Sonntag, 14. März 2021
[*]

14 Jahre Twitter

, 23:37

Der erste Tweet

Vierzehn Jahre bin ich jetzt bei Twitter. Am Anfang mit großer Begeisterung, weil es eine offene API für kreative Experimente im Social Web zur Verfügung stellte. Andere Dienste konnten sich drumherum andocken und den Dienst, der sich zu dieser Zeit auf Textnachrichten beschränkte, ergänzen.

Aber der Zwang zum Geldverdienen änderte das mit der Zeit, und so wurden die Multimedia-Funktionen einverleibt oder nachgebaut, und neue Entwicklungen waren irgendwann nur noch mit den Twitter-eigenen Apps (die ursprünglich auch zugekauft waren) zugänglich. So wurde Twitter im Laufe der Zeit immer mehr zum Walled Garden.

Die offenen Systeme, auf denen kreative Dinge passieren können, sind heute die dezentralen, föderierten Netze wie Mastodon oder Matrix.

Bei Twitter bin ich heute nur noch wegen der vielen lieben Kontakte. Zögen die alle ins Fediverse um, bräuchte ich Twitter nicht mehr.

Samstag, 13. März 2021
[*]

Heute vor einem Jahr

, 22:31

Heute vor einem Jahr war der erste Tag, an dem ich im Homeoffice war.

Es war ein Freitag, und diese neue Corona-Krankheit hatte begonnen, sich in Deutschland auszubreiten. An den zwei vorherigen Tagen war die Schule von Kind.eins schon wegen zweier Verdachtsfälle vorsorglich geschlossen gewesen, und an dem Tag selbst erfuhren wir, dass sie als Kontaktperson nun eine zweiwöchige häusliche Quarantäne einhalten müsse.

Während ich mir also an dem kleinen Sekretär im Wohnzimmer meinen Arbeitsplatz einrichtete, prasselten die Nachrichten von Schließungen rein. Im Endeffekt hatte unsere Familie dann doch nur einen Tag Vorsprung vorm Rest des Landes.

Nach ein paar Wochen Stillstand, so dachte ich damals, würde der Alltag zurückkehren. Ich hatte ja keine Ahnung.