Kategorien
Blog

Journalisten und Metzger

Auf dem Weg von Siemens zum Hotel traf ich gerade einen Lokaljournalisten und kam mit ihm ins Gespräch:
Er hatte eine Hausmesse besucht, und das elektronische Drehkreuz wollte ihn nicht wieder rauslassen. Stattdessen mußte er ein Stück zurückgehen und durch eine kleine Pforte an der Seite des Foyers gehen, während ich wiederum durch das Drehkreuz gehen konnte — schon ein Anknüpfungspunkt für ein Gespräch. Da wir die gleiche Gehrichtung hatten, erläuterte er seine Theorien über dies und das, insbesondere über Journalismus:
Ein Journalist müsse ein loses Mundwerk haben, wie solle er sich sonst die ganzen Lügen ausdenken? Schließlich habe die Zeitung ja Platz und Druckerschwärze übrig. Mit der Wahrheit könne man außerdem viel schlimmer in ein Fettnäpfchen treten (er nannte ein konkretes Beispiel — natürlich mit sexuellem Inhalt, bei dem die Zeitung später gegendarstellungspflichtig wurde, obwohl die Aussage natürlich eigentlich richtig war).

Ein Stück des Wegs weiter erzählt er mir dann, daß mein Hotel in einem eher verruchten Viertel von Konstanz liege (es gebe aber durchaus noch verruchtere), und daß schräg gegenüber in einer ehemaligen Kaserne ja die Aussiedler aus der GUS einquartiert seien. Ich solle also lieber nicht nachdrücklich um Ruhe bitten, ähnliches habe dort schon einmal jemanden das Leben gekostet. Gut, daß das Hotel ebenfalls in einer ehemaligen Kaserne untergebracht ist. Dicke Mauern geben Ruhe und das Gefühl von Sicherheit.
Vor eben jener „Russenkaserne“ stand nun, als ich vorbeiging, schon zum zweitenmal der Wagen einer Metzgerei mit laufendem Kühlaggregat. Letztes mal hatte ich angenommen, es handle sich dabei um das Catering für irgendeine Abendveranstaltung — Currywurst, Leberkässemmeln oder ähnliches… Diesmal war ich dann doch zu neugierig und mußte deshalb nachsehen. Zu meinem Erstaunen handelte es sich um eine „normale“ Frischfleischtheke, an der die Leute da anstanden. Manche Dinge muß man wohl auch nicht verstehen…

Von dentaku

Softwareentwickler, (Iron) Blogger, Betreiber von wazong!, wohnt in Stuttgart und im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.