhängen...

Kategorien
Blog

Ok, was ich mache ist doch ein Blog

Ich habe es ja nie ganz geglaubt, und ich habe auch immer versucht, meine unregelmäßigen Seltsamkeiten in einem Wiki zu verewigen. Das ging auch eigentlich ganz gut — aber jetzt habe ich mal WordPress ausprobiert, und ich will nicht wieder weg: alle Blogtechnischen Sachen gehen damit so viel einfacher, daß ich mich lieber um die umgekehrte Problematik (also WordPress-Wiki-Integration, halbwegs einheitliches Layout,…) kümmere…

Jede Menge Einträge müssen natürlich auch noch umziehen, sonst ist’s nicht lustig.

Kategorien
Blog

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Gestern auf dem Schloßplatz in Stuttgart: noch gößerer Irrsinn als sonst. Während des Fußballpiels Deutschland – Ecuador wollte sich niemand mehr hinsetzten, ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer sang ununterbrochen. Da schnappt man sich am besten seine Kamera und hält drauf:

Während des Spiels Nach einem Tor

Hardcore Fans Danach

Kategorien
Blog

Garten der Trottel

Stuttgart gibt sich viel Mühe mit dem Rahmenprogramm der Fußballweltmeisterschaft. Neben einem Sonder-Weindorf ist der komplette Schloßplatz mit Rasen-nicht-zertreten-Matten ausgelegt und in ein Fanfest mit drei Großbildleinwänden verwandelt worden. Dort kann man sich die Spiele auch ohne Stadion in Stadionathmosphäre ansehen (also mit gröhlenden und aufspringenden Fans).
Für mich als Fußball-Nichtfan ist natürlich das Rahmenprogramm viel interessanter. In diesem Fall trat Fool’s Garden auf. Sie konten zwischen zwei Fußballspielen zwar nur 35min spielen, aber das reichte, um jede Menge gute Laune zu verbreiten (inklusive Zuhörer zu Rumhüpfen und Mitsingen animieren).
Die gute Laune konnten die Fans anschließend auch gut gebrauchen, um das Gemetzel Italien-USA zu verkraften (drei Platzverweise, Sanitäterdauereinsatz).

Kategorien
Blog

Autoscout

Meinen Alfa habe ich mit Autoscout schnell wegbekommen. Gestern Abend reingestellt, zwei Stunden später rief einer an „Ist der noch zu haben?“. Wir haben dann gleich eine Probefahrt vereinbart, er kam zusammen mit seinem Vater aus der Gegend von Frankfurt angereist, am Schluß sind sie dann mit zwei Autos wieder davongefahren — 4000EUR habe ich noch bekommen, das ist wohl ein fairer Preis (für beide Seiten).
Später kam ich noch an minem „neuen“ Auto vorbei (auf dem Weg zum Schloßplatz) und: Oh Schreck! Jetzt bin ich erst seit einer Woche stolzer Mercedes-Fahrer, und schon ist der Stern ab! Grrr! und das in Stuttgart, wo doch die halbe Wirtschaft „vom Daimler“ lebt. Wenn der Schnitt so bleibt, dann wird das ein teurer Spaß.
Hier sollte eigentlich ein Stern sein

Nachtrag:

Der Stern hat die Teilenummer A2108800186 und kostet 17,91€. Er ist von innen an der Motorhaube mit einer Art Bajonettverschluß angebracht und man kann ihn leicht selbst auswechseln.

Kategorien
Blog

Endlich warm hier

Gestern habe ich einen zweiten Versuch gestartet, die Heizung auf Sommer zu schalten. Der letzte war im April kläglich gescheitert, als es zwar am Wochenende warm war — während der Woche aber, als ich wieder gen Konstanz gereist war, drohte meine Frau in Stuttgart zu erfrieren. Ich mußte sie dann am Telefon zur Etagenheizung führen, damit sie dort den Winter wieder einschalten konnte.
Gemeinsam mit diesem Kopierer (Anzeige während der Aufwärmphase)

DSC02007_thumb.jpg

träumte ich mich in den letzten Wochen auf eine ferne Südseeinsel. Danke, Hoch „Volker“.

