Montag, 15. Februar 2010
[*]

Quad-Damage, reloaded

, 11:48

Viel älter als dieses Blog und sogar noch etwas älter als die Domain wazong.de ist quad-damage.de. Quad Damage gehört ta und seinen Brüdern ca und ja. In einem selbstgeschriebenen CMS entstanden dort ab Dezember 1999 mit der Zeit 44 Artikel über Computerspiele, Witze und Zeug. Außerdem gab es ein „Gästebuch“, das im November 2000 sogar lernte, Antworten hierarchisch darzustellen.

Quad Damage lebte zuerst auf einem Root-Server bei Strato, aber das war wohl nicht so der Hit. ta war zu der Zeit mein Kollege, und wir legten deshalb ein wenig Hardware zusammen und bastelten uns im Serverraum unseres Arbeitgebers so eine Art Rootserver. Später zog der komplette Inhalt dieses Servers zu Hetzner um, deshalb hat Wazong einen älteren Untermieter.

Lange Zeit tat sich dann nichts mehr, und irgendwann, bei einer Spamaufräumaktion, ging die Kommentarmaske verloren. Der letzte Eintrag im Gästebuch war vom 29. Dezember 2007. Bis dahin hatten sich aber immerhin 5762 Kommentare angesammelt.

Eigentlich fand ich es schon länger zu schade, diese Inhalte einfach brachliegen zu lassen, deshalb habe ich in der letzten Woche mit ein wenig SQL-Magie aus den alten Artikeln WordPress-Artikel und aus dem Gästebuch Kommentare zu einer WordPress(µ)-Seite gemacht. Aus einem der vielen Kubrick-Ableger habe ich ein Theme gebastelt, das sich dem Originaldesign optisch annähert. Die dahinterstehende Layout-Technik sieht natürlich heute ganz anders aus (Frameset und Tabellen gegen CSS-Boxen).

Also, fröhlichen Neustart!

Freitag, 26. Januar 2007
[*]

Kreisch, Vogel

, 14:57

Mein kleines Web-1.0-Projekt:

In den guten alten Tagen der .com-Zeit, da gab es mal eine Aktiengesellschaft, die wollte eine Plattform für „Mobile Group Communication“ aufbauen: Benutzer sollten Treffen über Web, mit WAP (damals Brandneu) und SMS (damals der Hit) und eMail organisieren können.

Meine Kollegen Stefan und Thomas (dieser Vorname ist ja sooo selten) haben das damals implementiert, gestalterisch stand ihnen ein stetig wachsendes Alertbird-Team zur Seite (später gab’s auch dort „richtige“ Softwareentwickler). Eine schöne Web-1.0-Anwendung entstand. Internetanbindungen waren aber teuer, Datenbanken und Server auch, Angestellte erst recht, und so war es leider irgendwann wieder vorbei mit der Aktiengesellschaft. Aber da die Chefs von Alertbird (Hallo, Sebastian und Jens!) im Gegensatz zu manch anderem Kunden aus der Zeit mit offenen Karten spielten, und weil der Service ja nicht schlecht war und auch fleißig genutzt wurde, liefen die Server bei uns Entwicklern weiter.
Leider kam auch für exolution irgendwann das Ende der Geschäftstätigkeit in Form einer Insolvenzanmeldung. Alles was seitdem zu sehen war, war eine Fehlermeldung auf der Alertbird-Seite…

aus technischen gruenden ist alertbird leider momentan nicht erreichbar

…und der einzig erklärende Hinweis im Wazong-Wiki:

Mein bisheriger Arbeitgeber, die exolution GmbH, die Alertbird seit der Insolvenz der Alertbird AG freundlicherweise weiterbetrieben hat, ist jetzt selbst insolvent.

Wir planen, Alertbird wieder in Betrieb zu nehmen (diesmal bezahle ich den Betrieb privat), aber es sind erst ein paar Änderungen nötig. Insbesondere muß Alertbird ohne Oracle-Datenbank laufen, weil mir der sechsstellige Eurobetrag, den so eine Lizenz für einen Internetdienst kostet zu hoch ist. Zum Glück haben sich ein paar freiwillige gefunden, die in ihrer Freizeit an den notwenfigen Änderungen arbeiten.

An alle, die sich vielleicht Sorgen machen: Die Datenbasis in Alertbird ist nicht verlorengegangen. Wir beabsichtigen auch nicht, die Daten an jemanden zu verkaufen sondern hoffen, bald mit einer neuen Alertbird-Version und den alten Daten wieder hier zu sein.

Hin und wieder erreichten mich Anfragen (Hallo, Herr Bachhausen!), ob es denn demnächst wieder losgeht.

Dann schrieb hier vor kurzem Don Dahlmann, daß die guten Ideen nicht auf die Frage „was könnten die anderen Leute gebrauchen?“, sondern auf die Frage „warum gibt es das eigentlich nicht?“ gefunden werden. Eigentlich fehlt mir die Funktion, die Alertbird damals bot, nach wie vor. Zusätzlich schweben mir selbst noch einige Dinge vor, die auch im grundsätzlichen Themengebiet der Terminorganisation angesiedelt sind, und ich hätte auch gerne einen Ort, an dem ich diese hübschen Web-2.0-Techniken ausprobieren kann. Eigentlich gibt es also nur gute Gründe, den Alertbird wieder auszupacken (und sei es nur als persönliche Technikspielwiese).

Gestern habe ich mich jetzt endlich drangesetzt, und erstmal mit Schrecken festgestellt wie alt der Code ist: ant war wohl noch nicht erfunden, und so wird alles mit make aufgesetzt. Die Verzeichnisstruktur ist deswegen auch bestenfalls gewöhnungsbedürftig. Und weil CVS mit Verschiebungen im Verzeichnisbaum nicht gut umgehen kann, habe ich das Code-Repository auf Subversion gewechselt.

Jetzt muß ich zuallererst den Code mit ant in Eclipse zum kompilieren bringen, dann die Oracle-Spezifika entfernen, dann den HTML-Code entrümpeln und dann sehen wir weiter…

Bis wirklich wieder etwas anzuklicken ist, wird es sicher einige Zeit dauern.
Falls jemand mitarbeiten möchte, insbesondere die früheren Kollegen bei exolution und die ehemaligen Angestellten der Alertbird AG, möge er/sie sich bei mir melden.
(blink)

(die Grafiken stammen übrigens aus den ersten Designentwürfen von 2000)