Montag, 13. Oktober 2014
[*]

the boy in the bubble: Wie der Mindestlohn tatsächlich die Pressefreiheit gefährdet

Wenn der Markt eine Sache ausnahmsweise doch mal selbst geregelt kriegt:

Stimmt, dämmerte es mir – weil die Verleger massiv dafür lobbyiert hatten, dass am Ende die Zeitungsboten noch für einige Zeit vom Mindestlohn ausgenommen wurden! Weil es, so die Drohung, die Pressefreiheit gefährden würde, wenn die Zeitungsverleger ihren Boten den Mindestlohn zahlen und deswegen ihre Publikationen verteuern müssten.

Tatsächlich ist es jetzt exakt umgekehrt: Menschen, die sich für niedrig qualifizierte Arbeit interessieren, machen einen Bogen um Zeitungsboten-Jobs, weil sie anderswo den Mindestlohn bekommen, dort aber nicht. Und so müssen die Verleger ihre Publikationen nicht verteuern, bekommen sie aber nicht mehr zu ihren treuesten Kunden: den Abonnenten.

Eselsohren im Web via Pinboard

Kategorien Linkdump  Tags   Kommentarfeed  Trackback

Kommentare willkommen