Kategorien
Blog

In der Bank ist mein Geld sicher…

… vor mir! Der Versuch 7000EUR abzuheben, um den soeben gekauften Gebrauchtwagen zu bezahlen gestaltete sich schwieriger als erwartet. Daß man bei solchen Summen grundsätzlich vorher bescheidsagen sollte weiß ich noch aus den Goldgräbertagen des .com: „damals“ wollte ich spontan ein sportliches Auto kaufen, und erst die zweite Filiale der Deutschen Bank ließ sich dazu überreden, jetzt gleich 20000DM auszuzahlen (die natürlich auf dem Konto waren). Zurück in die Jetztzeit: ein kurzer Anruf in der Filiale, bei der ich mein Geld abheben wollte — rechtzeitig am Vortag — hätte also eigentlich reichen müssen. So einfach war das aber nicht. Da sich die kontoführende Filiale nach wie vor in München befindet (wenn man sein Konto umziehen möchte, dann bekommt man nämlich eine neuen Kontonummer und eine andere Bankleitzahl), muß ich nicht in Stuttgart, sondern dort anrufen. Die „kennen mich“ dann (?) und bestätigen den Stuttgartern, daß das alles seine Richtigkeit hat. Dort wird das Geld dann bereitgestellt, und wenn ich noch meinen Personalausweis dabei habe, dann kann ich es mitnehmen…

Kategorien
Blog

Ich habe einen!

Kurz vor dem Ende der Welt steht ein kleines Schloß und ein Autohändler, da fand ich dieses Auto:

e320t-as24.jpg

Der war genau das, was ich suchte. Leider scheint man in der „Provinz“ meinen Alfa-Romeo nicht weiterverkaufen zu können, sondern „nur BMW und Mercedes“. Der wird also nicht in Zahlung genommen, sondern ich muß ihn anschließend verkaufen. Das sollte ich noch hinbekommen…

Kategorien
Blog

Zeitlos

Die schöne Uhr! Meine Pendeluhr ist im Moment außer Betrieb 🙁 Es handelt sich um eine elektromechanische Pendeluhr mit Nebenuhr- und Klingelsteuerung, vermutlich aus den 70er oder 80er Jahren, die sich selbst mithilfe eines Synchronmotors einmal pro Minute wieder aufzieht. Genau dieser Motor macht mir Sorgen: neuerdings läuft er hin und wieder in die falsche Richtung an und läßt das Gewicht herab statt es heraufzuziehen. Es verteht sich von selbst, daß der restliche Mechanismus dann nicht weiterlaufen kann.
In den letzten paar Tagen habe ich die Mechanik schon einmal gereinigt, die Schnur, an der das Gewicht hängt (wie nennt man die eigentlich?) neu eingefädelt und die Abschaltpunkte für den Motor neu eingestellt. Zwei Tage lief das Uhrwerk dann, aber als ich Zifferblatt und Zeiger wieder angebracht hatte kam das Problem nach ein paar Stunden zurück.

Da geht die Uhr noch normal:

97-20060514122000-snapshot.jpg

Alles verhält sich komisch, Werk zur Überholung rausgenommen:

07-20060520112500-snapshot.jpg

Wieder eingebaut:

38-20060525120000-snapshot.jpg

Geht trotzdem nicht:

54-20060526084500-snapshot.jpg

Warum nur läuft ein Synchronmotor falsch an? Kondensator kaputt? Probleme mit prellenden Kontakten im Relais? Ich muß die Uhr wohl nochmal ganz zerlegen und messen gehen.

Kategorien
Blog

Ultraschall, die Dritte

Jetzt bekommt man nur noch den Kopf auf einmal drauf:

kind3.jpg

Dafür ist die Sache mit dem Geschlecht jetzt wieder ein Stückchen sicherer.

Kategorien
Blog

Frei!

