Donnerstag, 17. März 2005
[*]

Oh Mann, das war eine Odyssee

, 23:59

auf dem Weg von Böblingen nach München blieb kurz hinter Kirchheim/Teck mein Auto stehen (Kontrolleuchte „Einspritzanlage“ an, Motor dafür aus). Also habe ich den ADAC gerufen (222222 mit dem Mobiltelefon), eine Stunde gewartet, dann kam der „gelbe Engel“ und das Auto sprang wieder an — einfach so. Auf dem nächsten Parkplatz hat er dann noch sein Diagnosegerät angeschlossen, der Fehlerspeicher wußte aber von nichts. Er empfahl mir, die Sache weiter zu beobachten und gegebenenfalls mal bei Alfa vorbeizuschauen.

Also habe ich mich wieder auf die Strecke gemacht, bin auch etwa 20km weitergekommen, dann stand das Auto wieder: Gleiches Symptom, gleiches Vorgehen — nach einer Stunde Warten kommt der ADAC und kann nur fasziniert zusehen wie der Motor wieder läuft und so tut als sei nichts gewesen.

Wieder bin ich also weitergefahren, zweiter Versuch. Diesmal waren es aber nur noch 3km bis zum Motorstillstand. Am Telefon zum ADAC habe ich gleich auf einen Abschleppwagen bestanden. Nach nochmal einer Stunde kam der dann auch — und er hatte es wie schon vorherzusehen recht einfach, den Wagen aufzuladen, schließlich lief der Motor ja wieder.

Im Büro des Abschleppdienstes wurde dann herumtelefoniert: neben einer ADAC-Plus-Mitgliedschaft habe ich nämlich auch noch eine Alfa-Assist-Mobilitätsgarantie (was ich aber vorher auch nicht wußte). Letztere spendierte mir einen Mietwagen, mein Auto wurde in die nächste Alfa-Werkstatt nach Ulm gebracht. Mal sehen, was die rausfinden.

Am Schluß bin ich dann nach einer Gesamtzeit von 7 Stunden in einem Renault Modus zuhause angekommen…

Eine Reaktion:

  1. […] Denn selbst mit nur zwei regelmäßigen Insassen stellte sich der Zweisitzer auf Dauer als sehr unpraktisch heraus. Den sportlichen Anspruch wollte ich aber behalten, und so viel die Wahl auf den Alfa 156. Ich machte eine Probefahrt mit dem 2,5 l V6 und war schon in der Stadt zweimal kurz über 80 km/h. In diesem Auto hätte ich mich wahrscheinlich “derrennt”, da fehlte mir einfach noch die Reife. Stattdessen wurde es der 2,4 l Common-Rail-Turbodiesel. Diese Wahl sollte sich in den darauffolgenden Jahren noch als günstig erweisen, denn es verschlug mich berufsbedingt nach Stuttgart, erst nur Projektweise, dann schließlich vollständig, und bei der damit einhergehenden Pendelei über die A8 war der sparsame Dieselmotor hilfreich. Spaß machte der Wagen trotzdem, denn eigentlich war er mit 100 kW noch immer übermotorisiert. Und dem knurrenden Fünfzylinderklang trauere ich noch heute hinterher. Über mangelnden Luxus konnte man sich nicht beklagen (Klimaanlage, CD-Wechsler, Autotelefon, Tempomat), und auch die Zuverlässigkeit des Italieners wurde ausschließlich durch ausfallende Teile eines deutschen Zulieferers getrübt. […]

Kommentare willkommen