Samstag, 11. Juni 2011
[*]

Liebe Restaurant- und Hotelbetreiber,…

, 19:57

ich will gar keine Werbung (mehr) für Euch machen.

Ich fand das mal ganz lustig, auf Qype den Orten, an denen es mir gut gefallen hatte, Bewertungen zu schreiben. Sonderlich aktiv war ich da nie. Nur 12 Beiträge kamen im Laufe der Zeit zusammen. Verrisse oder Beschwerden waren nicht dabei. Aber das reicht schon, um immer mal wieder nervige Post zu bekommen.

Vor zweieinhalb Jahren hatte ich z.B. was zum Seehaus in Ebersberg geschrieben — eigentlich eine Lobeshymne, aber es gibt dort jetzt wohl einen neuen Pächter und das Bild ist dadurch veraltet. So schreibt mir ein „olan„:

servus aus ebe

ich würde sie bitten die alten fotos vom seehaus zu entfernen.

vielen dank

Das nervt. Wenn Ihr nicht mit den Vorpächtern in Verbindung gebracht werden wollt, dann nennt das Lokal doch um. Dann löscht Qype die Bewertungen für Euch sogar selbst.

Eigentlich kann man aber ganz gut erkennen, wie alt die jeweiligen Bewertungen sind. Jeder halbwegs intelligente Mensch sollte in der Lage sein, aus der 2008 an dem Beitrag die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich jedenfalls kann und will nicht bei allen von mir bewerteten Lokalitäten regelmäßig vorbeischauen ob die wohl noch genau so aussehen (und erst recht nicht, ob sie noch von denselben Leuten betrieben werden).

Ich melde mich jetzt bei Qype ab. Liebe Restaurantbetreiber, bewertet Euch doch selbst!

Mittwoch, 8. Oktober 2008
[*]

Qype: Seehaus Ebersberg in Ebersberg

, 09:33

EbersbergRestaurantsInternationale Küche in Ebersberg

lounge style

Zur Feier meines Geburtstags waren wir dieses Jahr im recht neuen Seehaus Ebersberg. Dort hinzugehen lohnt sich allein schon wegen des Ausblicks: die Terasse des Restaurants liegt direkt am Ufer des Klostersees und es gibt für schlechteres Wetter auch noch einen verglasten Pavillion. Auch drinnen sitzt man gemütlich und hell in moderner, etwas loungiger Einrichtung.

Die Küche deckt eine große Bandbreite ab; wir hatten an unserem Tisch Pangasiusfilet auf Gemüsebett mit Kartoffeln, Nudeln mit Flusskrebsen aber auch die klassische Ente mit Blaukraut (nicht Rotkohl, wir sind ja in Bayern) und Knödel. Alle Gerichte haben hervorragend geschmeckt und waren ansprechend und modern angerichtet.

Was noch? Ach ja, das Personal war natürlich auch Freundlich, ein Kinderstuhl war sofort zu haben, die Preise gehen in Ordnung.

Für einen Besuch lohnt sich auch eine weitere Anfahrt (etwa aus München); die Ebersberger haben hingegen bei schönem Wetter immer die Gelegenheit, auf der Seeterasse bei Kaffee und Kuchen über den Klostersee zu blicken.

Mein Beitrag zu Seehaus Ebersberg – Ich bin steinhobelgruen – auf Qype