Ab sofort bin ich wieder in meinem normalen Büro in Böblingen. Konstanz ist abgeschlossen, ich komme wieder „heim“. Und: ich bin abends wieder zuHause in meiner Wohnung. Was mache ich denn dann da?

Kategorien
Blog

Suche Auto

Es gibt ja nun bald Anlaß für erhöhten Platzbedarf im Auto, da wird der Alfa 156 wohl auf Dauer nicht reichen: So schön das Auto ist (und ich fahre es seit 5 Jahren und 100000km wirklich gern), bei dem bloßen Gedanken an einen Kinderwagen, auch einen zusammengeklappten, ist dort der Kofferraum voll. Ein Kombi muß also her. Der Alfa-Kombi kommt leider garnicht in Frage, denn ohne Rücksitzumklapp ist in dem der Kofferraum noch kleiner als in der Limousine — was also kaufen, um in Zukunft noch Stilvoll durch die Lande rasen zu können und trotzdem viel Platz zu haben?
Zuerst dachte ich über die soeben ausgelaufene E-Klasse von Mercedes nach, schließlich wohne ich in Schwaben… …dann las ich jedoch in den Foren und Meinungsseiten, daß man diese Dinger erst ab der ersten großen Modellpflege („MOPF“) kaufen sollte, weil vorher Rost(!) und Elektronikprobleme häufig die Freude trüben. Das wäre dann also ab 1999/2000 — etwa so alt wie der Alfa. Danach suchte ich bei Mobile und Autoscout und fand ein großes Angebot, alle so um die 15000€ teuer. Hmm, viel Geld…
Auf der Suche nach Tipps zur Bewertung und zu den Schwachstellen stieß ich irgendwann aber auf diese Leute: W124er-Fahrer, also Leute, die das Vorgängermodell weiterpflegen und weiterfahren, und mir fiel ein, daß ich dieses Auto eigentlich „damals“ schon toll fand. Deshalb suche ich jetzt einen gut erhaltenen W124er-Kombi — also so einen z.B. (Bild geklaut bei Autoscout):
w124example.jpg
Das wird dann natürlich ein Benziner, denn die Diesel waren damals noch müder (keine Direkteinspritzung), Automatik hätte ich gern und für den Winter zum Losfahren entweder Sitzheizung oder Standheizung. Eins der letzten zwei Baujahre wäre nicht schlecht, über km-Leistung mache ich mir bei den Motoren aber nicht soviel Sorgen. Ich habe jetzt schon welche probegefahren, „meiner“ war noch nicht dabei, aber ich finde ihn noch!

Kategorien
Blog

Überstunden

Tja, die Projektarbyte hat es in sich. Die letzten zwei Wochen war ich ziemlich in der Versenkung verschwunden (KW17: 6 Arbeitstage, 74,5h — KW18: 4 Arbeitstage, 44,5h). Jetzt ziehe ich solche Projekte ja ständig an, weshalb mein Überstundenkonto von der Buchhaltung immer unter großem Wehklagen betrachtet wird.
Als der Pegel im letzten Jahr in Richtung 800 schwappte, kamen wir überein, daß jeden Monat 70 Stunden ausgezahlt werden sollen — leider sinkt der Stand dadurch nicht wirklich immer (letzten Monat z.B. nicht). Der Effekt sind unglaubliche Mengen an Gehaltszahlung gepaart mit keiner Zeit zum Geldausgeben (Scheiß Ladenschlußgesetz!). Auch meine Frau gibt nicht genug Geld aus (!). Was also tun? Luxus!!
Als Liebhaber schöner und zugleich schlichter Dinge ging ich also in Stuttgart zu Wempe und ließ mir schöne Nomos-Uhren zeigen. Wempe feiert sich im Moment selbst und hat daher eine Sonderedition „geschenkt“ bekommen. Da sind schöne Varianten dabei, also sinnlos Geld ausgegeben (schließlich habe ich ja schon so eine Uhr, und Susanne eigentlich auch):

4-tangenten.jpg

Von links nach rechts:

Immerhin kann man so auch behaupten, die schwächelnde Deutsche Wirtschaft zu stärken…