Kategorien
Blog

Tag 5 der Quarantäne

Hatte ich gestern behauptet, dass unser VPN reibungslos funktioniert? Tja, heute war die Internetverbindung des Büros plötzlich weg (Providerproblem) und damit auch unsere Abteilung von einem Teil der Dienste getrennt. Nach zwei Stunden konnte das Problem aber behoben werden, und so stehen wir noch immer besser da als die Kollegen, die auf die Konzerninfrastruktur angewiesen sind. Ich hörte schon von den ersten Führungskräften, dass sie wieder ins Büro fahren wollen wegen der „Business Continuity“. Ich halte das bestenfalls für „Unvernunft“ — um nicht schlimmere Worte zu benutzen. Ansonsten gewöhne ich mich schnell ans Homeoffice, wundere mich aber, wohin denn die ganze Zeit verschwindet, die ich ja jetzt eigentlich durch die wegfallende Pendelei übrig haben müsste.

Die Kinder sind inzwischen von ihren Schulen jeweils mit einem ganzen Berg Aufgaben zugeschüttet worden. Der Drucker stand lange nicht still, und mir ist noch nicht klar, wann das alles abgearbeitet werden soll. Es werden sogar noch weitere Mails mit mehr Aufgaben erwartet. Die Begeisterung hält sich dementsprechend in Grenzen.

Als Mittel gegen den Bewegungsmangel haben die Kinder das unbewegliche Fahrrad entdeckt und sich vorgenommen, jeden Tag eine „Runde“ zu fahren. Sollte ich vielleicht auch machen…

Vom aktuellen Nachrichtengeschehen habe ich mich im Moment so gut wie abgehängt. Auch so eine Art von Social Distancing.

Von dentaku

Softwareentwickler, (Iron) Blogger, Betreiber von wazong!, wohnt in Stuttgart und im Internet.

6 Antworten auf „Tag 5 der Quarantäne“

>Vom aktuellen Nachrichtengeschehen habe ich mich im Moment so gut wie abgehängt

Ich lasse mich von Frau Rau über das Nötigste informieren, sonst habe ich gerade keinen Kopf frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.